Anzeige

Wir wollen auch das Rückspiel gewinnen!

ThSV-A-Jugend fährt mit Zuversicht zum Jugendbundesliga-Qualifikationsspiel nach Dresden

Nach dem knappen 29:28 Heimsieg des ThSV Eisenach am vergangenen Samstag im Qualifikationsspiel zur Jugendbundesliga über den HC Elbflorenz waren sich alle Beteiligten einig, das Rückspiel lässt für beide Teams alle Türen offen. Es wird am Samstag, 03.07.2021 um 16.00 Uhr in der BallsportArena Dresden (Weißeritzstraße 4) von den Bundesliga-Schiedsrichtern Fabian Friedel und Herrmann Rick angepfiffen. Laut Presseinformation des Gastgebers können bis zu 500 Zuschauer die Partie verfolgen. Ein tagesaktuelles Testergebnis ist vorzuweisen, ausgenommen Genesene und Geimpfte. Der Eintrittspreis beträgt für Erwachsene 5,00 €, ermäßigt 2,50 €.

Uwe Seidel, der Coach der A-Jugend des ThSV Eisenach, will keine Rechenbeispiele für ein Weiterkommen ins Feld führen, er hat eine klare Vorgabe für sein Team:

Wir wollen auch das Rückspiel gewinnen.

Der Sieger aus den beiden Partien trifft dann als Vertreter des Mitteldeutschen Handballverbandes in einer Dreier-Runde auf die vom Niedersächsischen und vom Bremer Handballverband gemeldeten Teams. Die drei Teams spielen einer einfachen Runde “Jeder gegen jeden“ zwei Aufsteiger in die Jugendbundesliga aus. In dieser Runde hat jede Mannschaft ein Heim- und ein Auswärtsspiel. Spätestens am 22.07.2021 muss die Entscheidung fallen.

Für unseren Verein und für die Entwicklung eines jeden einzelnen Spielers wäre die Qualifikation für die Jugendbundesliga ungemein wichtig, betont Uwe Seidel.

Die gute Leistung vom Hinspiel erzeuge Zuversicht für das Rückspiel, habe zugleich das Selbstvertrauen gestärkt, ergänzt der Ex-Nationalspieler. Mit einem vierwöchigen Crash-Kurs, nach über 5-monatiger Corona bedingter Zwangspause, haben Uwe Seidel und sein Co-Trainer Jan Gesell die A-Jugend des ThSV Eisenach auf diese Qualifikationsspiele vorbereitet. Da gab es kein Jammern, dass die Altersgefährten des HC Elbflorenz bereits wieder seit März im Trainingsbetrieb stehen.

Wir wollen in die Jugendbundesliga, das müssen wir am Samstag in Dresden klar zeigen, betont Uwe Seidel, der einen totalen Fight mit der Entscheidung erst im Finish erwartet.

Handballspiele werden zumeist über die Deckung gewonnen; Uwe Seidel hat einen Trainingsschwerpunkt daraufgelegt. Da ist das Zusammenspiel zwischen Abwehr und Torhüter gefragt. Wer im Kasten beginnt, Louis Kleinschmidt oder Bastian Freitag oder Linus Trapp, die Entscheidung fällt wohl erst am Spieltag. Jeder hat seine ganz besonderen Vorzüge, aber eben auch Nachteile.

Wir müssen kompakt stehen und möglichst nicht 28 Gegentore kassieren, erläutert Uwe Seidel.

Besonderes Augenmerk müssen die Eisenacher auf die erst kürzlich vom SC Magdeburg zum HC Elbflorenz gewechselten Akteure für Rückraum links und Rückraum Mitte legen. Im Spiel nach vorn wünscht sich der Eisenacher Trainer mehr Torgefahr von allen Rückraumspielern.

Wir müssen noch beweglicher agieren, den Druck von allen Positionen erhöhen. Mit mehr Torgefahr aus dem Rückraum schaffen wir Räume für unsere Kreisspieler, so Uwe Seidel.

Er hofft zugleich, Kreisspieler Leon Stehmann und Rechtsaußen Max Schlotzhauer können die gute Leistung der Vorwoche wiederholen. Um erfolgreich zu sein, sei eine Minimierung der eigenen technischen Fehler (beim Hinspiel 12) erforderlich. Vielleicht entscheidet ein starkes Eisenacher Kollektiv über Dresdner Individualisten?

Th. Levknecht

Anzeige
Anzeige
Top