ThSV Eisenach II hat Aufstiegschance noch im Blick

Zwei Punkte im Heimspiel über den SV Aufbau Altenburg sind dafür Pflicht

Das Thema Aufstieg in die Mitteldeutsche Oberliga ist für den ThSV Eisenach II keineswegs abgehakt. Der VfB TM Mühlhausen und die SG Suhl/Goldlauter haben den Landesmeistertitel als Ziel ausgegeben, sich in Sachen Wahrnehmung des damit verbundenen Aufstiegsrechtes noch nicht klar positioniert. Möglicherweise könnte, beim Verzicht des Meisters, auch der Vizemeister aufsteigen.

Diese Tür will sich der ThSV Eisenach II offenhalten. Grundvoraussetzung, das Team von Spielertrainer Qendrim Alaj muss die 5 Punktspiele bis zum Saisonende siegreich gestalten. Momentan rangiert die SG Suhl/Goldlauter mit 28:4 Punkten auf Platz 1, gefolgt vom VfB TM Mühlhausen (28:6 Zähler) und dem ThSV Eisenach II (26:8 Punkte). Am letzten Spieltag treffen der VfB TM Mühlhausen und der ThSV Eisenach II aufeinander. Es könnte ein echter Showdown werden!

© Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach
Hristijan Remenski dürfte am Kreis beginnen.

Von der Papierform wartet auf den ThSV Eisenach II am kommenden Wochenende eine leichte Heimaufgabe. Der SV Aufbau Altenburg gastiert am Samstag, 23.03.2024 um 19.30 Uhr in der Werner-Aßmann-Halle. Das Hinspiel am 12.11.2023 im „Goldenen Pflug“ in Altenburg endete mit einem souveränen 39:28-Erfolg des ThSV Eisenach II. Qendrim Alaj markierte seinerzeit 10, Joel Stegner 7 Treffer. Von einem „Pflichtsieg“ spricht Qendrim Alaj mit Blick auf den Samstagabend. Die mit 11:23 Punkten den 9. Tabellenplatz belegenden Handball-Männer aus der Skatstadt feierten zuletzt einen 25:23-Erfolg beim Post SAV Gera. Sie kassierten zuvor zwei Heimniederlagen, 24:32 gegen den HBV Jena und 24:35 gegen die SG Suhl/Goldlauter. Auch in Behringen setzte es eine 21:29-Niederlage. Sie knöpften allerdings zum Ausklang des Kalenderjahres 2023 dem VfB TM Mühlhausen in dessen Halle beim 31:31 einen Zähler ab. Lars Schäfer ist mit 82 Treffern in 16 Spielen bester Werfer des SV Aufbau Altenburg.

Wir wollen von Beginn dominieren und gleich in Richtung Sieg durchstarten, blickt Qendrim Alaj auf den Samstagabend.

Er wird wahrscheinlich die Formation vom 33:31-Auswärtssieg beim HBV Jena aufbieten können. In der Startformation könnten Ardit Ukaj, Julius Brenner, Qendrim Alaj, Armend Alaj, Florian Müller und Hristijan Remenski sowie Christian Trabert oder Bastian Freitag im Tor stehen. Über das Tempospiel mit konsequentem Abschluss soll rasch die Frage nach dem Sieger geklärt werden. Der Kempa wird sicherlich nicht fehlen. Im Schongang werden die Altenburger freilich nicht zu bezwingen sein…

© Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach
Leonard Tölke beim Torwurf.

Th. Levknecht

Anzeige
Anzeige