Anzeige

ThSV will sich im Mittelfeld etablieren

Das Ziel des ThSV Eisenach ist es sich im Mittelfeld der 1. Handball-Bundesliga zu etablieren. Mit einem Sieg morgen gegen Hameln könnte dazu ein weiterer Schritt erfolgen. «Hameln steht auf dem letzten Tabellenplatz, dass soll auch so nach ihrem Spiel in Eisenach so sein», meinte Trainer Peter Rost. Trotzdem werde man Hameln nicht unterschätzen. Die Mannschaft ist fit, alle Spieler gesund. Gar Karsten Wöhler und Oliver Behling sind wieder im Mannschaftstraining. Wöhler könne schon in gut zwei Wochen spielen, wenn alles planmäßig läuft. Die Eisenacher wollen an den Erfolg von Schwerin anknüpfen. Also sind zwei Punkte Pflicht. Konzentriert will man ans Werk gehen. «Ich glaube an die Truppe und einen Platz im Mittelfeld», so Rost. Auch Präsident Frank Seidenzahl unterstrich das Ziel. Die Mannschaft hat das Potential dies zu schaffen.
Vorbereitet wird sich auf das Spiel wie gegen Schwerin: weniger im sportlichen Training, mehr im mentalen Training.
Am Dienstag geht es dann zum Nachholespiel nach Willstädt. Anwurf ist 19.30 Uhr. Und der Gegner in der 3. DHB-Pokalrunde ist derb TSV Burgdorf, ein Regionalligist aus der Umgebung von Hannover. Das Spiel findet am 21. November statt.

Anzeige
Top