Anzeige

Post Schwerin stellt Spielbetrieb ein

«Die Bundesliga-Mannschaft des SV Post Schwerin kann aus wirtschaftlichen Gründen den Spielbetrieb in der 2. Handball-Bundesliga nicht länger aufrecht erhalten und stellt den Spielbetrieb mit sofortiger Wirkung ein», teilt Post-Geschäftsführer Friedrich Diestel am Montag dieser Woche mit.

Das Spiel gegen den SV Henstedt-Ulzburg am Mittwoch der Vorwoche war somit das letzte Bundesligaspiel in der Saison 2012/2013 für die Männer des Schweriner Traditionsvereins.
Die vorgesehene Partie gegen den TV Bittenfeld am 26. Oktober werde die erste Begegnung sein, welche aufgrund der Schweriner Absage ausfallen muss, so der Post-Geschäftsführer.

Die Post Schwerin Bundesliga GmbH & Co. KG hatte am 20. September 2012 Insolvenz anmelden müssen. «Wir bitten alle Beteiligten um Verständnis, dass es nicht eher möglich war, eine verbindliche Aussage zur Einstellung des Spielbetriebs zu geben», sagt Post-Geschäftsführer Friedrich Diestel vor dem Hintergrund, dass alle Post-Spiele in dieser Saison nunmehr annulliert werden.

«Durch das Ausscheiden des SV Post Schwerin aus der Meisterschaftsrunde 2012-13 tritt Paragraph 49 Absatz 2 der DHB-Spielordnung in Kraft. Demnach werden alle vom SV Post Schwerin in dieser Saison bisher durchgeführten Spiele nicht gewertet», erläutert Andreas Wäschenbach, Manager Spielorganisation bei der Handball Bundesliga GmbH.
Eine entsprechende Information wurde bereits an alle in der 2. Handball-Bundesliga aktiven Vereine geschickt.

Anzeige
Top