Werbung

Positive Grundstimmung führt zu guten Leistungen auf dem Parkett

ThSV Eisenach bringt mit souveränem Auftritt zwei Punkte vom Bodensee mit

Uns sind einige Steine heruntergefallen, nachdem wir diese Hürde gemeistert haben, bekannte Markus Murfuni, der Coach des ThSV Eisenach, nach dem 28:25 (14:12)-Erfolg in einem klassischen Spiel im Kampf um den Klassenerhalt bei der HSG Konstanz.

Glichen die zahlreichen Aufeinandertreffen beider Teams in jüngster Vergangenheit oftmals einem Handball-Krimi, am Freitagabend dominierten die Wartburgstädter, bis auf einen winzigen Hänger kurz nach dem Seitenwechsel, über die gesamte Distanz.

Wir haben viel Zeit und Vorarbeit investiert, berichtete Markus Murfuni.

Das ThSV-Team war schon am Vortag aufgebrochen, hatte im Raum Stuttgart Station gemacht.

Wir alle wussten, wie wichtig diese Partie ist. Das war schon bei der Erwärmung zu spüren. Wir wollten den Sieg unbedingt. Das ist uns dann auch überaus souverän gelungen, strahlte Eisenachs Kreisspieler Peter Walz.

Er riegelte im Deckungs-Innenblock mit ab, war im Angriff von der Abwehr der Gastgeber nicht zu stellen. Er versenkte unter Bedrängnis teilweise spektakulär 4 Bälle, konnte 5-mal nur auf Kosten eines Strafwurfes gestoppt werden.

Das Zusammenspiel mit den Rückraumspielern klappt immer besser, konstatierte der saarländische Polizeikommissar am Eisenacher Kreis.

Ein Polizeimeister aus Konstanz gehörte in der Schänzle Halle zu den ersten Gratulanten. Joey Schwarz, von 2014 bis 2017 im Nachwuchsprojekt des ThSV Eisenach, im damals vereinseigenen Sportinternat wohnend und im Jugendbundesligateam im Rückraum am Ball, jetzt beruflich bei der Polizei in Konstanz, kam zum Ende einer Spätschicht kurz vorbei. Er trägt nach wie vor ein Stück ThSV Eisenach in seinem Herzen.

Tempospiel aus einer starken Abwehr
Das Tempospiel der Eisenacher, basierend auf einer starken Abwehr im Zusammenspiel mit Torhüter Blaz Voncina (parierte 14 Bälle, Fangquote von ca. 34 Prozent)) lief auch am Bodensee auf Hochtoren. Die Torwurfeffektivität lag bei 64 Prozent (28 von 44 Würfen zappelten im Netz.) Kapitän Alexander Saul glänzte mit seinen Zuspielen. Aus dem linken Rückraum ließ Daniel Hideg immer wieder das Netz im Kasten der HSG Konstanz zappeln. Er ließ sich auch von Fehlwürfen nicht bremsen, hämmerte 8 Bälle ein.

So viele Treffer sind mir lange nicht gelungen, wohl zuletzt in der 3. Liga mit der HG Oftersheim/Schwetzingen, erklärt der Rückraumspieler. Wir hatten einen guten Plan für die Abwehr und unseren Angriff erarbeitet. Dieses Konzept haben wir umgesetzt. Eigentlich hätten wir schon zur Pause klarer führen müssen, ließen leider hochkarätige Torchancen aus, bekennt Daniel Hideg selbstkritisch.

Zwei ausgelassene Strafwürfe im ersten Abschnitt gehörten dazu.

Unsere Schwäche von der Siebenmeterlinie müssen wir beheben, betont Daniel Hideg.

Nach dem Seitenwechsel verwandelte dann Adrian Wöhler sicher.

Das mit dem Siebenmeter-Werfen kriegen wir noch hin, ist sich Daniel Hideg sicher.

Mit seinen Treffern zum 23:18 (47.), 25:20 (49.) und 27:22 (55.) hielt er seine Farben auf Erfolgskurs. Die Abwehr hatte nahezu alles im Griff. Lediglich Markus Dangers, der Kreisläufer der HSG Konstanz, von seinen Mitspielern gut in Szene gesetzt, 7 Treffer markierend, konnte sich mehrfach erfolgreich in Szene setzen. Daniel Hideg streicht die positive Grundstimmung innerhalb der Mannschaft heraus, die sich in guten Leistungen auf dem Parkett wiederspiegele.

Jeder trägt seinen Teil zum Gesamterfolg bei, hebt der 24-jährige Rückraum-Linke hervor.

Die jungen Martin Potisk (22 Jahre) und Jannis Schneibel (20) ergänzen sich bestens auf der Spielmacherposition. Die eine oder andere hektische Aktion wird verziehen.

Die positive Entwicklung ist für jeden erkennbar, betont ein freudig gestimmter Manager Rene Witte.

Positiver Trend basiert auf vielen Schultern
An dieser positiven Entwicklung haben die im Dezember und im Februar verpflichteten Neuzugänge Jannis Schnaibel, Daniel Hideg und Peter Walz gehörigen Anteil. Waren im Herbst oftmals kritische Töne bezüglich der Einstellung zu vernehmen, stimmt diese nun.

Eine Entwicklung, die wir verspürt haben und fortsetzen wollen, so Markus Murfuni.

Dieser positive Trend spricht natürlich auch für die Arbeit des Trainers Markus Murfuni und des Sportlichen Leiters Maik Nowak. Der 56-jährige Maik Nowak lässt sein geballtes Fachwissen aus ganz vielen erfolgreichen Trainerjahren auf Vereins- und DHB-Ebene einfließen. Der ThSV Eisenach rangiert nun mit 20:24 Punkten auf Rang 11, die HSG Konstanz mit 13:20 Zählern auf Platz 16 der Tabelle der 2. Handballbundesliga der Männer.

Nun wartet das Traditionsderby

Ich habe schon den nächsten Punktspielkontrahenten im Kopf, erklärte Eisenachs Coach Markus Murfuni nur wenige Zeit nach dem Sieg in Konstanz.

Am nächsten Spieltag steht das Traditionsderby gegen den EHV Aue an. Die 97. Auflage dieses Klassikers steigt am Samstag, 27.03.2021 um 19.30 Uhr in der Eisenacher Werner-Aßmann-Halle.

Wir wollen an die Leistung vom Auswärtsspiel in Konstanz anknüpfen und unsere kleine Erfolgsserie fortsetzen, erklären Trainer Markus Murfuni und Rückspieler Daniel Hideg unisono.

Statistik
HSG Konstanz: Wolf (4 Paraden), Haßferter (6 Paraden); Stotz (2), Schlaich (4), Czako (1), Jaeger, Hild (1), Wolf (4/1), Dangers (7), Krüger, Maier-Hasselmann (1), Beckmann (1), Braun (1), Jud (1), Schramm (2), Knezevic
ThSV Eisenach: Voncina (14 Paraden), Fehr; Volar, Iffert, Wöhler (3/2), Potisk (2), Hideg (8), Tokic (1), Dicker, Obranovic, Schneibel (2), Walz (4), Snajder (3/1), Weyhrauch (3), Saul (2)
Siebenmeter: HSG Konstanz: 1/1 – ThSV Eisenach: 3/5
Zeitstrafen: HSG Konstanz: 2 Min. (Schramm) – ThSV Eisenach: 8 Min. (Walz 4 Min., Hideg und Snajder je 2 Min.)
Schiedsrichter: Jan Lier / Manuel Lier
Zuschauer: keine

Th. Levknecht

Werbung
Top