Anzeige

Nur nicht wieder die Auftaktphase verpennen!

Bildquelle: © Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach
Der junge Julius Brenner hat sich einen Stammplatz im Rückraum des ThSV Eisenach II erkämpft.

ThSV Eisenach II startet mit einem Auswärtsspiel bei der SG Suhl/Goldlauter

Die Saison 2020/2021 in der Handball-Thüringenliga der Männer dauerte nur ganze fünf Wochen, vom 19.09. bis zum 25.10.2020. Sie wurde erst unterbrochen, dann abgebrochen. Die Corona-Pandemie zwang auch den Thüringer Handball zum Stillstand.

Thüringenliga Männer startet mit zwei Staffeln
Nun wird ein erneuter Anlauf genommen. Alle Vereine haben Hygienekonzepte für die Saison 2021/2022 eingereicht. Die Thüringenliga der Männer startet am Wochenende. Allerdings in neuer Struktur, in zwei Staffeln. In Staffel 1 gehen die HSG Werratal, LSV Ziegelheim, HBV Jena II, SG Suhl/Goldlauter, ThSV Eisenach II, SV Hermsdorf und die SG Motor Arnstadt-Plaue auf Tore- und Punktejagd. Hier gibt es am Samstag, 25.09.2021 gleich drei Partien, die alle um 19.30 Uhr angepfiffen werden: HSG Werratal -LSV Ziegelheim, SG Suhl/Goldlauter – ThSV Eisenach II und SV Hermsdorf – SG Motor Arnstadt/Plaue. In Staffel 2 treffen der VfB TM Mühlhausen, SV Town & Country Behringen/Sonneborn, Post SV Gera, SV BW Goldbach/Hochheim, HSG Saalfeld/Könitz, SV Aufbau Altenburg und der HSV Ronneburg aufeinander. Hier wird am Wochenende, exakt am Samstag, nur die Begegnung zwischen der HSG Saalfeld/Könitz und dem SV Aufbau Altenburg angepfiffen. Nach Hin- und Rückspielen in diesen beiden Staffeln sind Play-off-Runden vorgesehen.

Bildquelle: © Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach
Ole Gastrock-Mey (18 Jahre) soll aus der Distanz die Bälle versenken, tritt aber auch bei Siebenmetern an.

Youngster voran: Elf Spieler sind beim ThSV Eisenach II um die 20 Jahre
Der ThSV Eisenach II startet mit einem Auswärtsspiel in der Suhler Wolfsgrube. Am Dienstag trafen sich die Schützlinge des neuen Trainers Daniel Hellwig noch einmal zu einem gemeinsamen Training in Spielform in Mühlhausen. Für den VfB Mühlhausen und den ThSV Eisenach II war es die dritte gemeinsame Trainingseinheit. Auch der SV Blau-Weiß Goldbach/Hochheim und der ThSV Eisenach II trafen sich zweifach. Man half sich gegenseitig, wenn an dem einen Ort keine Trainingshalle zur Verfügung stand. Beim ThSV Eisenach II zog es sich wie ein roter Faden durch die gesamte Vorbereitung, die Startphasen wurden verpennt. Auch bei der 32:34 (16:19) -Niederlage am Dienstag beim VfB Mühlhausen.

Wir waren erst nach 10 Minuten wach, bekamen im gesamten ersten Abschnitt keinen Zugriff in der Abwehr. Nach dem Seitenwechsel zeigten wir unser besseres Gesicht. In der Abwehr wurde mehr miteinander kommuniziert. Im Angriff erspielten wir uns gute Chancen. Unser Defizit: Acht Ballgewinne in den letzten Minuten vermochten wir nicht zu eigenen Treffern zu nutzen, fasste Qendrim Alaj, der Kapitän des ThSV Eisenach II, zusammen.

Er ist mit 29 Jahren der Oldie der Feldspieler.

Es scheint, die Jungs brauchen meine frühe Auszeit als Weckruf, erklärt Daniel Hellwig schmunzelnd.

Das gehöre zum Lernprozess seiner jungen Mannschaft. Elf Spieler im 17er Kader sind unter oder knapp über der 20 Jahre-Grenze.

Alle sind hochmotiviert, vertrauen auch meiner Spielphilosophie, betont Daniel Hellwig.

Doch ein zehnminütiger Schlafwagenauftakt könne in Punktspielen in den verbleibenden 50 Minuten wohl auch nicht mit Tempohandball bis zur Sirene kompensiert werden.

Ich wünsche mir aus einer stabilen und flexiblen Deckung – unsere Möglichkeiten nutzend – schnellen Handball über die erste und zweite Welle, auch im Positionsangriff hohes Tempo mit viel Sicherheit. Kurzum, attraktiver Handball, beschreibt Daniel Hellwig seine Spielphilosophie.

Eine stabile Deckung wird im Zusammenspiel zwischen Abwehr und Torhüter erreicht. Aber gerade auf der Torwartposition klemmt es. John Niclas Martin hat es nach Bayern gezogen. Louis Kleinschmidt, das 17-jährige Talent aus Oberdorla, schlüpfte nach einem Probetraining im Lipperland in das Trikot der in der Jugendbundesliga spielenden A-Jugend des TBV Lemgo Lippe. Andreas Fehr, am Mittwoch das 31. Lebensjahr vollendend, in der Vorsaison im Zweitbundesligakader und sich selbst unvergessene Erlebnisse schaffend, steht aktuell nicht zur Verfügung.

Ich habe mich aus sportlichen und familiären Gründen abgemeldet. Eventuell greife ich zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal an, ließ Andreas Fehr auf Nachfrage verlauten.

Bleibt nur der zweifellos talentierte 18-jährige Aron Büchner. Die Verantwortlichen um Geschäftsführer Roberto Trautmann haben daher den 31-jährigen Keeper Maximilian Steppan aus Würzburg verpflichtet, seit einiger Zeit allerdings vereinslos. Aron Büchner und Maximilian Steppan werden das Torhütergespann bilden.

Unser primäres Ziel ist das Zusammenwachsen zu einer Mannschaft in einer Mischung als alt und jung. Ich hoffe auf eine komplette Saison mit Play-off-Spielen, erklärt Qendrim Alaj.

Mit alt meint er sich und den ebenfalls bald 29-jährigen Patrick Cuturic, den 27-jährigen Philipp Urbach und den am 12.09.2021 seinen 25. Geburtstag feiernden Ardit Ukaj. Das Team liebäugele, so der Kapitän, in der Endabrechnung mit einem Platz im vorderen Mittelfeld. Die Saison dürfte viele Überraschungen bereithalten. Als Titelfavorit wird zumeist der SV Hermsdorf genannt.

Bildquelle: © Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach
Daniel Hellwig, hier während einer Auszeit, ist der neue Coach des ThSV Eisenach II.

Wiedersehen mit alten Bekannten
Für Daniel Hellwig wird es zum Saisonauftakt ein Wiedersehen mit seinem Ex-Verein geben. Bis Dezember 2019 saß er bei der SG Suhl/Goldlauter auf der Trainerbank.

Ich kenne den Großteil der Spieler, ich kenne auch den neuen Trainer Ronny Wiegand. Mit ihm habe ich zusammen beim HSV Bad Blankenburg gespielt, berichtet Daniel Hellwig. Ich bin gespannt, vor welche Aufgaben uns das Team von Ronny Wiegand stellt. Er darf ebenso gespannt sein, welche Rätsel wir bereithalten, so der Eisenacher Trainer.

Die Thüringenliga-Handballer der SG Suhl/Goldlauter sind auch in dieser Saison mit ausländischen Spielern gespickt. Vom SV Blau-Weiß Goldbach/Hochheim kam der torgefährliche 31-jährige Serbe Marko Oluic hinzu. Er prägte drei Spielzeiten als Leader das Team aus dem Landkreis Gotha. Sein Ziel:

Ich will mit der SG Suhl/Goldlauter in die Mitteldeutsche Oberliga aufsteigen.

Dreh- und Angelpunkt ist Daniel Szenteski. Stützen sind die Torleute Bosis Eskic und Jajub Plala. Über die schnellen Außen Tadej Matijasic, Vuk Cetnik (von der SG Werratal gekommen) und Selmin Zahirovic sollen die Tempogegenstöße abgeschlossen werden. Allerdungs plagen die Gastgeber Verletzungsprobleme im Rückraum. Beim ThSV Eisenach ist wahrscheinlich bis auf den langzeitverletzten Bastian Kemmler alles an Deck. Nur hinter dem Einsatz des angeschlagenen Tom Steiner steht noch ein Fragezeichen. Im Rückraum dürften Kapitän Qendrim Alaj als Spielgestalter sowie die jungen Julius Brenner (20 Jahre) und Ole Gastrock-Mey (18) beginnen.

Die SG Suhl/Goldlauter ist der Favorit. Unser Vorteil, wir können ohne Druck aufspielen. Die Gastgeber haben starke Individualisten in ihren Reihen. Wir wollen als Kollektiv dagegenhalten, auch von unserer langen Vorbereitung profitieren, erklärt Qendrim Alaj mit Blick auf den Samstagabend.

Bildquelle: © Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach
Qendrim Alaj, Kapitän und Spielgestalter des ThSV Eisenach II.

Mannschaftskader des ThSV Eisenach II in der Saison 2021/2022
Torleute: Aron Büchner (geb. 17.05.2003), Maximilian Steppan;
Feldspieler: Philipp Urbach (25.02.1994), Ardit Ukaj (12.09.1996), Hannes Meyer (01.1997), Qendrim Alaj (03.08.1992), Maximilian Schlotzhauer (07.09.2003), Jonas Hennig (29.10.2002), Julius Brenner (28.10.2000), Jonas Schunke (16.12.2000), Karl-Marius Schnell (11.12.2003), Armend Alaj (11.05.1995), Tizian Reum (20.03.2003), Ole Gastrock-Mey (31.03.2003), Philipp Bourtal (14.01.2003), Tom Steiner (16.07.2003), Patrick Cuturic (22.12.1992), Bastian Kemmler (12.09.2001),
Trainer Daniel Hellwig (geb. 11.11.1980)

Th. Levknecht

Anzeige
Top