Anzeige

Um Platz 3 knapp unterlegen

ThSV-A-Jugend mit erster Bestandaufnahme beim Eulen-Cup in Tarp

Die ThSV-A-Jugend gehörte am vergangenen Wochenende zum top organisierten Eulen Cup in Tarp (Gemeinde Oeversee im Kreis Schleswig-Flensburg). Physiotherapeuten standen rund um die Uhr zur Verfügung. In den Alterslassen C, B, A (U14, U16, U18) gingen weibliche und männliche Teams in verschiedenen Hallen auf Tore- und Punktejagd.

Nach erst einwöchigem Training war das eine erste Bestandsaufnahme. Die Konkurrenz aus verschiedenen Oberligen war in punkto Trainings schon weiter, steht bei ihnen der Schulbeginn wieder an, erklärte Matthias Bäurer, der Jugendkoordinator und Trainer der A-Jugend des ThSV Eisenach.

Um Platz 3 unterlagen seine Schützlinge der SG Hamburg-Nord knapp mit 18:20. In den Gruppenspielen gelang gegen die Hansestädter zuvor noch ein 5-Tore-Erfolg. Im Halbfinale hatten die ThSV-Talente dem TSV Kronshagen mit 19:25 den Vortritt lassen müssen.

Von einer „wichtige Erfahrung für unsere Jungs“ sprach Matthias Bäurer im Nachgang. Bei den kürzlich stattgefundenen Qualifikationsspielen zur Jugendbundesliga vermochten die Eisenacher A-Jugendlichen Drucksituationen nicht zu meistern. Die k.o.-Spiele im Halbfinale und um Platz 3 waren ähnliche Drucksituationen.

Drei Siege in der Vorrunde
Der Turniereinstieg gelang mit einem 33:22 über den Buxtehuder SV vom Resultat bestens. Defizite im Abwehrbereich waren allerdings unverkennbar. Gegen eine der stabilsten Mannschaften des Turniers, der SG Hamburg-Nord, verzeichneten die Eisenacher einen 27:22-Erfolg, obwohl Trainer Matthias Bäurer mit dem Zusammenwirken zwischen Abwehr und Torhüter nicht zufrieden war. Bastian Freitag fehlte verletzungsbedingt, sodass Neuzugang Niclas Janssen die Aufgaben im Tor allein zu schultern hatte. Dank einer deutlichen Steigerung im zweiten Abschnitt (Spielzeit betrug jeweils 2 x 20 Minuten) konnten die Altersgefährten der gastgebenden HSG Tarp-Wanderup mit 22:16 bezwungen werden.

Undiszipliniertheiten kosteten Sieg im „kleinen Finale“
Im Halbfinale gegen den TSV Kronshagen schienen die Eisenacher auf Siegkurs, führten während der ersten Halbzeit mit bis zu drei Treffern. Nach Wiederbeginn unterliefen den ThSV-Talenten zu viele technische Fehler, die ihre Gegenüber zu Treffern im Umkehrspiel und zur 4-Tore-Führung nutzten. Diesen Rückstand aufzuholen, misslang. Der TSV Kronhagen zog mit einem 25:19 ins Finale ein, das er hauchdünn mit 15:16 gegen die JSG Fredenbeck/Stade verlor. Im kleinen Finale gegen die SG Hamburg-Nord knüpften die jungen Wartburgstädter zunächst an die Leistung vom Aufeinandertreffen beider Teams in der Vorrunde an, sahen sich hernach durch Undiszipliniertheiten über weite Strecken in Unterzahl. Die Hansestädter nutzten ihre Überzahl, um das Blatt zu wenden. Die Unterzahlphasen kosteten den Jungs aus der Werner-Aßmann-Halle viel Kraft, die im Finish fehlte. Die Hamburger bejubelten beim Abpfiff einen 20:18-Erfolg.

Turnier in Rostock
Eine weitete Standortbestimmung steht in zwei Wochen an. Die THSV-A-Jugend reist dann gemeinsam mit der B-Jugend des Vereins zu einem mehrtägigen Turnier an die Ostseeküste, nach Rostock.

Für die ThSV-A-Jugend waren beim Turnier in Tarp am Ball: Torhüter Niclas Janssen (Neuzugang aus Bremen) sowie die Feldspieler Elias Wöhler, Emil Starke, Hannes Beyer, Jakob Völksch, Joaquin Grabow, John Katzwinkel, Julian Helm, Kyrill Höllein, Leif Katzwinkel, Maarten Elwert und Louis Walden (Neuzugang aus Fulda). Die verletzten Bastian Freitag, Felix Cürten und Conrad Ruppert mussten sich mit der Zuschauerrolle begnügen.

Th. Levknecht

Anzeige
Top