Anzeige

Wasserballer in Aktion

Einen erfolgreichen Sonntag hatte die D-Jugend des Eisenacher Schwimm- und Sportvereins. In Sömmerda trafen die gar nicht mehr so kleinen Wasserballer im Kampf um die Thüringer Meisterschaft auf den SV Sömmerda und den Erfurter SSC.
Leider fehlten krankheitsbedingt vier Kinder, trotzdem sollte nach zwei verlorenen Spielen nun endlich ein Sieg her. Das erste Spiel gegen Sömmerda begann verhalten. Der ESSV war zunächst um eine sichere Abwehr und geordneten Spielaufbau bemüht. Nach zweieinhalb Minuten erzielte Magnus Schräder mit einer schönen Einzelleistung das 1:0 und legte in der folgenden Zeit noch drei Tore nach. Diese rasche 4:0- Führung war ein klares Ergebnis der letzten Trainingswochen. Beide äußeren Angreifer schwammen bei den Angriffen diesmal gut auf ihren Positionen nach vorne und machten das Spiel somit schön breit.
Den sich bietenden Platz in der Mitte konnte Magnus dann zum Torerfolg nutzen. In den folgenden Minuten belohnten sich die beiden Außen Klara Felsberg rechts und Konrad Werner links mit jeweils einem Tor. Noch einmal Magnus Schräder mit einem schönen Distanzwurf und eine »Bude» des Centers Marc Krauss bedeuteten eine komfortable 8:0 Führung zur ersten Pause.

Auch im zweiten Viertel ließen die Eisenacher ihre Gegner kaum zum Zuge kommen. Hinten fischten Daniel Jacob, Fynn Hinrichsen und Jonas Kreissl die Bälle weg, Magnus als Centerverteidiger verteilte sie klug und die Angreifer nutzten die sich bietenden Chancen zum Torerfolg. Kam doch einmal ein Sömmerdaer vor das Eisenacher Tor, war der Ball die Beute des Torhüters Vincent Aue.
Auf beiden Seiten wurden die Positionen getauscht und so kam auch Jonas Kreissl zu seinem Tor. Führung zur Halbzeit 15:0.

In der Zweiten Hälfte wurde weiter rotiert: Vincent übergab seine rote Torhüterkappe an Fynn. Mit ihm auf der Centerposition kamen die Sömmerdaer überhaupt nicht klar. Er konnte sich am Ende mit drei Toren in das Protokoll eintragen. Die Kinder des ESSV spielten weiter taktisch diszipliniert. Entweder eroberten Daniel und Jonas hinten die Bälle oder der Torhüter Fynn hielt. Magnus trug die Angriffe schnell nach vorne und setzte dann mit schönen Pässen die drei Angreifer ein, die ihren Gegnern ein ums andere Mal entwischten. Klara Felsberg und Marc Krauss konnten so vier Treffer erzielen, Konrad Werner sogar 7. Am Ende gewannen die Eisenacher mit 25:0 – wer hätte das gedacht!

Nach nur einer halben Stunde des Verschnaufens hieß der Gegner Erfurter SSC. Sie hatten ihr erstes Spiel und waren noch frisch. »Hinten sicher» hieß nun die Marschroute. Aufgrund der fehlenden Wechselspieler und der schwindenden Kräfte musste nun auf konsequente Defensive gesetzt werden, um das Ergebnis im Rahmen zu halten. Das gelang. Zwar kamen die Erfurter immer wieder vor das Tor, mehr als zwei Treffer gelangen ihnen im ersten Viertel nicht. Zwei gute Chancen des ESSV vereitelte der stets sehr wache Erfurter Torhüter. Im zweiten Viertel das gleiche Bild: Die Kinder des Erfurter SSC griffen an, die Eisenacher versuchten die Positionen zu halten und für Entlastung zu sorgen.
So auch das 1:3. Magnus Schräder eroberte hinten den Ball und Klara Felsberg war ihrem Gegenspieler davongeschlichen – guter Pass – schönes Tor. Aber auch die Erfurter kamen zu ihren Toren. 1:5 zur Halbzeit. Die zweite Hälfte war dann wie erwartet sehr schwer. Erfurt stellte um und versuchte seine schwimmerischen Vorteile stärker zu nutzten. Sie lockten die ausgepumpten Eisenacher immer wieder vor und konterten in Überzahl. Im dritten Viertel gelang ihnen das fünfmal.
Lediglich Magnus Schräder gelang ein Treffer. Im letzten Viertel stellte der Eisenacher Trainer noch einmal um. Tormann und Feldspieler tauschten die Kappen, Angreifer und Verteidiger tauschten ihre Positionen nach jedem Angriff. Mit nur einem Wechselspieler war dies die einzige Möglichkeit. Wenigstens gelang noch etwas Ergebniskosmetik. Mark Krauss krönte einen Sprint über das halbe Spielfeld mit einem Tor und noch einmal Klara erzielte den 4:14 Endstand.
Diese Niederlage verdient Respekt: Alle haben toll gekämpft, gutes Positionsspiel gezeigt und keinen Ball verloren gegeben. Zur Endrunde in Halle am 23.06.2013 sind wieder zwei Spiele und die Chance auf eine Medaille.

ESSV mit: Vincent Aue (Tor bzw. 3) , Fynn Hinrichsen (Tor), Magnus Schräder (7). Konrad Werner (7), Klara Felsberg (6), Marc Krauss (5), Jonas Kreissl (1), Daniel Jacob, Trainer: Volker Werner

Anzeige
Top