ThSV Eisenach: Vorfreude auf ein Derby!

Wartburgstädter reisen mit 1.000 Fans zum Mitteldeutschland-Derby nach Leipzig

Die Freude im Mannschaftskreis ist riesig, erklärt Linkshänder Willy Weyhrauch.

Es kribbelt vor Vorfreude, fügt Trainer Misha Kaufmann hinzu.

Ich bin vorbereitet, Trommel, Vereinsfahne, Tickets für den Sonderzug liegen bereit, berichtet Eisenachs langjähriger Cheftrommler „Manolo“ (Volker Staer).

Er wird gemeinsam mit etwa 800 blau-weißen Fans per Sonderzug am Sonntag nach Leipzig fahren. Der 26. Spieltag der 1. Handballbundesliga der Männer hält am Sonntag, 24.03.2024 ab 15.00 Uhr in der mit 6.000 Zuschauern bereits ausverkauften QUARTERBACK Immobilen Arena das Mitteldeutschland-Derby zwischen dem SC DHfK Leipzig und dem ThSV Eisenach bereit.

Die Vorfreude auf dieses Derby ist von Leipziger und von Eisenacher Seite riesig! Ich persönlich wünsche mir ein tolles Event, ein mitreißendes Handballspiel mit vielen begeisterten, aber fairen und respektvollen Fans in beiden Lagern, erklärt Maik Nowak, der in Leipzig wohnende und als Lehrer am Sportgymnasium arbeitende Sportliche Leiter des ThSV Eisenach. Und meine Leipziger Freunde mögen es mir nicht übelnehmen, ich wünsche mir natürlich einen positiven Ausgang für uns, fügt Maik Nowak hinzu, einst erfolgreicher Trainer der Frauen des SC Leipzig.

Eines der ältesten Derbys, wir freuen uns auf den Sonntagnachmittag, blickt Eisenachs Geschäftsführer Rene Witte auf die lange Historie.

Am Sonntag steigt die 59. Auflage eines Pflichtspieles zwischen dem ThSV (vormals Motor) und dem SC DHfK Leipzig seit 1961, beginnend mit Punktspielen auf dem Feld. Die bisherige Gesamtbilanz spricht mit 37 Siegen für die Sachsen.

Wir freuen uns riesig auf dieses große Event, werden die Arena in eine große, laute und vor allem blau-weiße Party verwandeln. Wir Fans werden stimmgewaltig und fair alles geben, wie unsere Jungs auf dem Spielfeld, erklärt Bastian Rahe, der Vorsitzende des ThSV-Fanprojektes.

© Ch. Heilwagen / ThSV Eisenach
ThSV-Keeper Matija Spikic jubelte bei Eisenachs Hinspielsieg über den SC DHfK Leipzig.

„Bei diesem Highlight will jeder dabei sein!“

Beide Mannschaften werden mit nahezu voller Kapelle auflaufen.

Bei solch einem Hit, solch einem Highlight, will natürlich jeder dabei sein, erklären die Trainer Misha Kaufmann (ThSV Eisenach) und Runar Sigtryggsson (SC DHfK Leipzig) unisono.

Anzeige

Lediglich der langzeitverletzte Jannis Schneibel (ThSV Eisenach) steht nicht zur Verfügung. Für Runar Sigtryggsson hält die Partie ein Stück eigener Geschichte bereit. Der Isländer war von 2004 bis 2005 beim ThSV Eisenach, erst als Spieler, dann als Spielertrainer. Nach zuletzt drei Siegen, in heimischer Halle 33:22 über den Bergischen HC und 32:27 über die MT Melsungen sowie 27:25 beim TV B Stuttgart, wurde das Arbeiten für Runar Sigtryggsson etwas leichter, kletterten die Leipziger aus dem Tabellenkeller ins Mittelfeld, belegen aktuell den 8. Tabellenplatz, punktgleich mit dem 9. und 10., TBV Lemgo Lippe und der HSG Wetzlar. „Na klar, wir wollen den 4. Sieg in Folge“, betont Runar Sigtryggsson. „Es wird wohl heißer und stimmungsvoller als sonst“, ergänzt der ehemalige Eisenacher mit Blick auf die 1.000 blau-weißen Fans aus Thüringen. Neben dem Sonderzug rollen Sonderbusse und etliche Privat-Pkws gen Leipzig.

© Ch. Heilwagen / ThSV Eisenach
Der Leipziger Maik Nowak, links impulsiv an der Seitenlinie, ist Sportlicher Leiter des ThSV Eisenach und hofft am Sonntag auf einen Erfolg des Aufsteigers von der Wartburg.

ThSV Eisenach will von Beginn hellwach sein

Wir haben uns wie stets akribisch vorbereitet. Wir erarbeiten als Team unseren Plan, besprechen vieles. Das hat sich bewährt. Sicherheit holt man sich, wenn man weiß, was man zu tun, eine klare Aufgabe hat, erläutert Misha Kaufmann.

Jeder konzentriert sich voll auf seine Aufgabe. Uns ist bewusst, wir stehen vor einem Derby, das wird härter und emotionaler als andere Spiele, ergänzt Willy Weyhrauch.

Wir wissen um die Stärken der Leipziger, so Misha Kaufmann.

Er will nicht, dass sein Team, wie im Hinspiel, in den ersten 10 Minuten deutlich in Rückstand gerät.

Eine solch starke Startphase der Leipziger wie im Dezember 2023 in Eisenach wollen wir nicht zulassen, betont der Eisenacher Coach.

Mit Viggo Kristjansson stehe einer der besten Linkshänder der Liga im Leipziger Aufgebot. Matej Klima, aus dessen Zeit beim VfL Lübeck dem ThSV Eisenach bekannt, setzt im Rückraum wichtige Akzente. Andri Runarsson, Sohn von Trainer Runar Sigtryggsson, bringt seine arteigenen Qualitäten als Spielmacher ein. Die Formkurve des von der SG Flensburg-Handewitt zurückgekehrten Rückraum-Rechten Franz Semper zeigt deutlich nach oben, führte ihn jüngst zurück in die Reihen der deutschen Nationalmannschaft. Zu glänzen wusste zuletzt auch Torhüter Domenico Ebner. Das ausgesprochen junge Team von der Wartburg braucht sich nicht zu verstecken, wies in den vorausgegangenen 25 Spieltagen sein Potential für die 1. Liga nach. Da sind die Rückraum Manuel Zehnder (24 Jahre, Top-Torjäger der Liga), Marko Grgic (20), Simone Mengon (24), Dustin Kraus (23) und Yoav Lumbroso (23) zu nennen. Der Aufsteiger verließ nach dem Punktgewinn beim 31:31 über die TSV Hannover-Burgdorf die Abstiegsplätze, kommt al Tabellen-Sechzehnter nach Sachsen.

© Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach
Justin Kurch trifft beim Heimspielsieg der Eisenacher über Leipzig.

Miteinander für ein stimmungsvolles Derby

Wir haben einiges aus dem Hinspiel gutzumachen, unterstreicht Runar Sigtyggsson.

Das Hinspiel hatte der ThSV Eisenach Anfang Dezember mit 25:24 für sich entschieden. Aufgrund einer aus seiner Sicht Unregelmäßigkeit bei der Zeitnahme legte der SC DHfK Leipzig Einspruch gegen die Spielwertung ein und beantragte bei der erstinstanzlich zuständigen zweiten Kammer des Bundessportgerichts des DHB die Neuansetzung des Spiels und berief sich auf einen spielentscheidenden Regelverstoß. Diesen Einspruch wies das Gericht allerdings zurück. Es ließ offen, ob überhaupt ein Regelverstoß durch Schiedsrichter, Zeitnehmer oder Sekretär vorgelegen hat, stellte aber fest, dass ein solcher Regelverstoß jedenfalls nicht spielentscheidend gewesen sei. Es wurde immer wieder angeführt, den Leipzigern hätten 6 Sekunden gefehlt. Unberücksichtigt blieb, dass dann auch den Eisenachern 6 Sekunden gefehlt hätten. Die Leipziger verzichteten auf eine Revision. Für die Verantwortlichen beider Vereine, vornweg die Geschäftsführer Karsten Günther (Leipzig) und Rene Witte (Eisenach), ist das Thema vom Tisch. Von einem „Derby mit Beigeschmack“ will keiner hören. Beide Vereine kooperieren vielmehr vorzüglich bei der Durchführung dieses Derbys.

Vielen Dank an Karsten Günther und sein ganzes Team, dass wir mit 1.000 Fans nach Leipzig kommen können. Durch Sondertribünen in der Arena ist das möglich, betont Rene Witte.

Vertreter beider Vereine trafen sich zu Wochenbeginn zu einem konstruktiven Austausch in Leipzig. Alles ist vorbereitet für ein Handballfest in Grün und in Blau-Weiß!

© Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach
Eisenachs Manuel Zehnder führt die Torjägerliste der Liga an.

Organisatorische Hinweise des ThSV Eisenach

Der Sonderzug ist mit nahezu 800 Fans komplett ausverkauft. Die Fanpakete sind verschickt. Getränke und Lunchpakete werden im Zug verkauft. Der ThSV Eisenach hofft, dies wird zur finanziellen Unterstützung des Tages auch genutzt. Merch-Artikel extra für diesen Tag mit Sonderangeboten (Fischerhut & Schal) sind im Zug erhältlich. Eine private Blaskapelle begleitet die ThSV-Fans. Während der Fahrt werden alle mit Informationen bestens versorgt. Alle Mitarbeiter der ThSV- Geschäftsstelle sind den ganzen Tag zur Verfügung und können anhand der offiziellen ThSV-Kleidung (schwarze Oberteile mit Logo & Sponsoren) erkannt werden. Eindringliche Bitte: Achtet auf den Müll! Müllbeutel werden von den ThSV-Mitarbeitern mitgeführt. Für die ThSV-Fans gibt es einen gesonderten Eingang auf der Westseite. Einlass ist ab 13.30 Uhr. Rechtzeitig Erscheinen wird angeraten, auch aufgrund der Kontrollmaßnahmen, damit ein reibungsloser Einlass gewährleistet werden kann und alle bis zum Anpfiff auf ihren Plätzen sind.

Der Fußmarsch vom Hauptbahnhof Leipzig zur Arena (ca 2 km) wird von der Polizei abgesichert. Durch die Leipziger Verkehrsbetriebe wird für die Rückreise von der Quarterback Arena (Haltestelle Sportforum Ost) und dem Leipziger Hauptbahnhof eine Gästelinie (Straßenbahn) angeboten. Die Eintrittskarten berechtigen auch zur Nutzung der Straßenbahnen vom Hauptbahnhof zur Arena.
Der SC DHfK Leipzig bittet unbedingt zu beachten: Bitte verzichtet auf das Mitführen von größeren Taschen, Rucksäcken und Handtaschen (max. Größe DIN A4 Format), Helmen, Notebooks, Tablets oder ähnlicher technischer Geräte, sowie anderer sperriger Gegenstände. Ein Zutritt zur Veranstaltung kann damit nicht gewährt werden! Das Mitnehmen von Trinkflaschen, außer durchsichtige PET-Flaschen bis maximal 0,5 Liter, ist nicht erlaubt. Für individuell anreisende Gäste gilt die Empfehlung, die ausgeschilderten P+R Parkplätze zu nutzen.

Th. Levknecht