TÜV Thüringen prüft größte mobile Bildschirmwand der Welt

Rekord zur Fußball-EM 2024

Bildquelle: © TÜV Thüringen e.V.

Mit einer Bildschirmfläche von 161 Quadratmetern ist die neueste mobile Bildschirmwand der belgischen Firma Jans Creacar die derzeit größte ihrer Art und entspricht in etwa der Wohnfläche eines Einfamilienhauses. Erstmalig wird sie zur Fußball-EM 2024 zum Einsatz kommen. Zuvor wurde die Anlage beim Hersteller in Belgien durch Experten für Fliegende Bauten des TÜV Thüringen nach Deutschem Baurecht geprüft.

Großevents, Konzerte oder Sportveranstaltungen wie die Fußball-EM in Deutschland kommen ohne Video-Bildschirmwände nicht mehr aus. Ganz gleich ob bei Rock am Ring, bei der Formel 1 oder bei Public Viewings zur Europameisterschaft – dank großer LED-Leinwände haben die Zuschauer und Fans vor Ort auch von den hinteren Plätzen beste Sicht auf das Geschehen und können sich wie im Fernsehen auch Wiederholungen der spannendsten Szenen ansehen. Der Trend geht dabei zu immer größeren Videowänden, jedoch ist mit über 160 Quadratmeter aus heutiger Sicht das technische Machbare nahezu erreicht.

Die Firma Jans Creacar aus Hoeselt in Belgien zählt zu den führenden Herstellern solcher Großvideowände, die als ausfahrbare Bildschirmwand in einem Lkw-Auflieger untergebracht werden können. Mit einer Bildschirmfläche von 161 Quadratmetern, einer Breite von 17 Metern und einer Höhe von 9,5 Metern ist das neueste Exemplar aus dem Hause Jans Creacar die derzeit größte mobile Videowand der Welt. Insgesamt sorgen circa 10 Millionen LEDs für ein gestochen scharfes Bild.

© TÜV Thüringen e.V.

Bereit 2018 konstruierte Jans Creacar mit einer Bildschirmfläche von 144 Quadratmetern die seinerzeit größte mobile Bildschirmwand und stellte damit einen Weltrekord auf. Diese Rekordmarke konnte in diesem Jahr noch einmal um fast 20 Quadratmeter überboten werden.

Für den Betrieb in Deutschland benötigen Anlagen dieser Art eine Prüfung nach Deutschem Baurecht sowie die dazugehörige Betriebserlaubnis. Um ihre Videowände auch bei deutschen Events anbieten zu können, verzichten auch ausländische Betreiber selten auf diese Prüfung. Die Firma Jans Creacar zählt deshalb schon seit über 20 Jahren zu den Auftraggebern für die Experten für Fliegende Bauten des TÜV Thüringen. Im Rahmen der langjährigen Zusammenarbeit wurden insgesamt etwa 200 mobile Großbildschirm-Anlagen durch den TÜV Thüringen geprüft.

Neben der Erstabnahme der Bildschirmwände hat sich der TÜV Thüringen auch auf dem Gebiet der wiederkehrenden Prüfungen einen Namen gemacht. Viele der Betreiber lassen ihre Anlagen alle drei Jahre prüfen. Dies geschieht häufig im Zusammenhang mit Umbau-, Reparatur- oder Wartungsarbeiten beim Hersteller. Die Experten für Fliegende Bauten des TÜV Thüringen prüfen neben Großbildschirmwänden auch mobile und festinstallierte Fahrgeschäfte sowie verschiedenste Freizeitanlagen in aller Welt.

© TÜV Thüringen e.V.
Anzeige
Anzeige