Werbung

ThSV: Kempa-Versuch besiegelte Niederlage

In der 2. Handballbundesliga der Männer unterlag der ThSV Eisenach beim TV Gelnhausen nach hochdramatischen 60 Spielminuten mit 34:35 (13:16). Die Barbarossastädter bejubelten die ersten Pluszähler der Saison, die Wartburgstädter verbleiben mit 3:7 Punkten in der unteren Tabellenhälfte. Nach einer verkorksten ersten Spielhälfte erwachten die Eisenacher erst nach einem 16:21 Rückstand (37.), steckten nun selbst die roten Karten gegen Rechtsaußen Martin Hoffmann (Foulspiel, 33.) und Rückraumspieler Kilian Kraft (3. Zeitstrafe, 41.) weg, bliesen zu einem famosen Sturmlauf. Angetrieben vom bärenstarken Tomas Sklenak (8 Treffer) waren die Vanek-Schützlinge bei eigener 29:28-Führung (53, Sklenak.) drauf und dran, den Ausgang der Partie zu kippen. Selbstbewußt: der eingewechselte Youngster Robert Weiß. Pech: Ein Emmelmann-Ball sprang vom Innenpfosten ins Feld zurück (54.). Die Hausherren waren da kaltblütiger, versenkten zum 30:29 (56., Schindler) und läuteten torreiche Schlussminuten mit Treffern auf beiden Seiten im Sekundentakt ein. Gelnhausen legte vor, Eisenach glich postwendend durch Tomas Sklenak oder den sich steigernden Marcel Liebetrau aus. Beim Stand von 35:34 (Justus) für die Hausherren setzten die Eisenacher Sekunden vor der Sirene erfolglos zum Kempa-Treffer an. Das Happyend nach einer hochdramatischen Partie, in der Eisenachs Daniel Baumgarten nach mehrmonatiger Verletzungspause erstmals wieder mitwirkte, fiel aus. «Erneut brachten uns einfache Fehler um den Erfolg», resümierte Eisenachs Coach Zdenek Vanek. Seine jungen Dachse in der Abwehr zahlen weiter Leergeld. Torhüter Timo Meinl kann nicht alle Brandstellen löschen, zumal die Gegnerschaft die Schwachstellen der neuen Nummer 1 im Eisenacher Kasten ausgemacht hat. Eisenachs vor Ort weilenden ThSV-Präsidenten Gerhard Sippel fehlte das Kampfesfeuer vor dem Seitenwechsel. Im zweiten Abschnitt überzeugten dann die dezimierten Eisenacher mit prächtigem Kampfeswillen. «Das muss der Maßstab sein», forderte Gerhard Sippel.
Nach der nahezu optimal verlaufenden Vorsaison wurde aber wohl eine zu hohe Erwartungshaltung beim ThSV Eisenach gesät. Die «Grünschnäbel» brauchen noch Zeit der Reife. Zdenek Vanek steht mit seinem Team im Heimspiel am Freitag, 20.10.06 um 20.00 Uhr gegen die unbequeme HG Oftersheim/Schwetzingen bereits gehörig unter Erfolgsdruck.

STATISTIK
TV Gelnhausen: Camdzic, Zimmermann; Hildebrand (10/5), Knez, Deinet (5), Djurdejevic (1), Justus (1), Schwaab, Schindler (6), Lisiecki (2), Freiwald (1), Hubbert (5/2), Tallo (4), Pilgrim
ThSV Eisenach: Meinl, Lehmann (bei zwei Strafwürfen); Hoffmann (4), Kraft (1), Sklenak (8), Weiß (2), Riehn (3/2), Emmelmann (3), Mellack (2), Baumgarten (1), Liebetrau (5), Szep-Kis (5), Wöhler

Zeitstrafen: Gelnhausen 7×2 Min.; Eisenach 8×2 Min. (Rot gegen Hoffmann nach Foulspiel, 33.; gegen Kraft nach 3. Zeitstrafe, 41.)

Siebenmeter: Gelnhausen 8/7; Eisenach 5/2

Werbung
Top