Anzeige

ThSV: GWD Minden im Finale bezwungen

Handballerstbundesligist ThSV Eisenach bezwang im Finale der «diva-bau Handballgala 2004» in Delmenhorst (nahe Bremen) Ligakonkurrent GWD Minden mit 7:6 im Siebenmeter-Werfen. Zum Ende der regulären Spielzeit (2×20 Min.) hatte es 18:18 (12:9) gestanden.

Die Eisenacher beherrschten über weite Strecken ihren Kontrahenten, lagen bis weit in die zweite Halbzeit mit 3 Toren in Führung. Die 17-jährigen Unparteiischen sorgten dann mit ihren Entscheidungen für helle Aufregung. Eisenach stand nur noch dezimiert auf dem Parkett. Kapitän Karsten Wöhler wurde vorzeitig zum Duschen geschickt (rote Karte). Trainer Zlatko Feric kassierte sogar wegen Reklamierens eine 2-Minuten-Strafe. Minden glich zum 17:17 aus. Youngster Stefan Kneer brachte Eisenach wieder mit 18:17 in Führung. Mindens Lars Rasmussen egalisierte. In Überzahl hatte Minden die Chancen zum Sieg, doch Eisenachs Schlussmann Dragan Jerkovic rettete das Remis und damit den Weg zum letztendlich erfolgreichen Siebenmeter-Werfen. Erfolgreichste Werfer im emotionsvollen Finale vor 500 Zuschauern waren für den ThSV Eisenach Gintautas Vilaniskis mit 6 und Moustapha Taj mit 5 Treffern. Oldie Tomas Axner traf für Minden 7-mal ins Netz (Lars Rasmussen 4 Tore).

Bei diesem Turnier mit 4 Mannschaften hatten die Eisenacher in der ersten Partie keine Mühe den Verbandsligisten HSG Grüppenbühren/Bookholzberg mit 23:13 (11:7) zu bezwingen. Eisenachs Coach Zlatko Feric ließ in dieser Begegnung eine Reihe von Stammkräften pausieren. Der am Spieltag seinen 22. Geburtstag feiernde Ronny Göhl war mit 6 Torerfolgen bester Eisenacher Werfer in dieser Partie. Der 18-jährige Stefan Kneer verbuchte 5 Treffer.

Die Wartburgstädter mussten bei diesem letzten Test vor der Fortsetzung der Punktspiele am kommenden Samstag, 07.02.04 um 19.30 Uhr in der heimischen Werner-Aßmann-Halle auf Danijel Grgic verzichten. Der Regisseur der Eisenacher kann wegen einer Fußverletzung derzeit nicht am Trainings- und Wettkampfbetrieb teilnehmen.

Zlatko Feric, der Eisenacher Coach, zeigte sich zufrieden über die Leistung seines Teams. «Der Erfolg gegen Minden, dem stärksten Kontrahenten in der Vorbereitung, ist ein positives Zeichen», so Zlatko Feric. Der 46-Jährige verleugnet aber auch nicht, dass er eigentlich noch mehr Zeit bräuchte, um seinen neuen Schützlingen den erforderlichen Feinschliff für ein erfolgreiches Bestehen im Unternehmen Abstiegskampf zu verpassen. «Wir werden in dieser Woche noch intensiv arbeiten, um Schwachstellen auszumerzen, taktische Varianten vorzubereiten“, so der stets eine positive Grundeinstellung vermittelnde Kroate.

In Delmenhorst waren für den ThSV Eisenach dabei: Jerkovic, Lehmann; Kneer (6), Karbe (4/1), Ameddah (4), Göhl (6/1), Sehovic (4), Bitterlich, Taj (5/2), Wöhler (2), Augensen (1), Vilaniskis (6), Klesniks (1), Casanova (2).

Anzeige
Top