Pressemitteilung des Vorstandes des Sportverein Wartburgstadt Eisenach e. V. (SVW) zum Eisenacher Notizbuch „Selbst verschuldet“

Pressemitteilung des Vorstandes des Sportverein Wartburgstadt Eisenach e. V. (SVW) zum Eisenacher Notizbuch „Selbst verschuldet“ – vom 31.01.2015 von Herrn Peter Rossbach

Bezug nehmend auf die Inhalte des Eisenacher Notizbuches vom 31.01.2015 möchte der Vorstand des SVW zu den hier getroffenen Aussagen des Herrn Peter Rossbach Stellung nehmen:

Im Artikel wird von Herrn Rossbach die Behauptung aufgestellt, dass sich der SVW unsolidarisch verhält und einen weiteren Vorstoß, diesmal im Stadtrat, unternommen hat, um die Vereinbarung zwischen dem Kreissportbund Eisenach (KSB) und der Stadt Eisenach zur Beteiligung der Sportvereine an den Betriebskosten für die Nutzung der städtischen Sporteinrichtungen zu unterlaufen. Diese Behauptung ist genauso falsch wie diese, dass der SVW immer wieder versucht hat, Vereine aus den Reihen der solidarischen Vereinbarung zwischen KSB und Stadt heraus zu brechen.

Es muss festgestellt werden, dass der Vorstand des SVW sich bislang noch nie zur beschriebenen Problematik öffentlich geäußert hat. Weiterhin wurden durch den SVW auch keine Stadtratsanfragen gestellt. Herr Rossbach zwingt den SVW mit seinen falschen Behauptungen, sich erstmals öffentlich zu dieser Thematik zu äußern.

Seit dem Jahr 2012 bemüht sich der Vorstand des SVW um eine transparente, nachvollziehbare und wirklich solidarische Lösung bei der Beteiligung der Sportvereine an den Betriebskosten. Diese Beteiligung ist übrigens eine freiwillige Leistung eines jeden Vereines, da eine rechtliche Grundlage hierfür bislang fehlt. Die Stadt Eisenach hat gültige Satzungen für die Benutzung der verschiedenen Sportstätten; dort sind die Sportvereine von einer Kostenerstattung explizit freigestellt. Das Thüringer Sportfördergesetz (ThürSportFG) schreibt aktuell eine unentgeltliche Nutzung vor.

Anzeige

Obwohl es derzeit keine rechtliche Grundlage für die Beteiligung der Vereine an den Betriebskosten der städtischen Sportstätten gibt, hat der SVW in gemeinsamen Gesprächen mit der Stadtverwaltung und dem KSB gangbare Lösungswege aufgezeigt. Der Hauptkritikpunkt des SVW an der derzeit favorisierten Lösung, ist ein Pauschalanteil je erwachsenem Mitglied an der Kostenbeteiligung. Unser Vorschlag, die Beteiligung der Vereine auf die jeweils genutzten Hallenzeiten zu beziehen, wurde deutlich abgelehnt. Diese Lösung hätte sogar zu einer höheren jährlichen Beteiligung für den SVW geführt, wäre aber transparent.

Wir möchten darauf hinweisen, dass der SVW im Jahr 2013 mehr als 13.000,00 € in die Wärmedämmung der Jahnsporthalle investiert hat. Auch das war eine freiwillige Leistung des Sportvereines; vorgenommen in Abstimmung mit der Stadtverwaltung Eisenach.

Der übrigens ehrenamtlich geführte SVW wäre Herrn Rossbach sehr dankbar, auf weitere nicht haltbare Behauptungen zu verzichten, welche für unsere Stadt Eisenach in keiner Weise Ziel führend sein können.

Für den Vorstand des Sportverein Wartburgstadt Eisenach e.V.

Gerhard Schneider
Johann Georg Schneider
Michael Schneider
Jörn Köhler