Toller Erfolg für ThSV-Talente im Norden

B-Jugend mit Turniersieg bei bestens besetztem Turnier/ HSV Handball im Finale bezwungen/ Pascal Küstner zog sich Nasenbeinbruch zu

Nach der Saison ist vor der Saison. Unter diesem Motto unternahm die neue B-Jugend des ThSV Eisenach (Jahrgänge 1998/1999) am vergangenen Wochenende große Anstrengungen, um am bestens organisierten und sportlich attraktiv besetzten Helios Cup des SV Mecklenburg Schwerin / Mecklenburger Stiere teilzunehmen.
Die Anfahrt gestaltete sich aufgrund von diversen Staus mit ca. 6 Stunden doch sehr langatmig; die freundliche Betreuung in der Unterkunft im  Feriendorf Muess ließ die Reisestrapazen jedoch schnell vergessen. Nach kurzer Besprechung fielen die von Christian Roch und Frank Stange trainierten ThSV-Jungs müde in die Betten, um am Samstagmorgen bereits um 9.00 Uhr hellwach auf dem Parkett der schmucken Kästner-Halle gegen den Gastgeber SV Mecklenburg Schwerin anzutreten.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten in der Chancenverwertung wurde gegen die Sportschüler aus der Hauptstadt Mecklenburg Vorpommerns jedoch noch ein sicherer Auftaktsieg heraus gespielt, wobei sich schon hier zeigte, dass auch in der kommenden Saison auf eine gut sortierte und aggressive 3:2:1-Deckung mit guten Torwartleistungen gebaut werden kann. Lars Kremmer wusste hier wie in allen Partien mit guten Paraden und tollen Gegenstoßpässen zu überzeugen.
Im 2. Spiel über 2x 20 Minuten Spielzeit wurde der jüngere Jahrgang des HSV Hamburg (aktiv beim AMTV Hamburg) ebenfalls deutlich in die Schranken verwiesen.
Mit diesen Erfolgen im Rücken zog sich das Team zur verlängerten Mittagspause wieder ins Quartier zurück, um am frühen Abend topfit gegen einen der stärksten Kontrahenten im Teilnehmerfeld, den SV Fortuna Neubrandenburg, aufzulaufen. Der Gegner war beileibe kein Unbekannter. Noch vor einem Jahr hatte der ThSV Eisenach bei der Nordostdeutschen Meisterschaft der C-Jugend mit gleichen Jahrgängen eine herbe Niederlage gegen die Sportschüler einstecken müssen. Nun dominierte das Team um DHB-Auswahlspieler Pascal Küstner die Partie, konnte «den Sack» jedoch aufgrund einiger ungeschickter und Zeitstrafen nach sich ziehender Aktionen lange nicht zubinden. Letztlich gewannen die Eisenacher aber auch aufgrund einer guten Torwartleistung verdient mit 23:20 und konnte sich beruhigt auf die Abendgestaltung mit Fußball-WM und Basketballspiel im Feriendorf konzentrieren.
Der Spielplan meinte es am Sonntag etwas besser mit den ThSV-Youngstern. Erst um 11:00 Uhr stand die Partie gegen die HSG Nordhorn auf dem Programm. Der jungen Wartburgstädter machten gleich in der ersten Halbzeit Nägel mit Köpfen und konnten so eine schwache zweite Halbzeit verkraften, ohne den Sieg ernsthaft in Gefahr zu bringen.

Rückstand gegen den HSV weggesteckt – Neuzugang Julius Rein im Tor überzeugte
Nach kurzer Pause traf das Team auf den schwersten und auch namhaftesten Gegner – den bis dahin in allen Partien souverän siegreichen HSV Hamburg. Erstmals im Turnierverlauf gerieten die Eisenacher in Rückstand. Vorn wurde zu überhastet der Abschluss gegen die hoch gewachsenen Hamburger Innenblocker gesucht und folgerichtig konterten die schnellen Hamburger Außen die Eisenacher zur 5:1 Führung aus. Christian Roch nutzte eine schnelle Auszeit, um nochmals das eigene taktische Konzept und die dazu gehörige Disziplin anzumahnen. Mit Erfolg! Über eine stabile Abwehr fand das ThSV-Team zurück ins Spiel und drehte den Rückstand zur Pause in eine 2-Tore-Führung. Mit viel Rückenwind und schnellen Kontertoren von Maxi Manys und Luca Baur startete der ThSV Eisenach in die zweite Halbzeit. Hamburgs Innenblockspieler wussten sich gegen die immer wieder gut funktionierende Achse Küstner-Möller nur noch mit überhartem Einsteigen zu helfen, kassierten folgerichtig Zeitstrafen und gerieten beim 12:17 mit 5 Toren vorentscheidend ins Hintertreffen. «Überhaupt ist die Turnierleistung von Kreisspieler Jannick Möller in Abwehr und Angriff hervorzuheben. Als aggessiv leader löste er immer wieder auch schwere Aufgaben mit vollem Einsatz, ließ sich auch von harten körperlichen Attacken nicht einschüchtern und motivierte damit auch seine Mitspieler.» so sein Trainer Christian Roch. Aber auch der HSV kämpfte tapfer weiter, suchte sein Heil nun in einer offenen Manndeckung in der eigenen Spielhälfte. Tatsächlich wirkte das Team um den in der zweiten Halbzeit eingesetzten Spielmacher Lars Crone verunsichert, leistete sich diverse Ballverluste. Aber auf die eigene Abwehr und den zur Höchstform auflaufenden neuen Eisenacher Keeper Julius Rein (wechselt vom HSC Erfurt zum Leistungsstützpunkt unter die Wartburg) war Verlass. Während Julius Rein auch schwerste Bälle parierte, verzeichnete Hermann Bach mit gutem Stellungsspiel und «flinken Händen» immer wieder wichtige Ballgewinne. Da konnte auch eine unglückliche Abwehraktion, bei der sich Pascal Küstner einen Nasenbeinbruch zuzog und zur Erstversorgung ins Krankenhaus gebracht werden musste, nichts mehr am verdienten 22:18 Erfolg der Thüringer Jungs ändern.

Anzeige

Neuzugänge deuteten Potential an
Mit diesem überraschenden Triumph präsentierte sich die ThSV-Jugend bereits in beachtlicher Form. Alle Neuzugänge, die bereits dabei sein konnten, wiesen ihre Stärken nach und fanden schon gut ins Spiel. Thomas Bobe, Neuzugang aus Finnland überzeugte zunächst mit Wurfkraft und Abwehrstärke, Noah Streckhardt und Philipp Ihrcke (aus der eigenen C-Jugend aufgerückt) bewiesen vor allem offensiv ihre außergewöhnlichen Fähigkeiten am Ball, während Keeper John Niclas Martin in der Partie gegen den AMTV Hamburg eine gute Leistung zeigte. Julius Rein brauchte etwas Zeit, um sich an das hohe Niveau der Gegner zu gewöhnen, steigerte sich jedoch von Spiel zu Spiel bis hin zu seinem herausragenden Einsatz gegen Hamburg.

Coach Roch: Wichtige Standortbestimmung
ThSV-Coach Christian Roch fasste im Resümee zusammen: «Dieses Turnier war nicht nur sportlich als Standortbestimmung, sondern auch für das Team-Gefühl sehr wichtig für uns. Ich bin froh, dass wir auch mit dieser Mannschaft auf ein gesundes, in den vergangenen Jahren im Trainerteam gelegtes Fundament aufbauen können. Weitere Verstärkungen für das Team werden im Sommer folgen. Ich denke, dass auch sie sich schnell in diese Gemeinschaft einfügen können.»

Folgende Spieler waren in Schwerin dabei:
Tor: Lars Kremmer, Julius Rein, John Niclas Martin
Feldspieler: Luca Baur, Jan Minas, Pascal Küstner, Jonas Bogatzki, Jannick Möller, Thomas Bobe, Hermann Bach, Noah Streckhardt, Philipp Ihrcke, Lars Crone, Maxi Manys
Trainer: Frank Stange, Christian Roch

Anzeige
Anzeige