Nachruf auf einen verdienten Leichtathletik-Funktionär

Klaus Kaufmann, einer der Gründungsväter der LG Ohra Hörsel, verstarb im Alter von 82 Jahren

Bereits in den 70iger Jahren nahmen die Leichtathleten in Ohrdruf eine Spitzenposition in dieser Sportart im Kreis Gotha ein. Leichtathleten wie Winfried Stötzer, die Reinhardt-Brüder, Rüdiger Gahl, Ina Püschel und andere wurden besonders durch Dr. Jochen Meister und Klaus Kaufmann auf hohem BSG-Niveau in Zusammenarbeit mit dem DTSB-Kreisvorstand unter Lutz Gräbedunkel und Klaus Kaufmann sowie Stephan Schreyer und Horst Köhler zu großartigen Erfolgen und Leistungsergebnissen herangeführt. Der Kreis Gotha war hinter dem SC Turbine Erfurt die Nummer 2 in der Leichtathletik im Bezirk Erfurt der DDR zwischen 1970 und 1990.

Neben seiner DTSB- und Trainerzeit avancierte Klaus Kaufmann als wertekonservativer und heimatliebender Multifunktionär zum stellvertretender Bürgermeister in Ohrdruf, baute mit eines der größten ostdeutschen Gewerbegebiete auf, gründete Ende 1992 mit Eisenacher und Gothaer Leichtathleten im Wartburgstadion die LG Ohra Hörsel und galt bis 2024 als deren „graue Eminenz“. Er wirkte als stetiger Stellvertreter mit ganz viel Engagement im Hintergrund, auch in Zeiten der vielen Bundeskader [Krause, Dietmar, Herzenberg, Gernand, Schäffel u v.a.m.] und der Umbenennung zur LG Ohra Energie. Deren Hauptförderer, die Ohra Energie GmbH, hat zugleich eine Partnerfirma mit der Kommunalbeteiligung, deren Vorsitz Klaus Kaufmann bis zum hohen Alter von 82 Jahren bis 2023 mit innehatte.

Aber er hatte nicht nur die LG Ohra Energie im Blick, sondern besorgte auch stets die Startnummern für den TLV und sorgte sich um Unterstützung des Förderers auch für den OLV, zu dem seine früheren Schützlinge Ralf Hafermann und Katrin Kerkmann, seit Jahrzehnten selbst verdienstvolle Sportfunktionäre, federführend stehen.

Besondere Verdienste erwarb sich Klaus Kaufmann zu Beginn des Jahrhunderts als Chef des damals weltbesten Wintersportvereins WSSV Oberhof, den er sportlich und wirtschaftlich weit nach oben brachte, ihn auch in das Konglomerat der LG Ohra Energie einbinden konnte und eine lohnende Korrelation zwischen Wintersport und Leichtathletik in polysportiver Ausbildung kreierte.

Kürzlich, an dem Tag, als der Eisenacher Ex-Kugel-Seniorenweltmeister von 1999, Hellfried Kaiser, im Eisenacher Wartburgstadion seinen 90. Geburtstag in jenem Raum feierte, als einst die LG Ohra Hörsel gegründet wurde, und auf seinen Sportkameraden Klaus Kaufmann als einen seiner Ehrengäste wartete, kam die traurige Nachricht vom Tod von Klaus Kaufmann. In der Vorwoche begab sich Klaus Kaufmann, begleitet von seiner Frau Bärbel, einer Eisenacherin, auf seinen letzten Weg.

Die Sportler werden Klaus Kaufmann nie vergessen, der so oft vorrauseilte und früher vieles für später schuf!

Peter Grüneberg, Eisenach

Anzeige