Anzeige

Partnerschaft zwischen dem ThSV Eisenach e.V. und der VR-Bank Eisenach-Ronshausen eG wird fortgeführt

Nachwuchsspieler Florian Müller bewarb sich gleich für einen Ausbildungsplatz

Zum Jahresbesuch weilte kürzlich eine kleine Delegation der Nachwuchsabteilung des ThSV Eisenach in der Zentrale der VR-Bank Eisenach-Ronshausen eG. Seit vielen Jahren unterstützt die VR-Bank Eisenach-Ronshausen eG den Handball-Nachwuchs des ThSV Eisenach, „Die Förderung der Jugendarbeit liegt uns besonders am Herzen“, betonte Jutta Schneider vom Vorstand der VR-Bank Eisenach-Ronshausen.

Persönlicher Kontakt zu unseren Vereinen und Engagement für die Region ist uns sehr wichtig, fügte Jutta Schneider hinzu. Die Partnerschaft mit der VR-Bank Eisenach-Ronshausen eG ist ein wichtiger Baustein unserer erfolgreichen Nachwuchsarbeit, unterstrich Roberto Trautmann vom ThSV Eisenach.

Das werde auch deutlich nach außen gezeigt. Das Logo der VR-Bank Eisenach-Ronshausen eG ist auf allen Spielertrikots der Teams von der E-Jugend bis zur zweiten Männermannschaft zu sehen, erscheint auf den LED-Wänden zu unseren Heimspielen in der Werner-Aßmann-Halle, wird auf den vereinseigenen Medien (Homepage, Vereinsjournal, Facebook) und in den Berichten der verschiedenen Medien (u.a. auch in der Tagespresse) gezeigt.

Im Mittelpunkt des Gedankenaustausches zwischen Vereinsgeschäftsführer Roberto Trautmann, den Nachwuchsspielern Bastian Freitag (B-Jugend) und Florian Müller (A-Jugend) als Vertreter des ThSV Eisenach sowie Jutta Schneider (Vorstand) und Elke Schmidt (Vorstandssekretärin) von der VR-Bank Eisenach-Ronshausen eG standen die Entwicklung im zurückliegenden Jahr und künftige Aufgaben. Jutta Schneider berichtete über die deutlich vorangeschrittene Digitalisierung.

Wir haben Corona auch als Chance genutzt, erklärte Jutta Schneider.

Mehr Online-Meetings hätten die Reise-Kilometer deutlich reduziert. Das Gewinn-Sparen mit seinen vielerlei Vorteilen erfreue sich einer stetig steigenden Beliebtheit.

Die Kooperation zwischen dem ThSV Eisenach und der VR-Bank Eisenach-Ronshausen eG erstreckt sich auch auf den Ausbildungsbereich. Die Darlegungen über eine Ausbildung zum Bankkaufmann weckten bei Florian Müller ganz besonderes Interesse. Er reichte im Nachgang seine entsprechenden Bewerbungsunterlagen ein. Leider gebe es, so Jutta Schneider, etliche Ausbildungs-Abbrecher. Ein Leistungssportler bringe für diese verantwortungsvolle Ausbildung wichtige Kriterien mit, wie Leistungsbereitschaft, Pünktlichkeit, Ordnung und Disziplin.

Jährlich suchen zehn bis zwölf junge Sportler unseres Vereins einen Ausbildungsplatz, informierte Roberto Trautmann.

Der ThSV Eisenach habe, so der Vereinsgeschäftsführer, die vorjährige achtmonatige Trainings- und Wettkampfpause im Rahmen der Bekämpfung des Corona-Virus gut gemeistert.

Wir haben einen hauptamtlichen Jugendkoordinator eingestellt, uns strukturell verbessert, so Roberto Trautmann.

Die Schul-AG´s erfreuen sich großer Beliebtheit. Es werden Kontakte zu den Kindergärten geknüpft, um schon die Jüngsten für Sport und speziell den Sport mit dem Ball zu begeistern. Die Zahl der aktiven Vereinsmitglieder in allen Altersgruppen hat sich erhöht. Die Qualifikation zur Jugendbundesliga sei leider nicht gelungen, werde aber erneut in Angriff genommen. Die B-Jugend spielt in der Regionalliga Nordost dieser Altersklasse, trifft dabei u.a. auf Teams aus Rostock, Cottbus, Dresden, Magdeburg und Aue.

Eine große sportliche Herausforderung, unterstreicht Roberto Trautmann.

Unter dem Dach des ThSV Eisenach wurde kürzlich – initiiert durch den einstigen Bundesligaspieler Bernd Fichtner – die erste Thüringer Rollstuhl-Handballmannschaft gegründet. Hierzu konnte sogar der Thüringer Ministerpräsident Bodo Ramelow und die frisch gewählte Bundestagsabgeordnete Tina Rudolph begrüßt werden.

Wir bleiben ein lebendiger Traditionsverein, sportlich und sozial fest verankert in unserer Stadt und Region, betont Roberto Trautmann.

Der ThSV Eisenach mit seiner vorbildlichen Nachwuchsarbeit ist ein wichtiger sportlicher und zugleich sozialer Faktor der Stadt und der Region. Wir wünschen uns, dass Talente aus den eigenen Reihen wieder den Sprung in das Bundesligateam schaffen. Auf diesem Weg wollen wir unseren Partner ThSV Eisenach weiter unterstützend begleiten, erklärte Jutta Schneider abschließend.

Th. Levknecht

Anzeige
Anzeige
Top