Anzeige

Wenn uns die Fans pushen, schaffen wir gemeinsam den Sieg!

Nachgefragt bei Eisenachs Coach Misha Kaufmannvor dem Heimspiel am Mittwoch, 23.02.2022 um 20.00 Uhr gegen Eintracht Hagen

Non Stopp geht es für den ThSV Eisenach weiter um Punkte in der 2. Handballbundesliga der Männer. Die Wartburgstädter empfangen am Mittwoch, 23.02.2020 um 20.00 Uhr den starken Aufsteiger Eintracht Hagen.

Eintrittskarten sind noch ab 18.30 Uhr an der Abendkasse erhältlich. Es gelten die 2 G plus-Regeln. Geboosterte benötigen keinen tagesaktuellen Test! Ab 18.30 Uhr befindet sich Dank der Unterstützung der Johanniter ein Corona-Testzentrum vor Ort.

Nach drei Niederlagen will der ThSV Eisenach doppelt punkten. Wir sprachen mit Misha Kaufmann, dem Coach der Wartburgstädter:
Beim Tabellenführer VfL Gummersbach war mehr als zwei Minuspunkte drin?
Fürwahr. Wir stehen uns selbst auf den Füßen. Uns unterliefen dumme Fehler, die mögliche Punkte kosteten. Der Tabellenführer war an diesem Tag schlagbar. Im 6 gegen 6 hatte Gummersbach kaum eine Chance, sie erzielten viele ihrer Treffer über die zweite Welle; nachdem wir zuvor hundertprozentige Torchancen ausgelassen haben. Der kämpferische Einsatz meiner Mannschaft war top, sie hat alles gegeben. Doch wenn nicht jedes Rädchen in das andere greift, wird es ganz schwer zu siegen.

Woran liegt die Abschluss-Schwäche?
Da fehlt die Erfahrung. Je erfahrener der Spieler, desto besser geht er damit um. Die hohe Summe der ausgelassenen dicken Torchancen ist aber schon sehr ungewöhnlich. Wir haben ganz viele beste Tormöglichkeiten ausgelassen, verhalfen dem Gummersbacher Torhüter zu 16 Paraden, wovon 12 aus abgewehrten freien Bällen resultierten.

Wie stellt man diese Abschluss-Schwäche ab?
Es mangelt ja nur an Kleinigkeiten und schon ändert sich der Spielverlauf. Ein Beispiel vom Sonntag: In Überzahl spielen wir den Kreisläufer frei, doch dessen Ball landet am Holz. Sekunden später zappelt der Ball nach einem Gegenstoß bei uns im Tor. Wenn wir hundertprozentige Torchancen auslassen, können wir das nicht im Rückzugsverhalten kompensieren. So gerieten wir in Gummersbach mit 10:15 in Rückstand. Wir arbeiten intensiv, doch den besseren Torwurf kann man nicht erkaufen, man muss ihn erleben. Die Erfahrung macht es!

Schauen Sie in der Tabelle derzeit mehr auf die Plätze hinter ihnen, auf die Abstände?
Ich habe es von Anfang an gesagt, ich schaue nicht auf die Tabelle. Dabei bleibe ich. Jedes Spiel in dieser so extrem ausgeglichenen Liga ist sehr schwer. Die Resultate Woche für Woche belegen diese Ausgeglichenheit. Der Tabellen-Letzte gewinnt in Bietigheim! Jedes Spiel muss erst einmal gespielt werden und beginnt für beide bei null.

Ihr Rückraumspieler Fynn Hangstein führt mit 138 Treffern die Torjägerliste der Liga an. Was zeichnet den 21-Jährigen aus?
Ich halte von solchen Titeln wie Torjäger nicht viel. Ein einzelner kann nur in Verbindung mit dem Kollektiv glänzen. So ist es auch bei uns. Fynn Hangstein ist Teil unseres Kollektivs. Andere arbeiten für ihn mit. Auch das muss man sehen!

Am Mittwochabend kommt mit Eintracht Hagen ein starker Aufsteiger in die Werner-Aßmann-Halle, der auf Tabellenplatz 6 rangiert, lange Zeit sogar auf den Spitzenplätzen thronte. Wie würden Sie das Team charakterisieren?
Der nächste Top-Gegner! Eine Knacknuss, wie jeder Gegner in dieser Liga. Wir haben das schon mehrfach angesprochen. Hagen stellt eine sehr robuste Abwehr, glänzt vielfach im 1 gegen1, kommt mit Schlagwürfen zum Torerfolg.

Und Ihre Mannschaft?
Meine Mannschaft muss wieder Gesicht zeigen, ist unserer Halle einiges schuldig. Ich hoffe natürlich, die Zuschauer unterstützen unsere mit jungen Spielern auf zentralen Positionen besetzte Mannschaft! Wenn uns die Fans pushen, schaffen wir gemeinsam den Sieg. Das wäre Balsam für die Seele!

Die obligatorische Frage nach dem Personal?
Willy Weyhrauch und Adrian Wöhler fehlten am Sonntag krankheitsbedingt. Ich hoffe, sie sind am Mittwoch wieder fit, sodass ich alle Spieler an Deck habe.

Th. Levknecht

Anzeige
Top