Werbung

ThSV Eisenach nicht unzufrieden mit bisheriger Ausbeute

Der ThSV Eisenach überquerte mit 13 Pluszählern auf Platz 8 der aufgrund der unterschiedlichen Anzahl absolvierter Spiele verzerrten Tabelle die Schwelle zum neuen Kalenderjahr. „Angesichts unserer Verletzungsmisere können wir mit der Punkteausbeute zufrieden sein. Zwei bis drei Zähler mehr waren freilich möglich“, konstatiert Eisenachs Trainer Markus Murfuni und denkt dabei an die Heimniederlage gegen den TV Hüttenberg und das Auswärtsspiel bei den Rimpar Wölfen. „Wir sollten mit den erkämpften Punkten zufrieden sein. Unter den Bedingungen in diesem Jahr wusste keine Mannschaft, in welche Richtung sich die Saison entwickeln wird. Mittlerweile haben wir uns eingespielt, aber auch nach wie vor etliche Baustellen, an denen gearbeitet werden muss. Verletzungen erschweren unsere Situation zusätzlich. Es gab Spiele, bei denen eins, zwei Impulse das Ergebnis noch gedreht hätten. Das sollte in der zweiten Hälfte unser Ziel sein“, konstatiert Rechtsaußen Willy Weyhrauch.

Rückholaktion und Neuverpflichtungen

Die Verantwortlichen hatten auf die Verletzungen von Stammkräften (Mürköster, Beciri, Ulshöfer, Potisk), die Vertragsauflösung mit Luka Kikanovicund die weitere Nichteinsatzfähigkeit von Kristian Volar reagiert, Kreisläufer Hannes Iffert (22 Jahre) aus Groß-Bieberau zurückgeholt sowie kurz vor dem Weihnachtsfest den 20-jährigen Rückraum-Mitte-Spieler Jannis Schneibel aus dem Profikader der Rhein-Neckar Löwen und den 24-jährigen Rückraumspieler Daniel Hideg (in der Vorsaison per Zweitspielrecht der Eulen Ludwigshafen bei Drittligist HG Oftersheim/Schwetzingen) verpflichtet. „Alle unsere Spieler haben großen Willen gezeigt, sodass wir gut durch den Dezember gekommen sind. Die Mannschaft weiß, worauf es ankommt“, betont Markus Murfuni. Gerade in punkto Emotionalität habe sie im Dezember erheblich zugelegt. Wichtig sei auch gewesen, „eine Dreier-Niederlagen-Serie ist uns nicht unterlaufen.“

„Nach Wiederbeginn rasch punkten, um die Klasse zu halten.“

Mit dem 13 Pluszählern kann sich der ThSV Eisenach freilich nicht in Sicherheit wiegen, Die hinter den Wartburgstädtern platzierten Teams haben noch etliche Nachholspiele zu absolvieren, in den sie punkten können. „Unser Hauptfokus liegt daher darauf, nach Wiederbeginn rasch Punkte zu sammeln, um die Klasse zu sichern“, betont Markus Murfuni. Einschließlich der Nachholpartie gegen den Wilhelmshavener HV hat der ThSV Eisenach noch drei Begegnungen aus der Hinrunde zu bestreiten. „Jetzt gilt es erst einmal neue Kräfte zu sammeln, um dann die anstehenden Aufgaben erfolgreich anzugehen“, erklärt Markus Murfuni, der beim ThSV Eisenach seine erste Cheftrainer-Aufgabe übernahm, diese mit ganz viel Engagement und Herzblut ausfüllt.

Thomas Eichberger und Daniel Dicker zur WM im Land der Pharaonen

Der ThSV Eisenach ist zum Ende der Woche wieder ins Training im Hinblick auf die vorgesehene Fortsetzung der Punktspiele Anfang Februar eingestiegen. Nicht dabei, die mit Österreich zur WM in Ägypten weilenden Thomas Eichberger und Daniel Dicker. Die ÖHB-Auswahl hat nach der 25:28-Aufakt-Niederlage gegen die Schweiz nur wenige Chancen auf die Hauptrunde, heißen die nächsten Gruppengegner doch Norwegen und Frankreich. Ursprünglich hieß der erste Vorrundenkontrahent USA, doch der hatte kurzfristig aufgrund von Corona-Infektionen abgesagt. Die Schweiz sprang drei Tage vor dem anberaumten Termin ein.

Im Rahmen der Vorbereitung bestreitet der ThSV Eisenach Testspiele gegen Erstligisten. (Natürlich ohne Zuschauer!) Diese werden noch genau terminiert.

Th. Levknecht

Werbung
Werbung
Top