Anzeige

Voll konzentriert aufspielen. Nicht leichtsinnig!

ThSV Eisenach II will im Ringen um eine Play-Off-Teilnahme einen souveränen Sieg gegen Schlusslicht SG Motor Arnstadt/Plaue einfahren

Wir freuen uns, nach drei Monaten endlich wieder zu einem Punktspiel auflaufen zu können, erklärte Qendrim Alaj, der Kapitän des ThSV Eisenach II, mit Blick auf das kommende Wochenende.

Am Samstag, 05.02.2022 empfängt der ThSV Eisenach II um 19.30 Uhr in der Werner-Aßmann-Halle (ohne Zuschauer!) im Punktspiel der Thüringenliga Männer (Staffel 1) die SG Motor Arnstadt/Plaue. Ein Sieg gegen das punktlose Schlusslicht ist Pflicht, um die Play-Off-Runde um den Meistertitel zu erreichen. Da nach Beschluss des Thüringer Handballverbandes nur die Hinrunde gewertet wird, alle Ergebnisse aus bereits absolvierten Rückrundenspielen gestrichen werden, könnte es für die Teilnahme an der Play-Off-Runde sehr eng werden.

Wir haben während der Punktspielpause hart trainiert, wollen unbedingt in die Meisterrunde, lässt Armend Alaj keine Zweifel an der Zielstellung. Um ohne Rechenspielchen auszukommen, wollen wir das Heimspiel gegen die SG Arnstadt/Plaue und auch das schwere Auswärtsspiel beim SV Hermsdorf gewinnen, betont Trainer Daniel Hellwig vor der Trainingseinheit in der Friedrich-Ludwig-Jahn-Sporthalle.

(Diese war – mit wenigen kurzen Unterbrechungen – aufgrund von Problemen im Sanitärbereich und der Statik seit September 2020 geschlossen und ist seit dieser Woche wieder für den Schul- und Vereinssport geöffnet. Die Hallendecke ist allerdings nicht vollkommen geschlossen, ein Netz ist darunter gespannt. Geduscht wird in Containern vor der Halle.)

„Verlieren können eigentlich nur wir.“
Für Daniel Hellwig ist das Team der SG Motor Arnstadt/Plaue ein unbeschriebenes Blatt. Die Haupttorschützen der Gäste waren zuletzt Alexander und Daniel Heim. Die Favoritenrolle liegt freilich eindeutig beim ThSV Eisenach II.

Verlieren können eigentlich nur wir, beschreibt Daniel Hellwig die Ausgangslage.

Er fordert von Beginn hohes Tempo, aus einer stabilen Abwehr soll zur ersten und zweiten Welle angesetzt werden.

Ich erwarte ein souveränes Auftreten von Anfang bis Ende, wenige Fehler, hohe Effektivität. Ich erwarte zugleich von meiner Stammformation, dass sie die Partie nicht auf die leichte Schulter nimmt, diese gleich so gestaltet, dass ich allen anderen Spielern längere Einsatzzeiten einräumen kann, betont der Coach des ThSV Eisenach II.

Der am Dienstag seinen 25. Geburtstag feiernde Hannes Meyer dürfte wie der junge Jonas Hennig länger auf dem Parkett stehen. Nicht dabei sein werden die nach einer Verletzung mit anschließender Operation erst wieder im Aufbautraining stehenden Bastian Kemmler und Tom Steiner sowie der erkrankte Jonas- Maximilian Schunke. Mit dabei, der sich erst im November dem ThSV Eisenach II angeschlossene Rückraumspieler Nawid Karimi-Zand. Der 20-Jährige ist in Deutschland geboren, mit seinen Eltern nach Norwegen gezogen und dort aufgewachsen, jetzt zurück in Deutschland und in Erfurt internationale Beziehungen studierend. Die Aufgaben im Tor werden sich der routinierte Maximilian Steppan und der junge Aron Büchner teilen, der beim jüngsten Testspiel des Zweitbundesligateams gegen den EHV Aue schon mal „oben“ aushalf. Nicht mehr im Kader des ThSV Eisenach II steht der zur HSG Werratal zurückgekehrte Rückraumspieler Tizian Reum, den vor noch nicht allzu langer Zeit sogar Nachwuchsauswahl-Trainer auf ihrem Zettel hatten.

Zum Reglement:
Sollten nach Abschluss der Hinrundenspiele zwei oder mehre Thüringenligisten punktgleich sein, entscheidet nicht das bessere Torverhältnis, sondern die Ergebnisse der direkten Duelle über die Platzierung. So sieht es die Thüringer Spielordnung vor. Für den nicht unwahrscheinlichen Fall, dass der ThSV Eisenach II, Suhl/Goldlauter und Werratal auf 8:4 Punkte kommen, stünde die Rangfolge jetzt schon fest. Suhl hätte im Dreiervergleich die Nase vorn vor Eisenach II und Werratal.

Th. Levknecht

Anzeige
Top