Werbung

Wir wollen versuchen, Deutschland etwas mehr zu ärgern als im Hinspiel

Bildquelle: © Ch. Heilwagen / ThSV Eisenach
Thomas Eichberger am 01.11. 2020 im Tor des ThSV Eisenach.

Österreichs Keeper Thomas Eichberger vor dem EM-Quali-Rückspiel in Köln

Mit Torhüter Thomas Eichberger und Rückraumspieler Daniel Dicker stehen zwei Spieler des deutschen Handball-Zweitbundesligisten ThSV Eisenach im Kader der österreichischen Nationalmannschaft, die gerade EM-Qualifikationsspiele gegen Deutschland bestreitet und ab Mitte nächster Woche zum Teilnehmerfeld der Weltmeisterschaft in Ägypten zählt.

Das EM-Qualifikations-Hinspiel m Mittwoch in Graz endete mit einem 36:27 (22:16) -Erfolg für Deutschland. Das Rückspiel steigt am Sonntag, 10.01.2021 in Köln (wird ab 18.00 Uhr live von der ARD übertragen). Mit der Hinspiel-Leistung der ÖHB-Auswahl zeigte sich Thomas Eichberger nicht zufrieden.

Trotz guten Beginns mit eigener 2-Tore-Führung kassierten wir bis zur Halbzeit 22 Gegentore. Das war deutlich zu viel, konstatierte Thomas Eichberger.

16 Tore in der ersten Halbzeit sind sehr gut, da haben wir sogar noch ein paar Treffer von der Siebenmeterlinie liegen gelassen, hätten gegen Deutschland sogar 20 Tore machen können. Mit der Abwehr können wir natürlich nicht zufrieden sein, lautete das Resümee von Österreichs Kapitän Gerald Zeiner.

Der Auftakt in den zweiten Abschnitt gelang uns gut. Wir verkürzten bis auf zwei Treffer, doch aus dem 22:24 wurde rasch ein 22:30, erklärte Thomas Eichberger. Uns unterliefen dann einfach zu viele Fehler, das müssen wir mit unserer jungen Mannschaft mit etlichen im Ausland unter Vertrag stehenden Spielern verbessern, so Thomas Eichberger.

Die guten Phasen des Hinspiels würden dennoch Mut machen.

Wir werden versuchen, die natürlich favorisierte DHB-Auswahl in Köln mehr zu ärgern als beim Hinspiel in Graz , blickt Thomas Eichberger auf das EM-Qualifikations-Rückspiel.

ÖHB-Auswahlspieler Sebastian Trimmel wechselt zu MOL Pick Szeged
Österreichs Handball Nationalteamspieler Sebastian Frimmel macht den nächsten Karriereschritt. Ab Sommer 2021 wird er für den ungarischen Topklub und Champions League Vertreter MOL Pick Szeged auf Torjagd gehen.

Das ist genau der Schritt, den ich mir vorgestellt habe, freut sich Sebastian Frimmel.

Damit geht es für den 25-Jährigen zu einer absoluten Topadresse im europäischen Klub-Handball. MOL Pick Szeged war 2018 zuletzt ungarischer Meister und 2019 Pokalsieger. 2014 gewann man den EHF Cup, der seit dieser Saison unter dem Namen EHF European League läuft.

Th. Levknecht

Bildquelle: © Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach
Thomas Eichberger beim Auswärtsspiel des ThSV Eisenach in Gummersbach.

Werbung
Top