ThSV Eisenach II zeigt Kante

Erst auf dem Eisenacher Marktplatz und dann auf dem heißen Ronneburger Handballparkett

Bildquelle: © Th. Levknecht
Das Team des ThSV Eisenach II jubelt auf dem heißen Ronneburger Parkett.

Das Oberligateam des ThSV Eisenach II nahm zunächst an einer Demonstration auf dem Eisenacher Markplatz für Menschenwürde und Demokratie, gegen Ausgrenzung und Hass teil, zeigte klare Kante. Einige Stunden später bewies es Standhaftigkeit auf dem heißen Ronneburger Handballparkett. Im Punktspiel der Oberliga Männer bejubelten der ThSV Eisenach II einen 34:24 (15:15) -Erfolg beim HSV Ronneburg, lässt Tabellenführer VfB TM Mühlhausen weiter seinen heißen Atem spüren. Die Mühlhäuser lösten ihre Auswärtsaufgabe mit einem 35:21-Sieg beim LSV Ziegelheim souverän.

Es bedurfte einer klaren Halbzeitansprache von Eisenachs Spielertrainer Qendrim Alaj, um nach dem Seitenwechsel das Ruder an sich zu reißen. Von „Startschwierigkeiten“ sprach ThSV-Keeper Bastian Freitag, der mit seiner eigenen Leistung in der ersten Halbzeit unzufrieden war. Die Würfe von Mirko Alexy, Ronneburgs Rückraum-Shooter und Top-Torjäger der Liga (107 Treffer!), zappelten im zweistelligen Bereich bis zur Halbzeitpause im ThSV-Kasten.

Uns unterliefen im Angriff zu viele Fehler, wir schlossen überhastet ab. Wir hielten uns nicht an unser System, erlaubten den Gastgebern viele einfache Tore, fasste Qendrim Alaj die ersten 30 Minuten zusammen.

© Th. Levknecht
Vor dem Anpfiff in Ronneburg. Die Betreuer und die nicht in der Startformation stehenden Spieler des ThSV Eisenach II: v.l. Mannschaftsleiter Patrick Theuvsen, Florian Müller, Leif Katzwinkel, Jannes Rehm, Maarten Elwert, Felix Cürten, Aron Büchner, Christian Trabert, Betreuer Luca Theuvsen.

Mit unserem Rumpfaufgebot lieferten wir eine überragende erste Halbzeit, bilanzierte Stefan Koska, der Coach des HSV Ronneburg.

Ihm fehlten gleich 5 Spieler verletzungs- und krankheitsbedingt. Sein 33-jähriger Toptorjäger unterstrich seine Qualitäten einmal mehr. Die gewohnt stimmgewaltige Kulisse in der 1969 erbauten Sporthalle sah eine ausgeglichene erste Spielhälfte. Beim ThSV Eisenach II zeigte Leonard Tölke, dass er – neben seinen Stärken in der Abwehr – im Angriff aus der Distanz erfolgreich abziehen kann, wie beim 3:4 (7.) und 5:8 (16.). Bälle von Philipp Urbach und Julius Brenner landeten am Holz, das Angriffsspiel atmete nicht die gewohnte Klasse. Die Eisenacher versuchten es mit wechselnden Rückraumformationen. Joel Stegner kam. Conrad Ruppert übernahm die Kreismitteposition. Beim Gastgeber trugen sich nun neben Mirko Alexy auch andere Spieler in die Torschützenliste ein. Leon Sittig glich zum 9:9 aus (20.). Mirko Alexy brachte die Hausherren gar mit 11:10 in Führung (22.). Der ins ThSV-Gehäuse eingewechselte Christian Trabert war gleich auf Betriebstemperatur. Der 31-jährige Keeper, vor zwei Jahren als „Freundschaftsdienst“ einige Partien für den HSV Ronneburg absolvierend, parierte auch gleich einen Alexy-Siebenmeter (27.). Joel Stegner behauptete sich zum 13:14 (28.) und 14:15 (29.). Es folgte eine mehrminütige Diskussion, ob dem ThSV Eisenach II ein Wechselfehler unterlaufen sei. Letztlich wurde so entschieden, Christian Trabert mit einer Zeitstrafe bedacht, und Tomas Böhm netzte zum 15:15-Pausenstand ein.

© Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach
Florian Müller kam zur zweiten Halbzeit und versenkte 7 Bälle.

ThSV Eisenach II überläuft müde werdende Ronneburger

Unterstützt durch taktische und personelle Veränderungen übernahm der ThSV Eisenach II nach Wiederbeginn das Sagen. Julius Brenner agierte als vorgezogene Deckungsspitze, Leonard Tölke trat in der Abwehr immer wieder beherzt gegen Mirko Alexy heraus, stellte diesen zum Zweikampf. Mit dem „obligatorischen Kempa“ traf Qendrim Alaj auf Zuspiel von Florian Müller zum 16:17 (33.). Die pfeilschnellen Leif Katzwinkel und Florian Müller besetzten die Außenpositionen. Mit schnellem Umschaltspiel, nach Ballgewinnen und Paraden von Torhüter Bastian Freitag, wurden beide mit präzisen Pässen „gefüttert“. Leif Katzwinkel schloss zum 16:20 (35.), Florian Müller zum 17:22 (38.) ab.

Unser Spiel lief nun in die gewünschte Richtung. Wir suchten den freien Mann. Ballstafetten zu beiden Außen folgten Treffer auf Treffer, freute sich Qendrim Alaj.

Anzeige

Die Hausherren wurden müde.

Wir hatten keine Alternativen auf der Bank, erläuterte Stefan Koska.

Die Eisenacher ließen im zweiten Abschnitt nur noch 9 Gegentore zu. Die zweite Halbzeit ging mit 19:9 an den ThSV Eisenach II. Der 17-jährige Conrad Ruppert traf vom Kreis zum 18:24 (40.). Armend Alaj erhöhte mit resolutem Durchbruch auf 18:25 (41.). Qendrim Alaj schickte seine Youngster auf das Parkett.

Auf deren Leistung bin ich stolz, betonte der Eisenacher Spieletrainer.

Jannes Rehm, Joel Stegner und Maarten Elwert besetzten den Rückraum. Qendrim Alaj kam nur noch für die Siebenmeter auf das Parkett, wie beim Treffer zum 21:29 (49.). Florian Müller versenkte zur erstmaligen 10-Tore-Führung (21:31, 51.). Die Gastgeber mühten sich. Karel Kraus gelangen in der Schlussphase drei Treffer. Mirko Alexy saß längst ausgelaugt auf der Bank. Ronneburgs sonst so treffsicheren Kreisläufer Michael Seime blieb ohne Torerfolg. Eisenachs Schlussleute kauften ihm immer wieder das Leder ab. Nach Regelwidrigkeiten an Ardit Ukaj und Maarten Elwert versenkte Qendrim Alaj die fälligen Strafwürfe zum 24:34-Endstand. Aron Büchner, für die letzten Minuten in den Eisenacher Kasten gekommen, verhinderte den 25. Treffer der Hausherren. Kurz darauf tanzte und sang das gesamte Team auf dem Parkett. Es war der 8. Sieg in Folge!

Am Freitag Heimspiel gegen den SV Behringen/Sonneborn

Der ThSV Eisenach II will die Siegesserie auch im Heimspiel am Freitag, 09.02.2024 fortsetzen. Dann gastiert um 19.30 Uhr der SV Behringen/Sonneborn zum Derby in der Werner-Aßmann-Halle.

© Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach
Stark in Abwehr und Angriff: Leonard Toelke.

Statistik
HSV Ronneburg: Vlasak, Hempel; Halbauer, Kraus (7), Ruderisch, Sittig (2), Senff, S. Stölzner (1/1), Alexy (13/1), Böhm (1), Schreiber, Seime
ThSV Eisenach II: Freitag, Trabert, Büchner; Müller (7), Brenner (3), Rehm, Urbach (1), Stegner (2), Schlotzhauer, Toelke (4), Ukaj (3), A. Alaj (2), Q. Alaj (7/4), Ruppert (3), Elwert
Siebenmeter: HSV Ronneburg 2/4 – ThSV Eisenach II 4/5
Zeitstrafen: HSV Ronneburg 3 x 2 Min. – ThSV Eisenach II 4 x 2 Min.
Schiedsrichter: Langbein/Schmidt
Zuschauer: 230

Th. Levknecht

Anzeige
Anzeige