Werbung

Tabellenzweite kann die Eintracht nicht stoppen

Mit großen Ambitionen angereist, mussten die zweitplatzierten Gäste aus Büttstedt ihre Hoffnungen auf die Meisterschaft begraben. Als zu stark erwiesen sich die Eintrachtmädels am vergangenen Sonntag.
Von Beginn an wollten die Eisenacherinnen ihren Siegeswillen untermauern und gingen offensiv zu Werke. Während die letzte Genauigkeit zunächst fehlte wurden ihre Bemühungen dann in der 28. Minute erstmals belohnt.
Nach einer präzisen Ecke durch Katharina Berndt stand Marion Pöhlmann am 5-Meter Raum bereit und köpfte den Ball zur 1:0-Führung ins Tor.
Der Tabellenzweite aus Büttstedt mühte sich, konnte aber keine entscheidenden Akzente setzen, um den Rückstand aufzuholen; Torfrau Christiane Lautenschläger hatte einen relativ ruhigen Nachmittag, in die wenigen Situationen in denen sie gefordert wurde, war sie stets zur Stelle. Hinten stand die „Null“ und „Vorne“ wurde es immer wieder gefährlich.
Die zielstrebigeren Gastgeberinnen erhöhten dann auch in der 40. Minute wiederum durch Marion Pöhlmann auf 2:0. Vorangegangen war eine Ballstafette über K. Berndt und Marijana Busch, die den Ball steil in die Spitze zur Torschützin passte. Mit der Zwei-Tore-Führung ging es in die Halbzeit.

Nach Wiederanpfiff wollten die Gäste aus Büttstedt noch einmal alles versuchen, doch entscheidende Vorteile konnten sie sich nicht erarbeiten. Immer wieder blieben sie in den gut organisierten Viererketten hängen.
Anders die Eintrachtmädels. In der 63. Minute war Abwehrchefin Mareike Brückmann zur Stelle und eroberte den Ball, um ihn direkt zu Marijana Busch in die Spitze weiterzuleiten. Diese verwertete die Vorlage nach kurzem Slalomlauf zum 3:0 und sorgte damit für die Vorentscheidung.
Mit der deutlichen Führung im Rücken schlichen sich allmählich einige kleine Unachtsamkeiten ein. In der 71. Minute war Christiane Lautenschläger gefordert, sie lenkte einen Schuss aus Nahdistanz reaktionsschnell über die Latte und verhinderte so den Anschlusstreffer.
Zehn Minuten später war es Clara Stenzel, für die mit einer schweren Verletzung ausgewechselte Katharina Berndt ins Spiel gekommen, die mit höchstem Einsatz den Anschlusstreffer verhinderte, indem sie den Ball noch akrobatisch von der Linie kratzte.
In der 89. Minute wurden die tapfer kämpfenden, und auch ballsicher spielenden Gäste doch noch mit dem Ehrentreffer belohnt, der Eisenacher Sieg war jedoch zu keiner Zeit gefährdet.
So endete ein Duell auf Augenhöhe, in dem die Eintracht die etwas bessere Physis und auch den größeren Willen hatte. Büttstedt/ Effelder war der erwartet schwere Gegner, der zu recht noch nach der Meisterschaft schielte, in Eisenach aber unsanft aus allen Träumen gerissen wurde.
Fazit: Schade, dass die Rückrunde nicht noch etwas länger andauert. Die Eintrachtmädels, als einzige Mannschaft noch ungeschlagen im Jahr 2010, hätten derzeit nichts dagegen… Das Podium ist dem Team von Frank Walenta aber nun nicht mehr zu nehmen, ein vor der Saison kaum für möglich gehaltener Erfolg der stark verbesserten Mannschaft.

Aufstellung: Lautenschläger – Hofmeister, Waßmann (71. Amthor), A. Burkhardt, Klein, Brückmann, M. Radloff (80. S. Burkhardt), Berndt (53. Stenzel), S. Radloff, Pöhlmann, Busch

Werbung
Top