Anzeige

Zum Karnevalsabschluss nochmals richtig auf die Pauke hauen

ThSV Eisenach empfängt am Mittwoch um 19.30 Uhr den VfL Eintracht Hagen und will mit einem Sieg den 2. Tabellenplatz untermauern

Englische Woche in der 2. Handballbundesliga der Männer. Der ThSV Eisenach, mit 29:11 Punkten auf Platz 2 der Auf- und Abstiegstabelle, damit nur 3 Zähler hinter Tabellenführer HBW Balingen-Weilstetten, empfängt am Mittwoch, 22.02.2023 um 19.30 Uhr das mit 12:26 Zählern auf Platz 16 rangierende, sich jedoch zuletzt im Aufwind befindliche Team von Eintracht Hagen. Die Westfalen langten vor Saisonbeginn auf dem Transfermarkt kräftig zu, hatten aber mit einer langen Verletztenmisere zu kämpfen. Jetzt hat sich die Krankenstation gelichtet. Am vergangenen Spieltag wurde ein 28:25-Sieg über den Dessau-Roßlauer HV bejubelt.

Passend zur Faschingszeit, die mit dem Aschermittwoch endet, wird der Seebacher Karnevals Club (SSC) in der Werner-Aßmann-Halle begrüßt. Die „SSC Tanzkids“ begleiten das Team um Kapitän Peter Walz auf das Parkett. Junge Sportler des Eisenacher Leichtathletikvereins um ihre Übungsleiterin Anne Katrin May werden als Spalierkids die ThSV-Handballer mit begrüßen. Ein vielerlei stimmungsvoller Handballabend kündigt sich an. (Tickets sind vorab online unter www.thsv-eisenach.de und am Mittwoch ab 18.00 Uhr an der Tageskasse erhältlich.)

ThSV Eisenach mit dem Aufgebot der letzten erfolgreichen Wochen
Der ThSV Eisenach verbuchte aus den letzten 6 Spielen 11:1 Punkte, verzeichnete mit dem 26:23-Erfolg am Sonntag bei den Eulen Ludwigshafen den in die Auf- und Abstiegstabelle einfließenden 13. Saisonsieg. Der nächste ist für Mittwochabend geplant. Doch Vorsicht! Eine Auftaktphase wie am Sonntag in Ludwigshafen, mit 1:6- und 5:10-Rückständen, könnte böse Folgen haben. ThSV-Coach Misha Kaufmann war trotz des Sieges ziemlich angefressen, richtete zu Wochenbeginn eindringliche Worte an seine Schützlinge. Insbesondere im Angriff holperte es mächtig, war nur wenig vom Glanz der vorausgegangenen Siege zu sehen. Der Einzug von Selbstzufriedenheit führt zu Erfolgslosigkeit. Das wissen auch die jungen Eisenacher. Misha Kaufmann verweist aber auch auf den erfolgreichen Weg seit Oktober 2021. Das sei harte Arbeit aller gewesen.

Alle Spieler haben einen Schritt nach vorn vollzogen, die Mannschaft ist konzentriert und fokussiert, hat sich dadurch entwickelt, betont Misha Kaufmann. Mit Eintracht Hagen kommt eine brandgefährliche Mannschaft, die wir nicht unterschätzen dürfen. Wir müssen unseren Job erledigen, in eigener Halle mit aller Konsequenz auftrumpfen, zeigen, was wir in der Werner-Aßmann-Halle für eine Macht sind. Wir sitzen alle in einem Boot, müssen alle in die gleiche Richtung rudern, findet Misha Kaufmann klare Worte.

Er wird voraussichtlich auf den Kader vom Sonntag zurückgreifen können. Johannes Jepsen und Stanislaw Gorobtschuk stehen für die Aufgaben im Tor bereit. Vornehmlich der 2,02 Meter-Blondschopf Johannes Jepsen. In der Defensive dürfte der ThSV Eisenach bei den Abwehrsystemen variieren.

Gäste aus dem südlichen Westfalen kommen gestärkt
Die Handball-Männer des VfL Eintracht Hagen um Trainer Stefan Neff und Co-Trainer Pavel Prokopec (von Januar 2008 bis Sommer 2010 als Spieler beim ThSV Eisenach) atmeten nach dem Sieg über den Dessau-Roßlauer HV auf, stecken sie doch unerwartet im Abstiegskampf. Die Vorsaison schlossen sie als Aufsteiger auf einem beachtlichen 7. Platz ab. Angetrieben von den beiden überragenden Rückraumspielern und Torjägern Pouya Norouzi (209 Treffer) und Philipp Vorlicek (188) setzten die Hagener vor allem offensiv viele Akzente. Der Blick der Führungsetage geht nach oben, in Richtung 2. Handballbundesliga. Wirtschaftliche Stärke ermöglichte vor Saisonbeginn die Verpflichtung von hochkarätigen Neuzugängen. Vom TV Emsdetten kamen Torhüter Maurice Paske und Kreisspieler Frederic Stüber, vom Erstliga-Absteiger der Rückraum-Rechte Valentin Spohn, vom TV Großwallstadt Rechtsaußen Pierre Busch, vom TuS Ferndorf Kim Voss-Fels. Und dennoch, nur mit einem Punkt Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz überschritten die Westfalen die Schwelle zum Jahr 2023. Stefan Neff kann heute zum dritten Mal mit der gleichen Formation beginnen. Luft im Abstiegskampf verschaffen, lautet die aktuelle Devise. Große Bedeutung gewinnt das Heimspiel am kommenden Wochenende gegen die HSG Konstanz. Ihren aufsteigenden Trend wollen die Westfalen aber auch am Mittwochabend dokumentieren.

Wir glauben an unsere eigene Stärke und wollen für eine Überraschung bereit sein, erklärt Stefan Neff im Vorfeld.

Neben dem Tagesgeschäft ist den Hagener in Sachen Personalplanungen ein Coup gelungen. Im ehemaligen Nationalspieler und Europameister von 2016 Niclas Pieczkowski kehrt ein früherer Eintracht-Spieler an die Volme zurück und soll das aufstrebende Projekt weiter vorantreiben.

Th. Levknecht

Anzeige
Top