Anzeige

Viel Freude und soziales Engagement auf dem Eisenacher Parkett

ThSV-Profis trainierten gemeinsam mit Athleten von Special Olympics. Für alle steht dabei der Spaß im Vordergrund! – Unified Training am Dienstag den 03.05. geplant

Es ist einfach superschön zu sehen, wie sehr sich die Teilnehmer freuen von uns zu lernen und mit vollem Enthusiasmus und Spaß dabei waren.

So beschrieb Eisenachs Kapitän Peter Walz seine erste gemeinsame Trainingseinheit mit Special Olympics Thüringen am 05.04.2022. Hierbei stellten Teilnehmer mit geistigen oder körperlichen Beeinträchtigungen ihre handballerischen Fähigkeiten auf dem heiligen Paket der Werner-Aßmann-Halle unter Beweis. Dabei wurden sie von niemand Geringerem angeleitet als von den ThSV-Spielern Jonas Ulshöfer, Jannis Schneibel und dem ebengenannten Peter Walz. Jonas Ulshöfer hatte schon im vergangenen Jahr bei der ersten gemeinsamen Trainingseinheit für viele zufriedene Gesichter gesorgt, zu dieser Zeit noch im Onlineformat. Deshalb konnten Teilnehmer aus Thüringen, aber auch über die Grenzen des Freistaates hinaus, an dem Event teilnehmen. Die Sport- und Projektkoordinatorin von Special Olympics Inka Steuber berichtet, dass hierbei sowohl Koordinationsübungen als auch handballspezifische Übungen auf dem Trainingsplan standen.

Nach einer weiteren digitalen Einheit konnten im September 2021 und am 05.04.2022 die Handballbegeisterten ihre Stars hautnah erleben und sie in dessen sportlichen Wohnzimmer, der Werner-Aßmann-Halle, besuchen. Voller Begeisterung konnten für eineinhalb Stunden alle Beteiligten in eine spaßige Atmosphäre eintauchen, in der sich alles um das kleine Leder drehte. Denn für alle war eines klar: heute steht der Spaß im Vordergrund.

Am 05.04. standen vor allem Athleten von der Diako Thüringen auf dem Parkett, unter ihnen auch viele Handballbegeisterte. Mit kleinen Erwärmungsspielen sowie Torwurf- und Dribbelübungen konnten sie sich für das bevorstehende Highlight einstimmen: ein Abschlussspiel. Hierbei zogen sich die ThSV-Handballer zurück und überließen den Gästen das Feld.

Viel Spaß bei der gemeinsamen Trainingseinheit
Doch nicht nur die Athleten hatten sehr viel Spaß, auch die Spieler genossen die gemeinsame Zeit.

Es ist für uns eine Ehre, ihnen den Spaß am Handball zu vermitteln und eine Freude zu sehen, mit welcher Begeisterung sie am Training teilnehmen, meint Jonas Ulshöfer.

Ihm selbst ist als Lehramtsstudent für die Fächer Politik und Wirtschaft sowie Sport das Konzept der Inklusion bestens bekannt.

Inklusion ist heute ein großes Thema und spielt deshalb im Handball und generell im Freizeitsport eine große Rolle, empfindet der Rückraumspieler.

Deshalb spiele sie auch im Handball und generell im Freizeitsport eine große Rolle.

Special Olympics – eine besondere Inklusions- und Alltagsbewegung
Inka Steuber erklärt, dass sich Special Olympics als eine Inklusions- und Alltagsbewegung verstehe. Es sei das Pendant zu Paralympics und Olympia, da sie der Sportfachverband für Menschen mit geistiger Behinderung als Hauptzielgruppe sei. Im Gegensatz zu diesen beiden Formen sind die Athleten vor allem im Breitensport vertreten. Die Zusammenarbeit mit dieser Zielgruppe ist für die ehemalige Sportwissenschaftsstudentin besonders reizvoll. Sie inspirieren vor allem die Persönlichkeitsmerkmale der sehr motivierten, offenen, interessierten und ehrlichen Menschen. „Es ist ein super Job, es macht es total Spaß“, resümiert die engagierte Sportfanatikerin, die u.a. die Trainings bei Special Olympics organisiert, aber auch in Kooperation mit dem Bundesverband ein Projekt zur Gesundheitsprävention betreut. Außerdem lässt sie wissen, dass bei den Veranstaltungen ein ganz besonderer Spirit sei.

Es gibt viele lachende Gesichter, sehr viele Emotionen, sehr viel Motivation und die sportlichen Erfolge, die dann noch dabei rauskommen sind in der Regel übertrefflich.

Deshalb meint sie für alle sich zukünftig Engagierenden, dass es sich definitiv lohnt, sich ein Training oder ein Event mal anzuschauen. Unabhängig vom Handball sind jegliche Special Olympics Veranstaltungen besonders. Auf die Frage, ob sie ihre Aufgaben als erfüllend empfindet, antwortete sie deutlich mit „Definitiv!“. Sie freut sich ein Teil des Ganzen zu sein.

Die Spieler des ThSV kriegen die Bestnote für ihr Engagement
Der Landesverband bietet u.a. die Sportarten Fußball und Basketball an. Durch Angebote wie mit dem ThSV versuchen sie nun Handball mehr in
Thüringen zu etablieren. Mit den Wartburgstädtern haben sie einen guten Partner gefunden, da auch sie sich für Inklusion engagieren.

Inka Steuber ist sehr zufrieden mit der Arbeit der Spieler.

Wir sind sehr begeistert davon, mit was für einer Leichtigkeit und Professionalität das hier gemacht wird. Es ist toll.

Außerdem lobte sie Eisenacher für ihren sehr guten Umgang mit der Zielgruppe und ihre klaren Anweisungen.

Unified Training am 03.05.2022 –Sportler ab 15 Jahren sind recht herzlich eingeladen
Einmal im Monat soll ein derartiges Training von Special Olympics angeboten werden. Die nächste Einheit findet am 3. Mai in der Werner-Aßmann-Halle statt. Es ist ein offenes Training, bei dem sich hoffentlich viele Teilnehmer per E-Mail (beuge@thueringen.specialolympics.de) bei den Verantwortlichen von Special Olympics anmelden können. Diese hissen mit diesen Aktionen ihre Segel in Richtung Unified Handball, mit dem Ziel den beeinträchtigen Menschen mehr Teilhabe an der Gesellschaft zu ermöglichen. Das Training soll deshalb nicht mehr nur für Menschen mit geistigen/körperlichen Beeinträchtigungen, sondern für alle Menschen ab 15 Jahren sein. Ziel sei es, dass sich nach und nach ein fester Mannschaftsstamm entwickelt.

Wer sich genauer für das Engagement von Special Olympics Thüringen interessiert, ist herzlich eingeladen einmal auf deren Homepage und Social-Media-Kanälen zu stöbern.

Konstantin Zimmermann

Anzeige
Anzeige
Top