Thüringer gehören zu Deutschlands Rettungssport-Elite!

Die besten Rettungsschwimmer Deutschlands trafen sich vom 27. bis 28. Oktober in Hannover, um sich zu messen und den Schnellsten von allen zu ermitteln. Die Qualifikationshürden für 50. Deutschen Mehrkampf-Meisterschaften der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) lagen hoch. Zehn Thüringer Einzelstarter und zehn Staffeln aus Eisenach und Weimar nahmen diese Hürde und waren in Hannover am Start.

Das Niveau war auch dieses Jahr wieder unglaublich hoch, sagt Andreas Zündel, Landestrainer aus Weimar. Das zeigt zum Beispiel der Junioren-Weltrekord, der von der ehemaligen Thüringerin Lena Oppermann aufgestellt wurde. Doch unsere Sportler präsentierten sich in guter Form.

Ein Achtungszeichen für die Rettungsschwimmer des Freistaates setzte Caroline Penz aus Eisenach. In der Altersklasse 12 sicherte sie sich die Bronzemedaille.

Eine Domäne der Thüringer waren schon immer die Mannschaftsdisziplinen. Hier dienen unter anderem Rettungsgeräte als Staffelstab. Die Übergaben von Gurtrettern oder Rettungspuppen an den jeweils nachfolgenden Schwimmer sind komplex und kleine Fehler in der Ausführung werden vom Kampfgericht hart bestraft. Doch dazu gaben ihnen die Sportler aus Eisenach und Weimar keinen Anlass. Sie zeigten sich perfekt vorbereitet und platzierten sich durchweg im vorderen Mittelfeld!

Die 50. Deutschen Meisterschaften waren der Höhepunkt im nationalen Rettungssport. Die hervorragenden Ergebnisse dienen den Thüringer Rettungssportlern und auch den Übungsleitern als Ansporn, ihre Trainingsarbeit und ihr ehrenamtliches Engagement mit aller Kraft fortzusetzen.

© Kay-Uwe Dorn/ DLRG Thüringen
Die Weimarer Einzelstarter in Hannover mit ihren Trainern Kay-Uwe Dorn und Andreas Zündel.
Anzeige

Über den Rettungssport

Der Rettungssport ist die Wettkampfvariante des Rettungsschwimmens. Er entstand aus der Idee heraus, Menschen für den Wasserrettungsdienst zu gewinnen. Denn gute Rettungssportler sind auch gute Rettungsschwimmer. Der Sport kann im Ernstfall helfen, Leben zu retten. Gleichzeitig können durch ihn Techniken zur Rettung verfeinert und perfektioniert werden. Kraft, Kondition, Schnelligkeit und die Beherrschung der Rettungsgeräte sind Voraussetzung dafür, im Wettbewerb konkurrenzfähig sein zu können.

Über die DLRG

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG) ist mit über 1.900.000 Mitgliedern und Förderern die größte freiwillige Wasserrettungsorganisation der Welt. Auch in Thüringen werden zum Beispiel die Schwimm- und Rettungsschwimmausbildungen ausschließlich von ehrenamtlichen Ausbildern geleitet. Wenn Sie einen Beitrag zur Arbeit der DLRG im Freistaat leisten möchten, ist Ihre Spende willkommen. Infos unter: thueringen.dlrg.de

Kontoverbindung: Sparkasse Mittelthüringen; IBAN: DE78 8205 1000 0125 0181 50

Anzeige
Anzeige