Werbung

Welches Gesicht zeigt der ThSV Eisenach im Siegerland?

Bildquelle: sportfotoeisenach
n der vergangenen Saison jubelte der Ex-Eisenacher Branimir Koloper mit dem TuS Ferndorf in der Werner-Aßmann-Halle

Der um den Ligaerhalt bangende TuS Ferndorf empfängt die auch noch nicht aller Sorgen ledigen Wartburgstädter

Am Mittwoch verhalf der selbst noch nicht aller Sorgen ledige ThSV Eisenach dem TV Emsdetten zu neuer Hoffnung im Kampf um den Klassenerhalt. Die Münsterländer bejubelten einen verdienten 28:25-Erfolg und rückten mit diesem Doppelpunktgewinn bis auf einen Zähler an den ersten Nicht-Abstiegsplatz heran, den die HSG Konstanz innehat. Die Mannschaft vom Bodensee kann aufgrund eines positiven Corona-Tests in den eigenen Reihen am Wochenende nicht selbst eingreifen. Die vorgesehene Partie gegen den TV Großwallstadt wurde abgesagt.

Der ThSV Eisenach gastiert am Samstag, 22.05.20021 um 19.30 Uhr beim auch noch um den Ligaverbleib bangenden TuS Ferndorf. Leisten die Thüringer auch beim Team um den Ex-Eisenacher Branimir Koloper als Abwehrchef Aufbauhilfe? Am Samstag wollen wir uns anders als in Emsdettenpräsentieren“, verspricht Eisenachs Rückraumspieler Daniel Dicker. Doch welches Gesicht zeigt der ThSV Eisenach im „gallischen Handballdorf“ im Siegerland? Mit der Leistung vom Emsdetten habe man in Ferndorf nichts zu bestellen, fand ein angesäuerter Eisenacher Manager am Mittwochabend klare Worte. „Wir haben großen Respekt vor dem TuS Ferndorf, einer guten spielerischen und kämpferischen Mannschaft, die nach ihrer Corona-Zwangspause für dicke Ausrufezeichen sorgte, sich aus dem größten Schlamassel befreite. Um in Ferndorf erfolgreich zu sein, müssen wir die Schwankungen nach unserer Corona-Pause ablegen“, erklärt Eisenachs Trainer Markus Murfuni. Er wird den Kader vom Mittwoch, also auch Kapitän Akexander Saul, auf das Parkett der kleinen Sporthalle Stählerwiese im 4.200 Einwohner zählenden Ortsteil von Kreuztal (Nordrhein-Westfalen) schicken. Branimir Koloper, von 2011 bis 2016 unter der Wartburg und mit dem ThSV Eisenach in die 1. Bundesliga aufgestiegen, zuletzt mit seinen Teamkollegen beim Tabellenführer HSV Hamburg 30:27 siegend, fiebert der Partie gegen seinen Ex-Verein entgegen. „Ein Blick auf die Tabelle verrät, wir brauchenbeide Zähler. Wir fühlen uns gut in Form, um das umzusetzen. Leider findet auch diese Partie ohne Zuschauer statt. Gegen den ThSV zu spielen, ist für mich immer was ganz besonderes, auch wenn aus meiner Zeit in Eisenach nur noch Adrian Wöhler im aktuellen Aufgebot steht“, lässt der 35-jährige Abwehrchef des TuS Ferndorf wissen. Bis auf die verletzten Patrick Weber (Rückraum) und Lukas Puhl (Torwart) hat der TuS Ferndorf vermutlich alles an Deck. Im Angriff dreht sich nahezu alles um den torgefährlichen Spielgestalter Torben Matzke (bisher 110 Tore), der das Zusammenspiel mit Kreisläufer Mattis Michel (72 Tore) sucht. Torgefahr aus dem Rückraum geht vor allem von Jonas Faulenbach und Andreas Bornemann aus.

TuS Ferndorf mit Ausrufezeichen: Siege über Gummersbach und Hamburg
Der im Saisonverlauf Corona bedingt mehrfach zu Zwangspausen genötigte TuS Ferndorf und dadurch dem Spielplan hinterherhinkend, nach 27 absolvierten Punktspielen 23 Pluszähler, sorgte jüngst für zwei deftige Überraschungen. Im „Nachbarschaftsduell“ wurde der große Bruder VfL Gummersbach mit 27:25 bezwungen. Zuletzt gelang dem Team aus der Provinz in der Millionen-Metropole Hamburg ein Paukenschlag, wurde Tabellenführer HSV Hamburg in dessen Halle mit 30:27 bezwungen. Rückraumspieler Andreas Bornemann setzte den Hansestädtern 11 Bälle aus dem Feld ins Netz. Der TuS Ferndorf fühlte sich an die Gallier um Asterix und Obelix erinnert. Wie die beliebten Zeichentrickfiguren wurde gegen einen schier übermächtigen Kontrahenten erfolgreich gekämpft. Und wieder wurden alle an die Worte des schwedischen Trainers Robert Andersson an der Ferndorfer Seitenlinie erinnert: „Wenn wir eine gute Wurfeffektivität an den Tag legen, ist es schwer uns zu schlagen.“ Die unerwarteten zwei Punkte aus Hamburg will das Team nun beim Heimspiel gegen den ThSV Eisenach am kommenden Samstag vergolden und einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt vollziehen. Sechs (!) der noch anstehenden 9 Punktspiele kann der TuS Ferndorf in der heimischen Sporthalle Stählerwiese austragen.  

Th. Levknecht

 

Der aktualisierte Spielplan des ThSV Eisenach bis zum Saisonende

Samstag, 22.05.2021 um 19.30 Uhr: TuS Ferndorf – ThSV Eisenach

Freitag, 28.05.2021 um 20.00 Uhr: HSV Hamburg – ThSV Eisenach

Sonntag, 30.05.2021 um 17.00 Uhr: Wilhelmshavener HV – ThSV Eisenach

Freitag, 04.06.2021 um 19.30 Uhr: ThSV Eisenach – HC Elbflorenz

Mittwoch, 09.06.2021 um 19.30 Uhr: ThSV Eisenach – TV Großwallstadt

Samstag, 12.06.2021 um 19.30 Uhr: SG BBM Bietigheim – ThSV Eisenach

Samstag, 19.06.2021 um 19.30 Uhr: ThSV Eisenach – Bayer Dormagen

 

Werbung
Werbung
Top