Anzeige

ThSV Eisenach hofft auf gelungenen Heimstart

Bildquelle: © Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach
Jannis Schneibel (am Ball) soll den ThSV Eisenach zum Sieg dirigieren.

Wartburgstädter empfangen am Samstag die Eulen Ludwigshafen • Familienfest ab 16.00 Uhr

Wir freuen uns auf das erste Heimspiel der Saison, hoffen auf viele unsere Mannschaft unterstützende Fans. Nach zwei bitteren und unnötigen Pflichtspielniederlagen, im DHB-Pokal nach zweimaliger Verlängerung beim TV Hüttenberg, und um Punkte beim TV Großwallstadt durch den spielentscheidenden Gegentreffer in letzter Sekunde, wollen wir im ersten Heimspiel einen vollen Erfolg einfahren, erklärt Rene Witte, der Manager des ThSV Eisenach, mit Blick auf den Samstagabend.

Die Wartburgstädter empfangen um 19.30 Uhr die Eulen Ludwigshafen. Ab 16.00 Uhr ist ein Familienfest vorgesehen, wobei auf entsprechendes Wetter gehofft wird, damit Hüpfburgen im Freien aufgebaut werden können.

Abwehr soll die Torhüter besser unterstützen
Die Frage, was die blau-weißen Fans erwarten dürfen, beantwortet Trainer Misha Kaufmann folgendermaßen:

Was sie in jedem Spiel erwarten können: vollster kämpferischer Einsatz mit letzter Konsequenz, damit beide Punkte in Eisenach bleiben. Wir wollen selbstbewusst auftreten. Wir wollen aus den Fehlern der ersten beiden Pflichtspiele der Saison lernen. Dazu gehört zum einen, die bessere Chancenverwertung, zum anderen eine bessere Unterstützung der Abwehr für unsere Torhüter, damit diese zu ihrer Leistung finden.

Bis auf den erkrankten Neuzugang Marko Grgic kann der Schweizer personell aus dem vollen schöpfen. Ein hoffnungsvolles Comeback feierte Daniel Hideg in der Vorwoche.

Ich bin froh, solch einen Top-Rückraumspieler mit Erfahrung wieder dabei zu haben. Er hat seine Aufgaben gut gelöst. Nach sechsmonatiger Pause braucht er freilich noch etwas Zeit, um wieder der alte Daniel zu werden. Diese Zeit bekommt er auch, erklärte Misha Kaufmann.

Bildquelle: © Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach
Stets mit vollstem Einsatz: ThSV-Kapitän Peter Walz.

Auch bei den Eulen nahezu alle an Deck
Beim jüngsten Sparkassen-Handballcup hatte der ThSV Eisenach wenig Mühe, die ersatzgeschwächt angetretenen Eulen Ludwigshafen mit 29:22 (19:12) zu bezwingen. Beide Trainer erwarten am Samstag ein anderes Spiel.

Wichtig wird sein, sehr gut ins Spiel zu kommen, eine stabile Abwehr zu stellen, mutig zu sein, bereit zu sein, in die Lücken zu gehen, ließ Eulen-Coach Michael Abt wissen.

Kreisspieler Christian Klimek wird fehlen, hinter dem Einsatz von Rückraum-Mitte-Mann Jan Remmlinger steht ein Fragezeichen.

Alle anderen dürften in Eisenach dabei sein, erklärte Eulen-Pressesprecher Horst Konzok auf Anfrage.

Nach verkorkster Vorsaison wollen die Eulen zu neuen Ufern aufbrechen
Das Team aus Rheinland-Pfalz erlebte am ersten Spieltag – ähnlich wie der ThSV Eisenach – ein bitteres Finish, musste nach turbulenten Schluss-Sekunden per Siebenmeter den Gegentreffer zur 33:34-Niederlage gegen Erstbundesliga-Absteiger HBW Balingen-Weilstetten hinnehmen. Eulen-Trainer Michael Abt gewann der Partie dennoch viele positive Aspekte ab.

Das Spiel zeigte genau die Entwicklung, die wir wollten. Die Halle war voll da, das ist genau das, was wir immer bewirken wollen, über den Kampf mit viel Leidenschaft ins Spiel zu kommen, erklärt der 32-jährige von der 2. Mannschaft der Rhein-Neckar Löwen gekommene Trainer.

Hinter den Eulen Ludwigshafen liegt eine Saison zum Vergessen. Erst mit dem dritten Trainer binnen eines Jahres wurde der Klassenerhalt geschafft. Nur zwölf Monate zuvor gab es den Abstieg aus der Beletage des deutschen Handballs. Das ist Vergangenheit. Die Sehnsucht nach besseren Zeiten ist allenthalben spürbar. Drei Neuzugänge gilt es für Michael Abt zu integrieren, wobei zwei ihm sehr gut bekannt sind. Die Qualitäten von Sebastian Trost und Lion Zacharias (beide zuvor Rhein-Neckar Löwen) kennt er bestens. Vom siebenfachen dänischen Meister GOS Handbold kam Kreisläufer Kaspar Manfeldt-Hansen. Mit Gunnar Dietrich (TuS 04 KL Dansenberg), Jannik Hofmann (TV Hüttenberg) und Nationalspieler Hendrik Wagner (HSG Wetzar) haben die Eulen langjährige Stammkräfte verlassen. Das Team um 2,07-Meter-Mann Stefan Salger und Julius Meyer-Siebert will rasch ins Tabellen-Mittelfeld, schielt aber nach weiter oben…

Bildquelle: © Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach
Auf die Qualitäten von Linkshänder Alexander Saul im rechten Rückraum setzt der ThSV Eisenach am Samstagabend.

Dauerkarten/ Tageskarten
Die gestiegenen Kosten machen auch vor dem ThSV Eisenach kein Halt. Deswegen wurden die Eintrittspreise angepasst. Rabattiert, die Dauerkarten! Eine beträchtliche Zahl vorbestellter Dauerkarten ist noch immer nicht abgeholt worden. Der ThSV Eisenach bittet, diese im Laufe der Woche oder am Spieltag in der Geschäftsstelle der ThSV-Marketing GmbH abzuholen. Wer auf seine reservierte Dauerkarte verzichtet, wird auf eine entsprechende Information unter Tel. 03691/7230 oder per mail marketing@thsv-eisenach.de ersucht, damit diese Plätze in den freien Verkauf können.

Für das samstägliche Match gegen die Eulen Ludwigshafen sind Tagestickets im Vorverkauf online unter www.thsv-eisenach.de und in der Geschäftsstelle der ThSV-Marketing GmbH erhältlich. Der ThSV Eisenach weist darauf hin, wer am Spieltag sich sein Ticket an der Tageskasse (öffnet um 18.00 Uhr) oder zuvor in der ThSV- Geschäftsstelle kauft, zahlt einen andernorts auch üblichen Zuschlag von 2,00 € je Eintrittskarte. Also: Tickets im Vorverkauf erwerben! Der ThSV Eisenach bietet einen „Paketpreis“ für die ersten drei Heimspiele an. Wer im „Paket“ drei Tickets für die ersten drei Heimspiele erwirbt, erhält einen Rabatt von 6,00 €.

Bargeldloses Zahlen
Der ThSV Eisenach weist nochmals auf das das bequeme bargeldlose Zahlen an den Verkaufsständen hin.

Th. Levknecht

Anzeige
Top