Werbung

Special Olympics Deutschland: Gemeinsame Trainingstage in Thüringen

Handball bei Special Olympics Deutschland (SOD) hat in den vergangenen drei Jahren einen entscheidenden Schritt nach vorne gemacht. Nach Jahren der regionalen Entwicklung und zwei Teilnahmen bei Welt Spielen (2003 und 2007), wurde es bei den Nationalen Spielen 2008 in Karlsruhe erstmals möglich, ein Handball-Turnier mit acht Mannschaften durchzuführen.
In Anbetracht von etwa 18 regelmäßig trainierenden Handballmannschaften in Hessen, Sachsen, Thüringen, Karlsruhe und Bielefeld sowie weiteren Interessenten aus Hamburg, Bayern und dem Saarland ist die Sportart dabei, bundesweit Verbreitung zu finden und wohl endgültig bei SOD anzukommen.

Von Freitag bis Sonntag treffen sich 31 Handballer zum gemeinsamen Training in Thüringen, in Mechterstädt (zwischen Eisenach und Gotha gelegen). Die vier geplanten Trainingseinheiten stellen den Auftakt zur langfristigen Vorbereitung auf die Welt Sommer Spiele 2011 in Athen dar.
An diesem Wochenende sollen sich die Sportler auch in Hinsicht auf die Nationalen Spiele in http://www.nationalgames.de(Bremen) besser kennen lernen und das Turnier im Juni so auch von einer tollen Stimmung unter den Mannschaften leben. Zehn Vereine/Einrichtungen entsenden die Spieler, die sich in den vergangenen zwei Jahren durch wiederholt gute Leistungen bei den Turnieren in Deutschland angeboten haben.
Am Samstag, 17.04.2010 sind die Teilnehmer des Trainingslagers unter Leitung von Carsten Schenk, Koordinator Handball Special Olympics Deutschland, Mitglied des ThSV Eisenach und in vergangenen Jahren hier selbst am Ball, zu Gast beim Zweitbundesligaspiel des ThSV Eisenach gegen die HG Saarlouis. Schon mehrfach weilten die Handballer und Betreuer von Special Olympics Deutschland beim ThSV Eisenach.

Erste Schritte
Nach zahlreichen Kontakten zur Zentrale von Special Olympics Deutschland (SOD) ergab sich 2001 für das erste offizielle Team (aus Mechterstädt, Thüringen) die Gelegenheit an einem Vereinssportfest in Oberhausen teilzunehmen. Das dortige Bezirksligateam der Männer suchte für ein Benefizspiel eine Mannschaft mit behinderten Sportlern. Die Torhüter wurden ausgetauscht, die Bezirksliga-Handballer agierten mit einer durchweg fairen Abwehr, sodass das Spiel dem Anlass angepasst 17:17-Unentschieden endete. Für beide Seiten eine Erfahrung, die ihresgleichen suchte. Obgleich es zu diesem Zeitpunkt in Hessen und Sachsen schon Spiele und sogar Turniere gab, war dies praktisch der Startschuss für die Entwicklung des Handballsports für Menschen mit geistiger Behinderung bei SOD.
Die bei den Welt Spielen geknüpften Kontakte zu den Teams aus Griechenland, Dänemark und Österreich zogen gegenseitige Einladungen nach sich und sorgten somit erstmals auch auf europäischer Ebene für Austausch und gutklassige Wettkämpfe in den vergangenen sechs Jahren.

Bisheriger Höhepunkt
Das sich das deutsche Team 2007 bei den Welt Spielen in Shanghai mit begeisternden Spielen die Bronzemedaille erkämpfen konnte, stellt den derzeit größten Erfolg dar. Die Spieler aus Sachsen, Hessen und Thüringen wussten durch sehr gutes Zusammenspiel und eine hohe Leistungsdichte zu gefallen. In Shanghai präsentierte sich eine Mannschaft, die in der gemeinsamen neunmonatigen Vorbereitung eng zusammengewachsen war und die die Trainer ein um das andere mal positiv zu überraschen wusste. Mit der Bronzemedaille von Shanghai wurde das Team bei einem Besuch in der Wartburgstadt, zu einem Heimspiel des ThSV Eisenach, von nahezu 2000 Zuschauern mit standing ovations in der Werner-Aßmann-Halle gefeiert!

Ausblick
Mit dem ThSV Eisenach, der MT Melsungen und Concordia Delitzsch wurden erste Partner aus der Bundesliga gewonnen, die bereits mit gemeinsamen Aktionen für eine erhöhte Aufmerksamkeit sorgten. Eine angestrebte Zusammenarbeit mit den Verbänden der einzelnen Bundesländer und dem DHB sind weitere geplante Schritte in der Weiterentwicklung des Handballs bei SOD. Bereits aktive Vereine und Einrichtungen sollen in ihrer Qualitätsentwicklung, unterstützt sowie ein ‚Neueinstieg’ für Interessenten erleichtert werden.
Als prominenter Support konnte der langjährige Spieler und Trainer des ThSV Eisenach, mehrere Jahre Auswahltrainer der Nationalmannschaft von Österreich und aktuelle Coach der Deutschen Frauen Nationalmannschaft Rainer Osmann gewonnen werden. Dieser Kontakt weckt die Hoffnung, eine Zusammenarbeit mit dem Deutschen Handball-Verband möglich zu machen.

Athen im Blick
Aufgrund der in Karlsruhe 2008 und bei den Turnieren 2009 und 2010 gezeigten Leistungsdichte, sowie der stetig wachsenden Anzahl von Mannschaften, sind alle zuversichtlich, auf dem Weg zu den nächsten Welt Spielen 2011 in Athen eine weiter verbesserte deutsche Mannschaft bilden können. Der erste Schritt dahin stellt das Handball-Wochenende mit 31 Sportlern in Thüringen dar.

Werbung
Top