Anzeige

ThSV mit erstem Auswärtserfolg

«Wir haben über Kampf die ersten Auswärtszähler gewonnen. Das ist wichtig und zählt», formulierte Runar Sigtryggsson, der Spielertrainer des ThSV Eisenach, kurz und knapp. Seine Schützlinge hatten den Auswärtsbann gebrochen, beim TV Hüttenberg mit einem 27:24 (14:11) die ersten Zähler von Reisen mitgebracht.
Die trotz der letzten Enttäuschungen in großer Schar mitgereisten Anhänger feuerten 60 Minuten ihr Team lautstark an. Sie mussten mit ihrer Mannschaft beim punktlosen Tabellen-Schlusslicht nahezu bis zum Abpfiff um den Sieg zittern. Über weite Strecken sahen die 1000 Zuschauer eine zerfahrene Partie, in der die Thüringer wieder einmal ihre Nervosität nicht ablegen konnten. Die jungen Gastgeber, erst im Sommer von der Regionalliga eine Klasse höher geklettert, heizten den Wartburgstädtern kräftig ein. «Letztendlich war meine Mannschaft zu Grün, obwohl mehrfach die Chance da war, den Favoriten zu stürzen», konstatierte Hüttenbergs Coach.
Die Eisenacher verzeichneten das entscheidende Plus auf der Torhüterposition. Dragan Jerkovic parierte insgesamt 20 (!!) Bälle, entschärfte in der Schlussphase binnen 120 Sekunden zwei Siebenmeter und hielt praktisch die so wichtigen Punkte fest. Der in Angriff und Abwehr sich völlig verausgabenden Andre Kastelic, war für die Eisenacher der beste Feldspieler. Rückraumspieler Krisztian Szep-Kis markierte ebenso wie Linksaußen Andrej Kastelic neun Treffer, doch der Ungar verzeichnete eine große «Streuung». Positiv: Er ließ sich von seinen «Fahrkarten» nicht abschrecken!
Nach seinem couragierten Auftritt im DHB-Pokal gegen Wetzlar erhielt der junge Philipp Emmelmann von Beginn das Vertrauen auf der für ihn dennoch ungewohnten Rechtsaußenposition. Runar Sigtryggsson übernahm die Regierolle auf dem Parkett, Kapitän Danjiel Grgic rückte an den Kreis. Bernard Latchimy ersetzte in der Defensive Kristian Szep-Kis. Mit schwungvollen disziplinierten Angriffsaktionen legten die Eisenacher ein 5:2 (8.Min.) vor. Doch das sorgte nicht für die erhoffte Ruhe und Souveränität. Per «Hasenjagd» wurde der Erfolg gesucht und nicht gefunden. Hüttenberg verkürzte auf 7:5 (13.) konnte aber kein entscheidendes Kapital aus den Eisenacher Fehlern schlagen. Auch mit Danijiel Grgic in der Spielgestalterrolle und Havard Augensen am Kreis veränderte sich nicht das Eisenacher Spiel. Nahezu alle warteten mit erheblichen Abschlussschwächen auf. Stefan Kneer begann stark, ließ dann auch stark nach und erhielt eine Verschnaufpause auf der Bank. Danijiel Grgic blieb erneut weit unter seinen Möglichkeiten. In einem Fehlerfestival beider Mannschaften vermochten es die Eisenacher während der ersten Halbzeit nicht, sich auf mehr als drei Treffer abzusetzen.
Mit Bernard Latchimy auf Rechtsaußen, Runar Sigtryggsson im linken Rückraum und Havard Augensen am Kreis gelang nach Wiederanpfiff erstmals ein 4-Tore-Plus. Andrej Kastelic versenkte nach Foul an Havard Augensen vom Punkt zum 15:11 (32.). Krisztian Szep-Kis schmetterte zum 12:16 (35.) ins Netz. Doch das fand keine Fortsetzung. Die jungen Dachse des TV Hüttenberg legten ihre Scheu vor den international erfahrenen Gegenübern ab. Der 20-jährige Florian Laudt traf zum 17:18 (40.) Anschluss für seine Farben. ThSV-Schlussmann Dragan Jerkovic verhinderte den möglichen Ausgleich. In Unterzahl (2 Min. Grgic) wuchtete der wieder mitwirkende Stefan Kneer zum 19:17 ein (41.). Runar Sigtryggsson bediente Andrej Kastelic, der zum 20:17 (42.) traf. Eisenachs Bernard Latchimy handelte sich die dritte Zeitstrafe ein und musste vorzeitig zum Duschen. Da auch Krisztian Szep-Kis von den Unparteiischen auf die Bank geschickt wurde, standen die Gäste in 4:6-Unterzahl auf dem Parkett. Doch Dragan Jerkovic ließ nur einen Treffer zu. Andrej Kastelic behielt nach Regelwidrigkeit an ihm selbst vom Punkt die Nerven zum 21:18 (44.). Selbst als Runar Sigtryggsson gedankenschnell einen Hüttenberger Lapsus zum 23:19 (48.) nutzte, zog keine Souveränität ein. Kein Häuptling, der das Tempo bestimmt und reduziert. Mit einfachsten Angriffsaktionen kam Hüttenberg zum Torerfolg. Beim 26:24 (58.) verhinderten Dragan Jerkovic und der Pfosten den neuerlichen Anschlusstreffer der jungen Hessen – und eine möglicherweise „heiße“ Schlussphase.
Die Gastgeber zieren mit 0:18 Punkten nun das Tabellenende. Der ThSV Eisenach bewahrte sich mit diesem Doppelpunktgewinn vor ein Abdriften in abstiegsbedrohte Ränge.
Mit einer ähnlichen Leistung wird aber wohl kaum der TV Kornwestheim am kommenden Samstag, 13.11.04 ab 19.30 Uhr in der heimischen Werner-Aßmann-Halle zu bezwingen sein…!

STATISTIK
TV Hüttenberg: Rebstock, Kreiling (bei einem Strafwurf); Bepler (3), Detting (1), Lang, Langenbach (1), Laudt (5), Rigterink (1), Schäfer (7), Scholz, Stelzenbach (1), Viehmann (5/4), Vogt, Wendlandt
ThSV Eisenach: Jerkovic, Lehmann (bei einem Strafwurf); Kneer (3), Sigtryggsson (2), Augensen, Riehn (n.e.), Emmelmann, Latchimy (1), Grgic (3), Kastelic (9/3), Szep-Kis (9), Ehrhardt
Siebenmeter: Hüttenberg 6/4 – Eisenach 5/3
Zeitstrafen: Hüttenberg 5×2 Min.; Eisenach 10×2 Min. (Rot für Latchimy nach 3. ZS, 43.Min.)
Zuschauer: 1000

Anzeige
Anzeige
Top