Anzeige

ThSV Eisenach will auch gegen den ukrainischen Meister Erfolgsserie fortsetzen

Der HC Motor Zaporoshje ist am Mittwoch in Düsseldorf Gastgeber

Binnen weniger Tage reist der auf Tabellenplatz 2 rangierende Handball-Zweitbundesligist ThSV Eisenach zu zwei Pflichtspielen nach Nordrhein-Westfalen. Am Mittwoch, 19.10.2022 geht es in die 620.000 Einwohner zählende Landeshauptstadt Düsseldorf. Im zu Handballspielen über 3.000 Zuschauer platzbietenden „Castello“ (Karl-Hohmann-Straße 1) ist um 20.00 Uhr der HC Motor Zaporoshje Gastgeber. Der ukrainische Landesmeister nimmt als humanitärer Akt an den Punktspielen der 2. Handballbundesliga teil, hat in Düsseldorf eine Übergangsheimat gefunden. Zum Ende der Saison werden seine Spiele aus der Wertung genommen.

Der Tabellen-Elfte, der TSV Bayer Dormagen aus der großen kreisangehörigen Stadt im nordrhein-westfälischen Rhein-Kreis Neuss, empfängt am Samstag, 22.10.2022 um 19.30 Uhr das Team von der Wartburg.

Misha Kaufmann, der Coach des ThSV Eisenach, sieht die zwei Spiele im Konsens. Nach einigen Tagen der Regeneration hat er seine Schützlinge am Montag wieder zum Training gerufen. Bis auf die länger verletzten Philipp Meyer und Robert Krass sind alle an Deck. Auch der zuletzt krankheitsbedingt fehlende rechte Rückraumspieler Alexander Saul ist wieder dabei.

Einen guten Einstieg nach der Länderspielpause, lautet die Vorgabe von Misha Kaufmann. Zum einen wollen wir unsere Erfolgsserie fortsetzen, zum anderen die Kräfte so verteilen, um für die Partie am Samstag in Dormagen bereit zu sein, erklärt der Schweizer in Diensten des Thüringer Traditionsvereines mit Blick auf das Programm dieser Woche.

Der HC Motor Zaporoshje konnte im deutschen Zweitbundesliga-Alltag nur beim 27:24 über Empor Rostock das Parkett als Sieger verlassen. In den Auswärtsspielen beim HBW Balingen-Weilstetten (32:33) und die HSG Nordhorn-Lingen (29:30) unterlagen die Ukrainer nur hauchdünn.

Eine körperlich sehr robuste Mannschaft, mit starken Individualisten und einer kompakten Abwehr, beschreibt der Eisenacher Coach den HC Motor Zaporoshje.

Im Januar 2021 testete der ThSV Eisenach gegen den HC Motor Zaporoshje
In der Vergangenheit traf der ThSV Eisenach schon mehrfach auf das ukrainische Spitzenteam. Im Januar 2021 standen sich beide Teams zu einem Testspiel in Bad Blankenburg gegenüber. Eine Partie auf Augenhöhe, die die Ukrainer in den letzten Sekunden durch einen Tempogegenstoßtreffer über die linke Angriffsseite mit 32:31 (17:17) für sich entschieden. Jannis Schneibel und Daniel Hideg waren seinerzeit gerade verpflichtet. Von damals sind im Eisenacher Zweitbundesligateam, neben Jannis Schneibel und Daniel Hideg, noch Ante Tokic, Ivan Snajder, Willy Weyhrauch und Alexander Saul dabei.

(Der ThSV Eisenach spielte im Januar 2021 unter Leitung von Markus Murfuni in folgender Besetzung: Voncina (1.HZ), Fehr (2.HZ); Volar, Wöhler (6/3), Schneibel (4), Tokic (5), Alaj, Hideg (4), Obranovic (1), Beciri (1), Snajder (5), Weyhrauch (3), Saul (2), Ole Gastrock-Mey)

Motor Zaporoshje: Zwischen Sport und Krieg
Vom „Exil am Rhein“ sind es 2.000 Kilometer bis in die Heimat, doch der Schrecken von Zaporoshje ist für das gesamte Team ganz nah. Der vom russischen Präsidentin Wladimir Putin ausgelöste völkerrechtswidrige Angriffskrieg versetzt alle in Schrecken. Die Welt sorgt sich vor einer atomaren Katastrophe, die Handballprofis des ukrainischen Meisters bangen um ihre Familienmitglieder und Freunde in der Heimat. Täglich wird versucht, die Liebsten per Telefon zu sprechen. Jeden Tag dasselbe Ritual: Erst trainieren, dann telefonieren.Das Team des HC Motor Zaporoshje hat in Düsseldorf eine Übergangsheimat gefunden. Zuhause ist an Sport kaum zu denken. Schon gar nicht an professionellen.

Das Team hat in der NRW-Landeshauptstadt eine Unterkunft gefunden, Training und „Heimspiele“ finden im „Castello“ statt. Die Mannschaft hat sich eingelebt. Im Training wird auch mal gelacht. Das tut gut. Der Qualitätsunterschied zwischen der deutschen und der heimischen Liga seien, so ist aus dem Mannschaftskreis zu vernehmen, „sehr groß“. Sportliche Ergebnisse bleiben Nebensache. Viel monumentaler sind die Traumata des Krieges. Und dennoch:

Trotz des hässlichen Krieges in der Ukraine ist der Sport noch am Leben, lautet die Ansage der Spieler.

Nächstes ThSV-Heimspiel: Thüringisch-hessischer Nachbarschaftsvergleich
Das nächste Heimspiel des ThSV Eisenach steigt am Freitag, 28.10.2022. Zum thüringisch-hessischen Nachbarschaftsvergleich kommt der TV Hüttenberg in die Werner-Aßmann-Halle. Anwurf ist um 19.30 Uhr. Tickets sind im Vorverkauf erhältlich online unter www.thsv-eisenach.de und in der ThSV-Geschäftsstelle.

Th. Levknecht

Anzeige
Top