Anzeige

ThSV Eisenach II will Favoritenrolle im Altenburger Land gerecht werden

Team um Kapitän Qendrim Alaj gastiert am Samstag beim LSV Ziegelheim • Rückraumspieler Ole Gastrock-Mey wahrscheinlich wieder dabei

Der erste Sieg seit über fünf Jahren über den VfB Mühlhausen sorgte für Erleichterung im Lager des ThSV Eisenach II. Für Samstag, 15.10.2022, steht eine 2-Stunden-Fahrt in den Landkreis Altenburger Land an. In Ziegelheim, 800-köpfiger Ortsteil der Gemeinde Nobitz, warten die Handball-Männer des ortsansässigen mehrere Abteilungen umfassenden Landsportvereines (LSV) Ziegelheim in der schmucken Wieratalhalle (August-Bebel-Straße 32 a) auf das Team aus der Wartburgstadt.

Wir fahren als Favorit nach Ziegelheim, wollen diese Rolle annehmen und auch dieser gerecht werden, betont Daniel Hellwig, der Coach des ThSV Eisenach II.

Das sieht auch Kapitän Qendrim Alaj so.

Wir wollen uns dementsprechend präsentieren, ergänzt der Regisseur.

Die im Kader vorhandene Qualität soll auf das Parkett in Ziegelheim gebracht werden.

Gastgeber noch ohne Punktgewinn
Die Gastgeber konnten aus den bisherigen drei Punktspielen der Saison noch keinen Pluszähler verbuchen, unterlagen bei der HSG Suhl 19:39 und bei der HSG Werratal mit 29:30, kassierten in heimischer Halle eine 26:30-Niederlage gegen den SV BW Goldbach/Hochheim. Der erste Zähler wurde am vergangenen Wochenende im Sportzentrum Breitungen, bei der hauchdünnen 29:30-Niederlage gegen die mit 7 Ex-Eisenachern aufgelaufene HSG Werratal, hauchdünn verpasst.

Wir sind gut ins Spiel reingekommen und haben mit unseren Torhütern eine gute Abwehr gestellt. Einzig unsere schlechte Chancenverwertung zieht sich durch das ganze Spiel. Definitiv war mehr drin. Trotz der Niederlage nehme ich viele positive Dinge aus dem Spiel mit, bilanzierte Patrick Jahn, der Coach des LSV Ziegelheim.

Er musste nach dem längerfristigen Ausfall von Marcel Jahn auch auf Oldie Steffen Moritz verzichten. Das LSV-Team wird am Samstag alles versuchen, um mit der Unterstützung seiner stets zahlreichen Anhänger zu punkten.

ThSV II will mit verschiedenen Deckungssystemen zum Erfolg kommen
Das will der ThSV Eisenach II verhindern. Wie soll das gelingen, wie will der ThSV Eisenach II beide Zähler in die Wartburgstadt mitnehmen?

Wir haben im Training an verschiedenen Deckungsvarianten gearbeitet. Aus einer stabilen Abwehr wollen wir mit Freude unser Angriffsspiel initiieren. In punkto Wurfeffektivität sind weitere Verbesserungen nötig, erklärt Daniel Hellwig.

Der ThSV-Coach hofft zugleich auf eine „gewisse Leichtigkeit“. Er hat wahrscheinlich den zuletzt erkrankten Rückraumspieler Ole Gastrock-Mey wieder dabei. Der 19-Jährige, Kapitän Qendrim Alaj sowie Julius Brenner und Nawid Karimi-Zand sind für den Rückraum vorgesehen. Hinter dem Einsatz des beim 35:34-Erfolges über den VfB Mühlhausen einen glänzenden Einstand im Männerbereich gebenden 17-jährigen Rückraumspieler John Katzwinke steht aufgrund von Rückenproblemen ein Fragezeichen.

Trotz seiner jungen Jahre traut er sich zu, Verantwortung zu übernehmen, lobt Daniel Hellwig den im Frühjahr aus Wittenberg gekommenen John Katzwinkel.

Ungewiss der Einsatz von Burkhard Lehmann. Im Tor dürfte der 17-jährige Bastian Freitag beginnen, doch auch der 19-jährige Aron Büchner steht bereit. Auf den Außenpositionen hat Daniel Hellwig die Qual der Wahl.

Ich vertraue allen vier Außen, bekundete der ThSV-Coach kürzlich.

Bastian Kemmler und Joel Stegner stehen für Links-, Philipp Urbach und Florian Müller für Rechtsaußen bereit. Max Schlotzhauer und Hristijan Remenski werden sich die Aufgaben am Kreis teilen. Auf der Verletztenliste befinden sich weiterhin die Namen von Armend Alaj, Tomas Stana und Leonard Tölke.

Th. Levknecht

Anzeige
Top