Anzeige

ThSV Eisenach II will „schwarze Serie“ gegen den VfB Mühlhausen beenden

Im Heimspiel am Sonntag um 16.00 Uhr bietet sich die Gelegenheit

Der ThSV Eisenach II wartet seit 5 Jahren auf einen Sieg über den VfB Mühlhausen. Der letzte datiert vom 22.10.2017. Der ThSV Eisenach siegte seinerzeit vor nahezu 400 Zuschauern in der Werner-Aßmann-Halle mit 29:28. Es folgten ausschließlich Niederlagen. In der Saison 2018/2019 siegten die Mühlhäuser in eigener Halle mit 34:22 und in Eisenach mit 33:24. In der darauffolgenden Spielzeit hieß 29:26 in Eisenach und 29:25 in Mühlhausen. In der „Corona-Saison“ gab es kein Punktspiel zwischen beiden. In der Meisterrunde 2021/2022 siegte der VfB Mühlhausen am 09.04.22 in heimischer Umgebung mit 38:34 und am allerletzten Spieltag, am 21.05.2022, mit 29:27 in der Werner-Aßmann-Halle. Durch einen Treffer von Qendrim Alaj führte der ThSV Eisenach II in der 56. Minute mit 25:24, doch nach Toren von Markus Bergmann, Felix Fick und Johannes Hölzer jubelten die Mühlhäuser am Ende. Der ThSV Eisenach II verpasste durch diese Niederlage eine Medaille.

Das schmerzt noch heute, erklärt Qendrim Alaj.

Nach dem Abpfiff feierten beide Teams dennoch bis in die Morgenstunden gemeinsam in der ThSV-Sportlerklause den Saisonabschluss.

Trotz personeller Probleme, VfB Mühlhausen will Erfolgsserie fortsetzen
Am Sonntag, 09.10.2022 bietet sich für den ThSV Eisenach II die Gelegenheit, die „schwarze Serie“ zu beenden. Der VfB Mühlhausen ist um 16.00 Uhr in der Werner-Aßmann-Halle zu Gast. Wird nach Titelanwärter gefragt, der VfB Mühlhausen wird mit seiner eingespielten Mannschaft auch in diesem Jahr genannt. Der Start misslang. Trotz 9 Treffern von Konstantin Fick setzte es beim SV Blau-Weiß Goldbach/Hochheim eine 24:29 (10:16) -Niederlage.

Unsere Vorbereitung verlief schon holprig, in Goldbach fehlten wichtige Leistungsträger, insgesamt standen nur 9 einsatzfähige Spieler inklusive Torhüter zur Verfügung. Unsere Fehlerquote war mächtig hoch. Mit 21 Fehlern war nichts zu holen, rekapituliert Thomas Walther, der Co-Trainer des VfB Mühlhausen.

Die Personalsituation sei weiterhin angespannt. Wer aufläuft, entscheide sich am Spieltag, so Thomas Walther, der den im Urlaub befindlichen Karsten Knöfler derzeit vertritt. Der einstige ThSV-Nachwuchstrainer werde aber am Sonntag auf der Bank des VfB Mühlhausen sitzen.

Egal in welcher Aufstellung, wir wollen unsere Erfolgsserie gegen den ThSV Eisenach II fortführen, betont Thomas Walther.

Die Ex-Eisenacher Adrian Winkler (Torwart) und Maximilian Jäschke (Rechtsaußen) seien fit.

ThSV-Kapitän Alaj: „Wir müssen unsere Torchancen besser nutzen!“
Personelle Probleme plagen indes auch Daniel Hellwig, den Coach des ThSV Eisenach II, dessen Team ein Durchschnittsalter von gerade einmal 21 Jahren aufweist.  Auf der Verletzten- und Krankheitsliste stehen Bastian KIemmler, Burkard Lehmann, Leonard Tölke und Tomas Stana. Wer am Sonntag mitwirken kann, entscheidet sich erst am Spieltag. Nach der „Schlacht“ von Sonneberg konnte Qendrim Alaj nur dosiert trainieren. Kurz nach der Halbzeitpause wurde der Eisenacher Kapitän mit einem Schlag ins Gesicht gestoppt, sodass dieser stark blutend zu Boden ging (so auch im Spielprotokoll vermerkt). Der rabiate Sünder Konstiantyn Ustymenko sah folgerichtig Rot und Blau, was eine Sperre nach sich ziehen wird.

Wir wollen endlich mal wieder gegen den VfB Mühlhausen gewinnen. Dazu ist eine robuste Abwehr notwendig, aus der wir unser eingespieltes Angriffsspiel aufziehen, unsere Torchancen besser als am letzten Wochenende nutzen, blickt Qendrim Alaj auf den Sonntagnachmittag.

Trotz hoher Zahl eigener erzielter Treffer ließ der ThSV Eisenach II bei der Niederlage in Sonnberg viele hochkarätige Torchancen aus, unterlag am Ende den mit ausländischen Akteuren gespickten Südthüringern mit 33:37.

Die lange positive Phase in Sonneberg müssen wir über die gesamte Spielzeit auf das Parkett bringen. Dazu gehört, dass in der Abwehr jeder für den Nebenmann mit kämpft, einer für den anderen mit arbeitet, um dann ins Tempospiel und zu leichten Toren zu kommen, blickt Daniel Hellwig auf den Sonntagnachmittag.

Im Angriff hofft er auf ein selbstbewusstes Auftreten von Ole Gastrock-Mey und Julius Brenner. Die Spielführung obliegt Qendrim Alaj. Für den Kreis stehen Max Schlotzhauer und Hristijan Remenski bereit. Im Tor dürfte der 17-jährige Bastian Freitag beginnen, der 19-jährige Aron Büchner kann ebenso diese Aufgaben übernehmen. Der 18-jährige Florian Müller und der 28-jährige und damit zweitälteste Spieler, Philipp Urbach, werden die Rechtsaußenposition übernehmen.

Attraktiver Nachwuchs-Handball schon ab Sonntagmittag
Schon ab Sonntagmittag lockt attraktiver Nachwuchs-Handball in die Werner-Aßmann-Halle. In der Regionalliga Nordost der männlichen Jugend B empfängt der ThSV Eisenach um 12.30 Uhr die Altersgefährten der NSG EHV/NH Aue. Um 14.30 Uhr kommt es im Pokal des Mitteldeutschen Handballverbandes der männlichen Jugend B zum Aufeinandertreffen zwischen der B II des ThSV Eisenach und der B II des HC Elbflorenz.

Th. Levknecht

Anzeige
Anzeige
Top