Werbung

ThSV-E-Jugend holt „inoffiziellen“ Landesmeistertitel

Bildquelle: Th. Levknecht
– Mannschaftsbild
Stehend v.l.: ​Ronny Oelschläger (Trainer), Tim Wengerodt, Constantin Bube, Lion Bätz, Moritz Bitterlich, Carlos Lämmerhirt

knieend v.l.: ​Mark Semke, Paul Untermann, Carlo Stein, Arthur Meier, Jakob Meier, Emil Heinlein

Durch den vom Nordhäuser SV, in Person von Veit Meier, bestens organisierten „Return-To-Play-Cup“, als inoffizielle Bestenermittlung der E- und D-Jugend im Thüringer Handball, konnte die auf Grund der Corona-Pandemie abgebrochene Spielzeit 2019/20 doch noch in einem würdigen Rahmen zu Ende gebracht werden.

Das gesamte Wochenende gingen die E- und D-Jugend Talente auf Tore- und Punktejagd. Die in Abstimmung mit dem Thüringer Handballverband besten Teams des Freistaates waren für das an sich inoffizielle Turnier qualifiziert. So nahmen beim Turnier der E-Jugend am Samstag die Mannschaften des HBV Jena, des SV Town & Country Behringen/Sonneborn, des SV Hermsdorf, des Nordhäuser SV und des ThSV Eisenach teil. Bis zum Abbruch aufgrund der Corona-Pandemie wurden die Punktspiele in Turnierform durchgeführt. Für den Tag in Nordhausen wurde mit spannenden Spielen gerechnet. Und so war es dann auch!

Bildquelle: Th. Levknecht
letzte Absprache vor dem dann entscheidenden Spiel

Wichtiger Derbysieg gegen den SV T & C Behringen/Sonneborn
Das Turnier in der Harzstadt wurde ganz kurzfristig genehmigt. ThSV-Coach Ronny Oelschläger konnte wegen der Kürze der Zeit nicht auf seinen kompletten Kader zurückgreifen, reiste mit zwei Torhütern und neun Feldspielern an. Gleich zum Auftakt trafen die ThSV-Talente auf den gastgebenden Nordhäuser SV. „Da merkte man schon, dass wir bisher nur 1 bis 2 Mal wieder in der Halle trainieren konnten, aber die erste Unsicherheit wurde nach ein paar Minuten abgelegt, konstatierte Ronny Oelschläger. Nach großem Kampf mussten sich seine Schützlinge mit 9:10 geschlagen geben. Im nächsten Spiel gegen den Hermsdorfer SV lief das Zusammenspiel schon besser und die Eisenacher Jungen gewannen mit 12:11. Als dritter Kontrahent wartete der Lokalrivale SV T&C Behringen/Sonneborn. Beide Teams standen sich mit wechselndem Ausgang schon bei mehreren Turnieren gegenüber. Die Behringer hatten an diesem Tag alle ihre Spiele als Sieger beendet, selbst gegen die starken Nordhäuser wurde gejubelt. Doch die Jungs von Ronny Oelschläger waren bis in die Haarspitzen motiviert, hatten sich viel vorgenommen, standen als wahres Team auf dem Parkett. Jeder half dem anderen in der Abwehr. Die großen und kräftigen Behringen versuchten immer wieder geschickt zum Torerfolg zu kommen, aber entweder die Eisenacher Abwehr rückte prima zusammen oder der Ball wurde eine „Beute“ von Eisenachs Torhüter Mark Semke. Ihm attestierte Ronny Oelschläger eines seiner besten Spiele in dieser Saison. Bei eigenem Ballbesitz wurden die Angriffe des ThSV Eisenach durch Moritz Bitterlich und Tim Wengerodt sowie den schnellen Jakob Meier inszeniert und meist erfolgreich abgeschlossen. Am Ende der 15 Minuten Spielzeit leuchtete ein 10:5Sieg für den ThSV auf der Anzeigetafel.

Bildquelle: Th. Levknecht
Der Meisterpokal mit Urkunde und Medaille

Tordifferenz entschied für die ThSV-Talente
Nun begann bei allen 3 Mannschaften das große Rechnen, Nordhausen, Behringen und der ThSV Eisenach hatten jeweils 1 Spiel gegen einen Mitkonkurrenten verloren. Am Ende sollte die Tordifferenz der Spiele gegeneinander entscheiden, hier war der 5 Tore Sieg der Eisenacher im wahrsten Sinne des Wortes „Gold“ wert. Doch noch konnte nicht vollends gejubelt werden. Es musste noch ein abschließender Sieg über den HBV Jena her.

Voll konzentriert aber vor allem mit viel Spaß am Spielen gingen die blau-weißen Jungs von der Wartburg in diese Partie. Jeder hatte nochmals längere Spielanteile, sodass auch den jüngsten Spielern (Arthur Meier und Lion Bätz) noch eigene Tore nach prima Pässen von Constantin Bube und Jakob Meiergelangen. Am Ende stand ein 17:2 Sieg und die Freude über den, wenn auch inoffiziellen, Titel war riesengroß!

Ich bin wahnsinnig Stolz auf meine Jungs, jeder hat sein Bestes gegeben, jeder Feldspieler hat ein Tor geworfen, beide Torhüter haben prima gehalten. Wir waren sehr traurig als durch Corona die gute Saison abgebrochen wurde und einige dachten, das wars in der E-Jugend. Aber vielen Dank an Veit Meier vom Nordhäuser SV für die Initiative, die Saison für die Jungs in einem tollen Rahmen ausklingen zu lassen. Das wir am Ende Erster sind, einfach der Hammer, strahlte ThSV-Coach Ronny Oelschläger.

Ergebnisse:

NordhausenJena13:2

HermsdorfBehringen10:16

EisenachNordhausen  9:10

JenaBehringen  4:12

HermsdorfEisenach11:12

BehringenNordhausen  8:  7

JenaHermsdorf  6:12

BehringenEisenach  5:10

NordhausenHermsdorf  8:  4

EisenachJena17:  2

Für den ThSV Eisenach spielten in Nordhausen (Tore / Jahrgang):
Carlos Lämmerhirt (TW / 2010), Mark Semke (TW / 2011); Jakob Meier (5 Tore / 2009), Tim Wengerodt (9 Tore / 2009), Moritz Bitterlich (18 Tore / 2009), Emil Heinlein (2 Tore / 2009), Lion Bätz (1 Tor / 2012), Arthur Meier (3 Tore / 2012), Constantin Bube (7 Tore / 2011), Paul Untermann (1 Tor / 2011), Carlo Stein (2 Tore / 2009)

Werbung
Top