Anzeige

„Mein Vorbild? Mein Vater!“

Bildquelle: sportfotoseisenach Fynn Hangstein für den ThSV Eisenach an der Siebenmeterlinie

Fynn Hangstein kommt mit einer Portion Selbstbewusstsein vom TBV Lemgo Lippe zum ThSV Eisenach/ Bei Eisenachs 35:31-Pokalerfolg beim VfL Lübeck-Schwartau mit 100-Prozent-Wurfquote

„Spezial-Nudeln von Papa“, nennt Fynn Hangstein als sein Leibgericht. Überhaupt, der Vater, ein erfolgreicher Manager im Vertrieb, spielt beim Neuzugang des ThSV Eisenach eine wichtige Rolle. „Von seinem ganzen Leben, seiner Persönlichkeit, ist er mein Vorbild“, erklärt der 21-jährige Rückraumspieler. „Abends haben wir gern zusammen gekocht“, berichtet Fynn Hangstein. Dieses gemeinsame Kochen wird demnächst erst einmal weniger stattfinden. Fynn Hangstein hat den TBV Lemgo Lippe, für den er seit der D-Jugend das Trikot trug, in Richtung Thüringen verlassen. Der ledige, aber liierte Neuzugang des ThSV Eisenach, mit Hauptwohnsitz in Lage (unweit von Lemgo) und abgeschlossener Ausbildung zum Bankkaufmann, hat ein Studium im Bereich Sport auf der Agenda. Jetzt richtet sich sein Focus allerdings auf den ThSV Eisenach. Der Punktspielstart in der 2. Handballbundesliga steht bevor. In der 1. DHB-Pokal-Hauptrunde machte er schon mal nachhaltig auf sich aufmerksam. Zu Eisenachs 35:31-Erfolg beim VfL Lübeck-Schwartau steuerte er 10 Treffer bei. Und das mit einer 100-Prozent-Wurfquote!

„Für Fynn ist es ganz wichtig, dass er mehr Spielanteile im Angriff und auch in der Abwehr bekommt, um sich weiterzuentwickeln. Wie wir das bereits bei anderen jungen Spielern erlebt haben, ist die 2. Liga dafür prädestiniert, insofern ist es auch für ihn der richtige Schritt“, unterstützte TBV-Geschäftsführer Jörg Zereike den Wechsel zum Thüringer Traditionsverein. „Eisenach bietet mir da die optimale Kombination, die sportliche Perspektive und das Umfeld passen. Ich habe meine erste eigene Wohnung bezogen und dennoch ist es nicht so weit weg von Zuhause“, argumentiert Fynn Hangstein. „Ein interessanter erstligaerfahrener junger Mann, der sich bei uns nicht nur etablieren, sondern mittel- und langfristig wieder auf den Weg in die 1. Liga zurückbegeben soll. Auf diesen Weg von und mit ihm sind wir sehr gespannt“, kommentierte Maik Nowak, der Sportliche Leiter des ThSV Eisenach, die Verpflichtung des jungen Handballspielers aus dem Lipperland, auf dessen Vita auch Erfolge im Beach-Handball stehen.

Internationale Erfolge im Beachhandball

Im Jahr 2018 wurde Fynn Hangstein U18-Beachhandball-Europameister. Er spielte auf Rückraum Mitte. Er nahm mit der Beachhandball-Nationalmannschaft an der Europameisterschaft 2019 teil, mit der den 6. Platz belegte. Im Turnierverlauf wurden für ihn 48 Punkte notiert. „Über eine Sichtung des DHB bin ich zum Beachhandball gekommen. Ich war zuvor wohl bei der deutschen Meisterschaft im Beachhandball aufgefallen“, erinnert sich Fynn Hangstein. Beachhandball werde künftig nur noch eine untergeordnete Rolle spielen, „nur wenn es sich mit dem Hallenhandball beim ThSV Eisenach vereinbaren lässt“, so Fynn Hangstein.

„DHB-Pokalsieg war ein riesiges Erlebnis!“

Fynn Hangstein, mit dem TBV Lemgo Lippe kürzlich mit einem 28:24 im Finale über die MT Melsungen überraschend DHB-Pokalsieger geworden („Im Finale saß ich aber nur auf der Bank. Die Alteingesessenen haben es gerichtet, aber es war trotzdem ein riesiges Erlebnis.“), bringt eine ganze Menge Selbstvertrauen mit. „Ich kann mir durchaus vorstellen, beim ThSV Eisenach die Rolle des Siebenmeter-Werfers zu übernehmen“, so Fynn Hangstein. In den Testspielen durfte er schon mal ran. (Einen konstant erfolgreichen Stamm-Siebenmeter-Werfer hatte der ThSV Eisenach in der Vorsaison nicht.) Im Lemgoer Team HandbALL in der 3. Liga füllte er diese Aufgabe bereits aus. Wie erfolgreich Siebenmeter verwandelt werden, zeigte ihm im Erstbundesligateam der Ex-Eisenacher Bjarki Ellisson, der in der abgelaufenen Saison mit 254 Treffern (davon 95 vom Strich) erfolgreichster Werfer des TBV Lemgo Lippe war. Der 1,94 Meter große und inzwischen 90 Kilo auf die Waage bringende Fynn Hangstein spekuliert auch mit der Spielmacher-Position. „Ja, das ist meine Wunschposition, die liegt mir mehr. In den Nachwuchsteams habe ich zumeist diese Position begleitet. Da kann ich meinen Spielstil zeigen und für den mannschaftlichen Erfolg einbringen“, erläutert Fynn Hangstein. Der ThSV Eisenach möchte seine Qualitäten aber auch für den linken Rückraum nutzen.

Reserven in der Abwehrarbeit

Ist er ein junger Mann der lauten oder leisen Töne? „Bisher bevorzuge ich die leisen Töne, werde aber zunehmend auch schon mal lauter“, meint er nach einigem Nachdenken. Auch nach dem Anpfiff auf dem Parkett bleibe er der gleiche Mensch. Seine Stärken sieht er im Angriff, in der Spielleitung, beim Torwurf, das Auge für die Mitspieler, die Übersicht. Zulegen müsse er noch in der Abwehr, mehr Härte einbringen. Während der Testspiele agierte er phasenweise als Spitze einer offensiv ausgerichteten Abwehr. „Mit dieser Aufgabe könnte ich mich auch in den Punktspielen anfreunden“, meint Fynn Hangstein. Seinen Spint in der Mannschaftskabine hat Fynn Hangstein zwischen Alexander Saul und Ivan Snajder. „Das Kima in der Kabine und innerhalb der Mannschaft ist bestens“, berichtet der Blondschopf. „Wir wollen schnellstmöglich ins gesicherte Mittelfeld“, betont Fynn Hangstein, der in Eisenach einen Zwei-Jahres-Vertrag unterzeichnet hat. Der breite Kader sei ein Plus. Das von Trainer Markus Murfuni anvisierte Tempospiel liege ihm und auch den anderen Neuzugängen. „Das entspricht meinem Spielstil, meiner Spielphilosophie“, erläutert der junge Rückraumspieler. Was ist für ihn in Eisenach anders als in Lemgo? „Die Menschen in Eisenach haben eine andere Mentalität. Die Trainingsintensität entspricht der bei meinem bisherigen Verein. Die Belastung bin ich also gewohnt“, so Fynn Hangstein. Wo soll es künftig bei ihm selbst hingehen? „Als Berufssportler möchte ich zurück in die 1. Liga. In diese Richtung schaut wohl der Großteil der jungen Spieler in der 2. Liga“, antwortet Fynn Hangstein.

Über Jahre von Lage nach Lemgo gependelt

Am 23.03.2000 in Detmold geboren, aufgewachsen in Lage, einer 35.000 Einwohner-Stadt im Kreis Lippe (auch als „Zieglerstadt“ oder als „Zuckerstadt“ bekannt) gemeinsam mit seiner älteren Schwester Kira, fand Fynn Hangstein schon als 4-jähriger den Weg zum Handball. Michael Debram und Rolf Meierriks waren seine ersten Übungsleiter in Lage. Im Jahr 2012 wechselte er zum TBV Lemgo. Hier nahmen die Übungsleiter Jan Schwenzfeger und Leifanton den 12-Jährigen unter ihre Fittiche. Vater und Mutter haben ihn stets vom nur 12 Kilometer entfernten Lage nach Lemgo zur Schule und zum Training gefahren. Mit der C-Jugend wurde der Titel des Westdeutschen Meisters bejubelt. An der Sportschule in Lemgo legte er 2018 das Abitur ab. Es folgte die Ausbildung zum Bankkaufmann, bei der Sparkasse Lemgo, die er 2021 erfolgreich abschloss. Kontinuierlich durchlief er alle Nachwuchsteams, zumeist auf der mittleren Aufbauposition eingesetzt. In der Vorsaison wurde er mit seinem ersten Profivertrag ausgestattet. Die Punktspiele des Juniorteams in der 3. Liga fanden Corona bedingt allerdings ein frühes Ende. Fynn Hangstein trainierte und spielte im Erstligateam von Trainer Florian Kehrmann.

Hip-Hop steht auf der Musikliste ganz oben  

Musikalisch steht er auf Hip-Hop und Rap. Als Hauptinformationsquelle für Sport und Weltgeschehen nutzt er das Internet (Social Media). Mit seiner Familie und Freunden unternimmt er gern gemeinsam was. Andere sportliche Aktivitäten sind Tennis und Fußball. Ein Besuch der traumhaft gelegenen Tennisanlage des kürzlich seines 101. Geburtstag feiernden TC Blau-Weiß Eisenach hat er sich für die nächsten Tage vorgenommen. Auf der Wartburg war er schon vor seinem Engagement in Eisenach. Die Werner-Aßmann-Halle wird in den nächsten Wochen und Monaten eines seiner Hauptaufenthaltsbereiche sein…

 

Anzeige
Top