Anzeige

Special Olympics Deutschland Bremen 2010

In der letzten Woche haben 20 Sportler des Diako DVE gGmbH an den Special Olympics National Summer Games in Bremen teilgenommen. Dies war die größte Sportveranstaltung für Menschen mit einer geistigen Behinderung, die jemals in Deutschland stattgefunden hat.
4550 Athleten, die in 20 Disziplinen eine Woche lang an den Start gingen wurden von 1500 Trainern und Betreuern sowie weiteren 2300 Volunteers begleitet.

Die Athleten des Diako DVE waren in den Wettbewerben Schwimmen und Bowling sowie bei den wettbewerbsfreien Angeboten vertreten.

Am Montagabend wurden die Spiele mit einer großen, schillernden Eröffnungsfeier in der Bremen Arena eröffnet.
Am Dienstag fanden in den einzelnen Sportarten die Klassifizierungen statt und die jeweiligen Leistungsgruppen (LG) wurden ermittelt.

Das Klassifizierungssystem von Special Olympics ( SO ) ist der fundamentale Unterschied zu allen anderen Sportorganisationen. Das Special Olympics Konzept ermöglicht Athletinnen und Athleten aller Leistungsstufen faire und spannende Wettbewerbe. Es gibt keine Ausscheidungswettbewerbe, sondern Wettbewerbe in verschiedenen Leistungsgruppen. Die Wettbewerbe bei SO sind so strukturiert, dass die Athletinnen und Athleten in einer homogenen Leistungsgruppe nur gegen Sportler mit einem vergleichbaren Leitungsniveau antreten.
Der Special Olympics Eid bringt die Idee von Special Olympics auf den Punkt: «Lasst mich gewinnen, doch wenn ich nicht gewinnen kann, so lasst mich mutig mein Bestes geben!», schwören die Athleten. Sie bringen damit deutlich zum Ausdruck, dass bei den Special Olympics National Games der olympische Gedanke «Dabei sein ist alles» ganz im Vordergrund steht.
Folgende Ergebnisse konnten durch die Sportler des Diako DVE gGmbH aus Eisenach und Bad Langensalza Langensalzaer erreicht werden.

Bowling

Doppel Männer
U. Freitag/S. Heinemann – LG2 Silbermedaille

Doppel Mixed
D. Kömmling/A. Landrock – LG4 Bronzemedaille

Mannschaft
A. Schrade/Y. Rennebach/M. Heinrich/B. Zehm – LG3 Silbermedaille

Einzel/Frauen
A. Landrock – LG7 Platz 4
A. Schrade – LG7 Goldmedaille
Y. Rennebach – LG5 Silbermedaille

Einzel/Männer
M. Heinrich – LG10 Bronzemedaille
B. Zehm – LG8 Silbermedaille
S. Heinemann – LG7 Platz 7
D. Kömmling – LG7 Platz 4
U. Freitag – LG1 Silbermedaille

Besondere Beachtung findet bei der Einzelwertung der Männer die Leistung von Uwe Freitag. Mit einem Durchschnittswert von 184 Punkten pro Spiel kommt der zweitbeste Bowlingspieler Deutschlands bei den Special Olympics Deutschland 2010 aus der Diako DVE Werkstatt Eisenach/Bad Langensalza.

Schwimmen
100m Freistil
C. Hucke – Silber
A. Seidler – Platz 7
J. Walther – Silber
D. Schulzer- Platz 4

50m Freistil
C. Hucke – Bronze
A. Seidler – Silber
J. Walther – Platz 5
D. Schulzer- Platz 7

Staffel 4 x 50m Freistil
C. Hucke, A. Seidler, J. Walther, D. Schulze – Platz 4

25m Freistil
M. Baulesch – Platz 6
M. Schuchardt – Platz 7

Neben dem Sport spielt bei Special Olympics auch die Gesundheit der Athleten eine große Rolle. So werden bei allen Sommer- und Winterspielen zahlreiche Gesundheitschecks für die Athleten angeboten. Das Special Olympics Healthy Athletes Programm zielt darauf ab, die Gesundheit der Athleten zu verbessern und ihnen auf anschauliche Weise den Präventionsgedanken für verschiedene Gesundheitsbereiche näher zu bringen.
So konnten unsere Sportler an der kostenfreie Gesundheitsfürsorge und Beratung der Mediziner teilnehmen. Mit ihnen wurden u.a. Messungen des Hörvermögens, Überprüfungen der Zahngesundheit und des Augenlichts sowie die kostenlose Anfertigung von Brillen durchgeführt.
Für alle Athleten, Athletinnen, Trainer und Betreuer ging am Samstag eine eindrucksvolle, schillernde und erfolgreiche Woche in Bremen vorüber.

Anzeige
Top