Anzeige

Zwei hochmotivierte Teams beim fränkisch-thüringischen Derby

Bildquelle: © Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach
Peter Walz, der Kapitän des ThSV Eisenach, beim Torwurf.

ThSV Eisenach gastiert am vorletzten Spieltag beim HSC Coburg

Wir freuen uns auf dieses Derby vor sicherlich großer Kulisse, erklärten Misha Kaufmann, der Coach des ThSV Eisenach, und Brian Ankersen, der Coach des HSC Coburg, vor dem Aufeinandertreffen beider Teams am Samstag, 04.06.2022 um 18.00 Uhr (!!) in der HUK-Coburg Arena.

Bildquelle: © Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach
Zum vorletzten Mal zum Eisenacher Torhüterteam zählend: Fran Lucin.

Zu Saisonbeginn saßen beide nicht auf den Trainerbänken. Frühzeitig wechselten beide Vereine ihre Trainer. Misha Kaufmann löste Mitte Oktober Markus Murfuni bei den Thüringern ab, nahezu zeitgleich übernahm Brian Ankersen von Alois Mraz bei den Franken. Der Eisenacher Coach startete bei 2:10 Zählern und mit der Maßgabe, rasch zu punkten, um sich aus dem Abstiegsgeschehen rauszuhalten. Aktuell weisen die Wartburgstädter 43:29 Punkte auf und rangieren auf dem 4. Tabellenplatz. Der HSC Coburg sah im Herbst als Erstbundesliga-Absteiger seine Ziele gefährdet, doch auch nach dem Trainerwechsel folgten durchwachsene Monate. Von einer „verkorksten Saison, zwischenzeitlich gar mit Abstiegsnöten, die es gilt, aufzuarbeiten“ wird im Lager des HSC Coburg gesprochen. Die Unwägbarkeiten der Corona-Pandemie hätten dazu beigetragen. Der 25:31-Heimpleite gegen den Dessau-Roßlauer HV folgten Siege in Hagen (31:26) und am Dienstag im Nahholspiel vor heimischer Kulisse über die HSG Nordhorn-Lingen (31:28). Torhüter Jan Jochens, der junge Rückraum-Mitte-Mann Tumi Stein Runarsson und Routinier Florian Billek auf Rechtsaußen gehörten beim Erfolg über die Grafschafter zu den Protagonisten. Mit 146 Saison-Treffern ist Florian Billek einmal mehr bester Werfer der Franken, die aktuell mit 35:37 Punkten auf Rang 11 stehen und damit wohl weit unter den eigenen Erwartungen blieben.

Es ist unser letztes Heimspiel, da wollen wir uns mit einem Sieg verabschieden, lässt Brian Ankersen wissen.

Er wird wahrscheinlich die erfolgreiche Formation vom Dienstag aufbieten können. Nach dem Abpfiff werden die den HSC Coburg verlassenden Spieler verabschiedet.

Bildquelle: © Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach
Ivan Snajder hat sich zu einem absoluten Leistungsträger in Angriff und Abwehr entwickelt.

Gemeinsames Abendessen zum 44. Geburtstag des Managers

Ich erwarte zwei hochmotivierte Mannschaften und einen spannenden Spielverlauf. Es ist unser letztes Auswärtsspiel und das wollen wir gewinnen, betont Eisenachs Coach Misha Kaufmann.

Sein Team und er freuen sich auf viele sie begleitende blau-weiße Fans.

Taktisch sind wir vorbereitet. Wir brauchen einen guten Angriff, eine gute Abwehr mit zwei starken Torhütern und ein gutes Rückzugsverhalten, erklärt Misha Kaufmann mit Blick auf den Samstagabend.

Er wird vermutlich auf den einen oder anderen angeschlagenen Spieler verzichten müssen. Wer letztendlich aufläuft, wird sich wohl erst beim Abschlusstraining herausstellen. Am Donnerstagabend folgten das Team und die Mitarbeiter der Marketing-Geschäftsstelle einer Einladung von Manager Rene Witte zum gemeinsamen Abendessen. Rene Witte vollendete am Dienstag das 44. Lebensjahr.

Bildquelle: © Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach
Jannis Schneibel bei einem seiner 8 Treffer beim 33:30-Sieg über den HC Elbflorenz.

Noch ausreichend Tickets
Wie der HSC Coburg informierte, sind für die 3500 Zuschauer fassenden HUK-Coburg Arena noch ausreichend Tickets vorhanden. Diese können vorab online über die Homepage des Vereins, aber auch am Samstag an der Tageskasse erworben werden.

Bildquelle: © Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach
ThSV-Manager Rene Witte lud das Team und die Mitarbeiter der Marketing GmbH anlässlich seines 44. Geburtstages zu einem gemeinsamen Abendessen ein.

Th. Levknecht

Anzeige
Anzeige
Top