Anzeige

Wir wollen als Team beim Ligaprimus Gesicht zeigen!

ThSV Eisenach gastiert beim Tabellenführer und klaren Aufstiegsfavoriten VfL Gummersbach

Der ThSV Eisenach befindet sich in englischen Wochen; da bleibt nicht viel Zeit, absolvierte Spiele groß auszuwerten. Und dennoch, nach der überaus deutlichen 28:34-Heimniederlage gegen TuSEM Essen ist Ursachensuche angesagt.

Ja, wir haben es TUSEM zu einfach gemacht. Wir haben gleich zu Beginn freie Torchancen nicht genutzt. Nach dem frühzeitig klaren Rückstand gingen die Köpfe runter. Sonntag haben wir die Chance, es besser zu machen. Das ist sogar unsere Pflicht, erklärte Eisenachs Jannis Schneibel mit Blick auf die anstehende Auswärtsaufgabe.

Am Sonntag, 20.02.2022, ist allerdings Tabellenführer und heißeste Aufstiegsanwärter VfL Gummersbach um 16.00 Uhr Gastgeber. Da sind die Rollen eigentlich klar verteilt. Wahrscheinlich werden mit Sead Hasanefendic und Markus Murfuni zwei ehemalige Eisenacher Trainer, die in Gummersbach wohnen, in der Halle sein.

Vom Budget und in der individuellen Klasse ist Gummersbach klarer Favorit

Ich hoffe, wir haben die richtigen Lehren gezogen. Wir müssen unsere freien Bälle versenken, dürfen nicht den Faden verlieren. Auf zentralen Positionen haben wir junge unerfahrene Spieler. Die gesamte Mannschaft durchläuft einen Lernprozess. Wir wollen als Team den nächsten Schritt machen; das ist unser Ziel. Dafür brauchen wir aber auch Zeit. Entwicklung hängt nicht nur von Siegen ab. Auf diesem Weg brauchen wir die Unterstützung unserer Fans, unseres gesamten Umfeldes, Schwarz- und Weißmalen hilft nicht, betont ThSV-Coach Misha Kaufmann. Wir wollen als Team beim Ligaprimus Gesicht zeigen, lautet die Ansage des Schweizers für den Sonntagnachmittag.

Vom Budget und von der individuellen Qualität im Kader ist der VfL Gummersbach klar überlegen. Keiner der Eisenacher Spieler dürfte einen Platz im Stammaufgebot der Oberbergischen finden, die im Sommer noch einmal kräftig nachgerüstet haben, um nach dem dritten Jahr 2. Liga wieder in die Beletage des deutschen Handballs zurückzukehren. Bei der EM ging der Stern des jungen Rückraumspielers Julian Köster in der DHB-Auswahl auf. Der 21-Jährige, der Shootingstar des VfL Gummersbach, übernimmt ganz viel Verantwortung im Angriff und in der Abwehr. Mit Shooter Janko Bozovic (36 Jahre), Alexander Herrmann (30) und Timm Schneider (33) hat er routinierte Männer an seiner Seite. Der von der HSG Wetzlar gekommene Tibor Ivanisevic erweist sich als starker Rückhalt im Tor. Alle Kreispositionen sind mit Top-Leuten besetzt. So souverän wie erhofft, zieht der Altmeister indes nicht seine Kreise. Zuletzt setzte es Niederlagen in Rimpar (25:28) und beim VfL Lübeck-Schwartau (29:31). Am Mittwoch revanchierten sich die Schützlinge von Gudjon Valur Sigurdsson mit einem 30:26 über Eintracht Hagen für die 36:40-Hinspielniederlage. Aktuell belegt der VfL Gummersbach mit 32:10 Punkten den „Platz an der Sonne“, vor der HSG Nordhorn-Lingen (30:12 Zähler). Gegen Eisenach will sich der Tabellenführer keinen weiteren Ausrutscher leisten.

Nach dem Sieg über Hagen können wir mit breiter Brust in das Heimspiel gegen Eisenach gehen und die nächsten zwei Punkte holen, wird Gummersbachs Youngster Mathis Häseler zitiert.

VfL-Trainer Gudjon Valur Sigurdsson will eine Siegesserie starten. Ob das die Gäste von der Wartburg unterbinden können, der Sonntagnachmittag wird es zeigen. Das Team um Kapitän Peter Walz wird sich auf eine 3:2:1 oder 5:1-Abwehr mit Julian Köster auf vorgeschobener Position einstellen müssen.

Wie die Geschäftsstelle des VfL Gummersbach auf Nachfrage informierte, sind zu dieser Partie 1.240 Zuschauer zugelassen. Diese rekrutieren sich zum übergroßen Teil aus Dauerkarten. Restkarten im freien Verkauf sind nur online erhältlich unter VfL Gummersbach – ThSV Eisenach Tickets | So 20 Feb. 22 16:00 | Gummersbach (ticketmaster.de). Eine Tageskasse wird es nicht geben.

2. Handballbundesliga Männer: Spielverlegungen aufgrund von Corona-Fällen
Aufgrund von Corona-Fällen wurden die für den 19.02.2022 vorgesehenen Punktspiele zwischen dem EHV Aue und dem VfL Lübeck-Schwartau, den Eulen Ludwigshafen und dem Dessau-Roßlauer HV sowie zwischen dem TuS Ferndorf und dem TV Hüttenberg abgesagt. Sie werden an noch festzulegenden Terminen nachgeholt.
Die Mittelhessen haben die Verlegung beantragt, weil zahlreiche Lizenzspieler durch die Nachwirkungen einer Coronainfektion keine ärztliche Freigabe für einen Wettkampfeinsatz bekommen haben. Ein neuer Termin befindet sich aktuell noch in der Findungsphase.

Nach überstandener Coronainfektion haben wir an den betroffenen Spieler leichte Belastungstest und kardiologische Untersuchungen vorgenommen, die leider kein erfreuliches Ergebnis hervorbrachten. Unsere medizinische Abteilung hat den Großteil des Lizenzkaders für wettbewerbsunfähig empfunden, sodass wir von der HBL-Regelung Gebrauch gemacht und eine Spielverlegung beantragt haben, ließ TVH-Geschäftsführer Fabian Friedrich verlauten.
 Die Verantwortung für die Gesundheit unserer Spieler steht aktuell ganz deutlich im Vordergrund, weshalb wir der HBL und dem TuS dankbar für die Spielverlegung und die transparente Kommunikation sind. Wir hoffen sehr, dass wir am kommenden Mittwoch beim Heimspiel gegen die HSG Nordhorn-Lingen eine schlagkräftige Truppe in das Rennen schicken können, so Friedrich weiter.

Anzeige
Anzeige
Top