Werbung

Vorsicht vor dem Aufsteiger aus dem Norden!

Die 2. Handballbundesliga der Männer absolviert noch den letzten Spieltag der Hinrunde, bevor es in die Punktspielpause geht. Am zweiten Weihnachtsfeiertag, Mittwoch, 26.12.12, empfängt der ThSV Eisenach um 19.30 Uhr in der heimischen Werner-Aßmann-Halle Aufsteiger SV Henstedt-Ulzburg. «Mit einem vollen Erfolg, auch mit Blick auf eine attraktive Rückrunde, wollen wir uns aus dem Kalenderjahr verabschieden», erklärt Eisenachs Trainer Adalsteinn Eyjolfsson.

Doch Vorsicht ist geraten! Der Aufsteiger aus dem Raum Hamburg hat sich in der neuen Liga längst freigeschwommen, was die jüngsten Erfolge belegen. Beim SC DHfK Leipzig gelang ein 31:25-Auswärtserfolg, der HC Erlangen wurde mit 25:24 bezwungen und am Samstag sorgte das Team mit einem 31:26-Erfolg über die TSG Friesenheim für ein weiteres Achtungszeichen.

Der anvisierte Klassenerhalt scheint greifbar. Das Team hat Tritt gefasst, inzwischen 12 Pluszähler auf dem Konto und Tuchfühlung zum Tabellen-Mittelfeld. «Der SV Henstedt-Ulzburg hat die Qualität, um mit jedem Team der Liga mitzuhalten», betonte ThSV-Coach Adalsteinn Eyjolfsson. Die Norddeutschen angelten sich im Sommer mit dem bundesligaerfahrenen Regisseur Nico Kibat «einen dicken Fisch». Er, zuletzt bei der SG Bietigheim, dirigiert als Häuptling. Er bekommt aber auch prächtige Unterstützung.

Am Samstagabend, beim Erfolg über die Eulen der TSG Friesenheim, netzte Rückraumkollege Jan Lasse Kohnagel gleich acht Bälle ein. «Wir müssen uns auf verschiedene Abwehsysteme einstellen, von einem defensiven 6:0 bis hin zu einer ganz offensiven Variante», weiß Adalsteinn Eyjolfsson.

Er rechnet auch mit viel Tempo bei der Angriffsgestaltung der Gäste. «Höchste Konzentration von Beginn ist wichtig. Schlendrian wie jüngst gegen den anderen Aufsteiger Ferndorf dürfen wir uns nicht erlauben», schreibt der Eisenacher Trainer seinen Schützlingen ins Stammbuch. «Wir müssen das Zepter, die Spielkontrolle übernehmen. Wir müssen zeigen, wer Chef in der Werner-Aßmann-Halle ist», so Kapitän Benjamin Trautvetter. Der ThSV Eisenach muss auf sein Rückraum-As Hannes Jonsson verzichten, der sich nach einer schweren Operation zum Genesungsurlaub in seiner isländischen Heimat aufhält.

Eintrittskarten für die Partie am Mittwoch, 26.12.2012 sind im Vorverkauf noch in Eisenach in der HME-Tankstelle (Langensalzaer Straße) und in Waltershausen in der Gaststätte «Friedenstein» (Ibenhainer Straße) erhältlich. Am Spieltag sind ab 18.15 Uhr an der Tageskasse noch ausreichend Tickets erhältlich.

Werbung
Werbung
Top