Anzeige

ThSV-B-Jugend trifft in einer Doppelschicht auf Club-Talente aus Magdeburg und Leipzig

Freitag Heimspiel gegen SCM/ Sonntag Auswärtsspiel beim SC DHfK

Das Erreichen der Play-off-Spiele ist das Ziel der männlichen Jugend B des ThSV Eisenach in der Regionalliga Nordost dieser Altersklasse. Dafür ist nach der 1. Runde mindestens Platz 6 nötig. Auf diesem Platz rangieren die Schützlinge von Matthias Bäurer aktuell mit 6:6 Punkten. Die ersten 4 Plätze dürften an die Talente der Clubs aus Berlin, Rostock, Magdeburg und Leipzig vergeben sein, die diese in dieser Reihenfolge auch momentan einnehmen. Dahinter ergibt die Tabelle aufgrund der unterschiedlichen Zahl absolvierter Partien ein schiefes Bild. Die 14- bis 16-jährigen Talente des ThSV Eisenach haben noch 4 Spiele zu absolvieren. Am Wochenende steht eine Doppelschicht an: am Freitag, 21.01.22 um 19.00 Uhr in der heimischen Werner-Aßmann-Halle (ohne Zuschauer!) gegen den SC Magdeburg (12:6 Punkte) und am Sonntag, 23.01.2022 um 14.00 Uhr beim SC DHfK Leipzig (11:5 Punkte).

Für ThSV-Coach Matthias Bäurer ist die Freitag-Partie eine besondere, gehörte er doch bis zum Sommer des Vorjahres zum Nachwuchs-Trainerstab des SC Magdeburg. Ein Großteil der Magdeburger B-Jugend ging durch seine Hände als C-Jugend-Trainer.

Eine gegenüber der vorwöchentlichen klaren Niederlage in Berlin verbesserte Abwehr im Zusammenspiel mit dem Torhüter ist unabdingbar, um gegen die Bördestädter eine Chance zu haben. Aus einer stabilen Abwehr ins Tempospiel kommen, hofft Matthias Bäurer. Von Beginn wach sein, beherzt in die Zweikämpfe gehen und davon möglichst viele gewinnen, lautet die Vorgabe.

Dazu gehören wenige technische Fehler bei Ballbesitz und Konsequenz beim Torwurf. SCM-Coach Pasqual Tovornik kann auf einen breiten qualitativ guten Kader bauen, hat in Niklas Döbbel einen sehr torgefährlichen rechten Rückraumspieler. Luca Kirst ist mit 47 Toren in 9 Spielen der erfolgreichste Magdeburger Werfer. Am Mittwoch hatte die SCM-B-Jugend erheblich Mühe, um nach einem 23:25-Rückstand im Finish den Tabellen-Achten VfL Potsdam (jetzt 4:10 Punkte) noch mit 29:27 zu bezwingen. Matthias Bäurer, der wieder von Daniel Hellwig unterstützt wird, muss auf die erkrankten Conrad Ruppert und Anton Gröber verzichten. Alle anderen sind wahrscheinlich dabei. Kapitän und Regisseur Elias Wöhler ist nach überstandener Grippe körperlich wieder fit. Torhüter Bastian Freitag, am Donnerstag seinen 17.Geburtstag feiernd, dürfte im Brennpunkt stehen.

Der SC DHfK Leipzig ist nach dem souveränen und verlustpunktfreien Tabellenführer Füchse Berlin Reinickendorf die stabilste Mannschaft der Liga, schätzt Matthias Bäurer den sonntäglichen Gastgeber ein, auch wenn er vergangenen Sonntag beim HC Elbflorenz nur hauchdünn mit 29:28 den Sieg davontrug.

Die Leipziger gelten als spielstarke quirlige Mannschaft, mit einem qualitativ und quantitativ gutem Kader, ohne herausragenden Shooter. Ihr bester Werfer Moritz Beltzer rangiert mit 34 eingenetzten Bällen auf Platz 14 der Torjägerliste der Liga. Ausgeglichenheit ist der Trumpf.

Auch in Leipzig ist eine stabile Abwehr vonnöten, müssen wir im Angriff gehörig Druck machen, blickt Matthias Bäurer auf den Sonntag. Gespielt wird in der „Kleinen Arena“.

Th. Levknecht

Anzeige
Anzeige
Top