Werbung

Meister im Formenkampf ermittelt

Am Samstag wurden in der Werner-Aßmann-Halle die Deutschen Meister im Formenkampf ermittelt. Der Formenwettkampf ist eine Disziplin des Ju-Jutsu. Um an den Meisterschaften teilnehmen zu können, muss man im http://www.djjv.de(Deutschen Ju-Jutsu-Verband) (DJJV) organisiert sein. Ju-Jutsu ist, einfach gesagt, eine Verbindung von Judo und Karate, eine Art der Selbstverteidigung. Es gibt in diesem Sport Würfe, Tritte und Hebel.
In Eisenach ging es jedoch nicht um die Kämpfe zweier Aktiver, sondern um die Show.
Die Sportler studierten bestimmte Szenen ein und stellten diese den Kampfrichtern vor. Es gab eine technische Wertung und die Showwertung.
Teams von zwei bis fünf Sportlern sind möglich. Es gibt die Schüler-, Jugend- und Erwachsenenklasse. Hierbei ist es egal ob Mädchen oder Jungen auftreten.
Von den Kampfrichtern werden Punkte vergeben, und die sehen genau hin. Was das Publikum schön findet, muss nicht immer auch dem Reglement des DJJV entsprechen. Und so tragen die Wertungsrichter eine große Verantwortung.
Der Formenwettkampf habe nichts mit Prügeln zu tun, so ein Verantwortlicher des Gastgebers vom Eisenacher Budozentrum. Dort gibt es auch eine Abteilung Ju-Jutso. Damit man mit einer Show an der Meisterschaft starten kann, brauche man schon 3 bis 4 Jahre hartes Training. Aus Thüringen gingen keine Aktive an den Start. Trotzdem war die Meisterschaft eine Werbung für diese interessante Sportart.
Ergebnisse:
Schüler: 1. JJ Team Hamburg (Alexander Littau/Sergej Ellenschläger), 2. Future Fighter (Kevin Eckstein, Felix Hilscher – Sachsen-Anhalt), 3. The Dominos (Kira Scheuermann, Georg Kessler, Jochen Kessler – Hessen);

Jugend: 1. The black Scorpions (Tobias Erdmann, Dirk Hausmann, Christian Putzmann – Sachsen-Anhalt), 2. New Comer (Katharina Büssgen, Jenny Loosen, Lucas Horst – Nordrhein Westfalen), 2. Süsse Furien (Sissi Demmler, Julia Oertel – Sachsen), 4. Sidekicks (Kevin Eckstein, Felix Hilscher, Sina Sobbe – Sachsen-Anhalt);

Erwachsene: 1. Lord of Lights (Thorsten Strube, Joachim Kopka, Frank Wilhelm, Jörg Astor – Bushido Wüstems/JC Dotzheim Hessen), 2. Master´s of Budo (bert Wöllner, David Schüppel – PSV Hohenstein-Ernstthal Sachsen), 3. Red Dragons Sina Sobbe, Marko Löhrke, Dirk Naweath, Ronny Stief (PSV Aschersleben – Sachsen-Anhalt).

Werbung
Werbung
Top