Anzeige

ThSV-B-Jugend siegt in Berlin

ThSV-B-Jugend siegt bei der SG VfB Hermsdorf-Waidmannslust Berlin mit 29:26 (14:15)
Julian Helm netzt 12 Bälle ein

„Kein berauschender Auftritt, weder von der Mannschaft und auch nicht von mir persönlich“, beschrieb Bastian Freitag, der Torhüter der männlichen Jugend B, den Auftritt seines Teams im Horst-Korber-Sportzentrum in Berlin. Und dennoch, die 14- bis 17-jährigen ThSV-Talente siegten bei der SG VfB Hermsdorf-Waidmannslust Berlin in der Play-Up Runde der Regionalliga Nordost mit 29:26 (14:15). Das Angriffsspiel über beide Außen gab letztendlich den Ausschlag. Julian Helm (links) und Emil Weiß (rechts) markierten 17 der 29 Tore für die ThSV-Talente, die aufgrund von Erkrankungen (Felix Cürten, Jakob Thiele, Marek Stupka, Hannes Beyer) und der noch nicht vorliegenden Spielberechtigung für Neuzugang Marten Elwert nur mit kleinem Kader (1 Torhüter/ 10 Feldspieler) angereist waren. Kyrill Höllein und Jannes Rehm besetzten den linken Rückraum, Elias Wöhler übernahm wie gewohnt die Spielregie, Emil Starke agierte im rechten Rückraum, am Kreis wechselten sich Conrad Ruppert, Anton Gröber und Jakob Völksch ab. Mit Bastian Freitag stand nur ein Keeper im Aufgebot.

Zunächst klemmte aber die Säge im Angriff.

Wir haben uns anfangs schwergetan

… blickt ThSV-Coach Matthias Bäurer zurück. Technische Fehler und ausgelassene Torchancen ermutigten die Gastgeber zum 5:3 (10.) und 9:8 (17.). Ein Doppelschlag von Julian Helm sah die Eisenacher beim 9:10 (21.) erstmals knapp vorn. Die Hausherren holten sich die Führung zurück, die Eisenacher glichen aus. Mit einer hauchdünnen 15:14-Führung für die SG VfB Hermsdorf-Waidmannslust Berlin ging es in die Halbzeitpause.

Im Finish den Durchblick behalten

Nach Wiederanpfiff erfreuten sich die ThSV-Talente beim 17:19 (31.) einer 2-Tore-Führung. Doch das währte nur kurz.

Leider erreichte unser Rückraum nicht das Niveau vom Heimsieg über Potsdam

… konstatierte Matthias Bäurer. Beim 21:19 (35.) lagen die Hausherren, beim 23:25 (40.) die Gäste aus Thüringen vorn. Mit einem 23:26, Kyrill Höllein hatte eingenetzt, ging es in die letzten 8 Minuten. Die Gastgeber setzten zum Schluss-Spurt an, voran der torgefährlichen Yannick Kalinowski, der drei Treffer in Folge markierte. ThSV-Keeper Bastian Freitag stand im Brennpunkt, steigerte sich im richtigen Moment, parierte beim Stand von 25:26 einen Siebenmeter, musste wenig später doch den Ball zum 26:26 passieren lassen (46.). Die Eisenacher verloren nicht den Durchblick. Elias Wöhler lochte zum wichtigen 26:27 ein (47.). Die Eisenacher trafen sich mittels grüner Karte zur Besprechung der letzten beiden Spielminuten, in denen Bastian Freitag sich nicht mehr überwinden ließ, Kyrill Höllein und Emil Starke zum 26:29-Endstand einnetzten.

Gelingt am Sonntag der 3. Sieg in Folge?

Am Sonntag, 20.03.2020 empfängt die ThSV-B-Jugend in einem weiteren Punktspiel der Pay-Up-Runde der Regionalliga Nordost um 14.00 Uhr in der Werner-Aßmann-Halle die Altersgefährten des Lausitzer HC Cottbus und möchte den dritten Sieg in Folge verbuchen.

Statistik

SG VfB Hermsdorf-Waidmannslust Berlin: Tomasik, Kalinowski (6), Bader (6), Bergemann (2), Rohwetter, Volk, Wegner, Bayer (5), Große (2), Heymen (4), Klingbeil, Sadetzky (1)
ThSV Eisenach: Freitag; Höllein (3), Weiß (5), Rehm, Wöhler (5/2), Völksch, Ruppert, Baldeweg, Gröber (1), Helm (12), Starke (3)
Siebenmeter
SG VfB Hermsdorf-Waidmannslust Berlin: 0/1 – ThSV Eisenach 2/3
Zeitstrafen:
SG VfB Hermsdorf-Waidmannslust Berlin 12 Min. – ThSV Eisenach 4 Min.
Schiedsrichter: Bree/Westemann
Zuschauer: 25

Th. Levknecht

Anzeige
Anzeige
Top