Werbung

ThSV gewann deutlich gegen Münster

«Elf Freunde müsst ihr sein», war das Motto eines bekannten deutschen Fußballnationalmannschaftstrainers. Beim ThSV Eisenach waren es am Samstagabend zehn Freunde auf dem Parkett und eine ebenso motivierte «Bankbesetzung» mit Zdenek Vanek (Trainer), Ralf Illert (Mannschaftsleiter) und Martin Münzberg (Physiotherapeut). Hinzu gesellten sich drei Dutzend in Blau-Weiß getauchte Fans, die das Duell auf den Rängen ebenso klar wie ihre Lieblinge auf der Spielfläche für sich entschieden. Schon vor dem Abpfiff wurde das «Rennsteiglied» angestimmt. Minuten nach dem Abpfiff musste das gesamte ThSV-Team nochmals auf das Parkett, zu den eigenen Fans, die freudetrunken forderten, «wir wollen die Mannschaft sehen». Eine gemeinsame Loaola-Welle in der Eichendorff-Halle in Kelkheim rundete einen glanzvollen Handballabend der Eisenacher ab.
Mit einer famosen Energieleistung, kämpferisch und spielerisch überzeugend, feierte der ThSV Eisenach einen 31:26 (13:13)-Auswärtserfolg bei der TSG Münster. Klein aber fein, so das Motto der Wartburgstädter, die mit acht Feldspielern und zwei Torhütern sich als verschworene Einheit präsentierten. Die Bigpoints setzten die Eisenacher unmittelbar nach dem Seitenwechsel, als sie die Weichen auf Sieg stellten. Den nach Tabellenführer Balingen torgefährlichsten Angriff der Liga stoppte die ThSV-Defensive mit leichtfüßiger hochkonzentrierter Deckungsarbeit im Zusammenspiel mit Torhüter Karsten Lehmann, der 22 Bälle abwehrte. Stefan Melleck dirigierte mit Besonnenheit und Umsicht das Eisenacher Angriffsspiel. Die Außen Andrej Kastelic und Zbynek Vesely (zusammen 15 Treffer) öffneten die Trickkiste. Stefan Kneer überzeugte mit Explosivität und Torgefahr aus dem Rückraum. Famos, wie die Eisenacher jedem Ball nachsetzten, zurückspringende Bälle selbst im «Bodenkampf» eroberten und mit Auge zum freien Mitspieler leiteten. «Wir haben geduldig auf unsere Wurfchancen gewartet. Die Abwehr versetzte mit ihren Ballgewinnen und den folgenden Tempogegenstößen den Gastgebern die entscheidenden Nadelstiche», resümierte ein aufgekratzter Zdenek Vanek, der sich per Handschlag bei jedem (!!) der mitgereisten Anhänger für die tolle Unterstützung bedankte. Mit diesem Doppelpunktgewinn kletterte der ThSV Eisenach auf Tabellenplatz 5.

Doppelte Freude unmittelbar nach dem Abpfiff. Frohe Kunde aus Meiningen: Die zweite ThSV-Vertretung hatte durch einen 24:22-Erfolg im Abstiegsduell den Klassenerhalt in der Oberliga gesichert.
Nun freut sich der ThSV Eisenach auf einen Handball-Klassiker am Ostersamstag in der heimischen Werner-Aßmann-Halle. Dann steigt das Traditionsderby ThSV Eisenach contra EHV Aue (Samstag, 15.04.06 um 19.30 Uhr).

STATISTIK
TSG Münster: Bansa, Lehnert; Rejab (5/1), Bengs (2), Kalmann, Rossmeier (5), Kaluzinski (7/1), Zapototschny (4), Clasen, Th. Mauch (2), Brendemühl, Krekel, Gölzenleuchter (1)
ThSV Eisenach: Lehmann, Nositschka (ab 58.); Kneer (7), Sklenak, Dau, Mellack (5), Baumgarten (1), Vesely (7/2), Kastelic (8/1), Szep-Kis (3/1)
Siebenmeter: Münster 4/2; Eisenach 6/4
Zeitstrafen: Münster 7×2 Min.; Eisenach 6×2 Min.
Schiedsrichter: Moles/Pittner (Heddesheim/Hembsbach)
Zuschauer: 500 in Kelkheim

Werbung
Werbung
Top