Anzeige

Zwei Pluszähler sind Pflicht!

ThSV Eisenach erwartet in einem klassischen 4-Punkte-Spiel den TuS Fürstenfeldbruck

Ohne Beteiligung des ThSV Eisenach (spielfrei) absolvierte die 2. Handballbundesliga am Mittwoch offiziell ihren letzten Hinrunden-Spieltag. Einige Teams, darunter auch der ThSV Eisenach, haben freilich noch Nachholbegegnungen zu absolvieren. Die Tabelle zeigt ein verzerrtes Bild. Ein Blick auf die Minuspunkte zeigt, die Lage für den ThSV Eisenach in den unteren Tabellenregionen ist ernst.

Am Samstag, 20.02.2021 sind zwei Punkte im Heimspiel gegen einen direkten Mitkonkurrenten in Sachen Klassenerhalt, gegen den TuS Fürstenfeldbruck, einfach Pflicht. Doch allerhöchste Vorsicht vor dem Tabellen-Letzten! Der Aufsteiger ist nach der 10-Tore-Heimniederlage am ersten Spieltag der Saison gegen den ThSV Eisenach längst in der 2. Liga angekommen.

Zeigt allen, wie sehr ihr euch nach der 10-Tore-Niederlage beim Hinspiel entwickelt habt, gibt Martin Wild, der Coach des TuS Fürstenfeldbruck, seinen Schützlingen mit auf den Weg in die Werner-Aßmann-Halle.

Was dem Team aus Bayern bisher fehlt, ist die Cleverness im Finish. Zuletzt standen ganz knappe Heimniederlagen zu Buche: 30:33 gegen die SG Bietigheim, 29:30 gegen die Rimpar Wölfe, 34:35 gegen den VfL Lübeck-Schwartau, 27:29 gegen den TV Emsdetten und selbst bei Tabellenführer HSV Hamburg wurde nur knapp verloren. Ganz bitter verlief auch der vergangene Mittwoch. Wieder setzte es eine hauchdünne Niederlage, zum 6. Mal mit nur einem Tor Differenz. Beim ASV Hamm-Westfalen bot der Aufsteiger um Regisseur Falk Kolodziej und dem torgefährlichen Rückraum-Linken Yannick Engelmann (10 Treffer) eine ganz starke Leistung, steckte den frühzeitigen verletzungsbedingten Ausfall von Kreisspieler Cedric Riesner nach einem Zusammenprall weg, war drauf und dran, in der WESTPTRESS Arena zu punkten. Eine offensive 3:3-Deckung im ersten Abschnitt und eine defensive 6:0-Abwehrformation nach dem Seitenwechsel ließ die Gastgeber nicht zur Entfaltung kommen. Ein in allerletzter Sekunde von Fabian Huesmann verwandelter umstrittener Siebenmeter zum 29:28 ließ den ASV Hamm-Westfalen jubeln und die „Panther“ aus Bayern schier verzweifeln. Aus ihrer Sicht einfach „verhext“.  

ThSV-Coach Murfuni: Wir nehmen den Abstiegskampf an
Der ThSV Eisenach hat es am vergangenen Wochenende versäumt, im TSV Bayer-Dormagen-Sportcenter zu punkten.

Wir haben in der ersten Halbzeit eine sehr starke Leistung abgeliefert, teilweise Bayer Dormagen mit unserem Tempo überrannt. Das Tempo des ersten Abschnittes vermochten wir nach dem Seitenwechsel nicht fortzusetzen. In der Crunchtime sind uns zwei bis drei entscheidende Fehler zu viel unterlaufen. Das müssen wir abstellen. Daran arbeiten wir, erklärte Markus Murfuni, der Coach des ThSV Eisenach rückblickend auf die 27:29-Niederlage, nach einer 19:15-Führung unmittelbar nach Wiederanpfiff. Aus den Fehlern lernen, Fehler abstellen. Wir sind ein Team, das über den Kampf zu Sicherheit finden muss. Auch, um in entscheidenden Phasen die richtigen Entscheidungen zu treffen, beantwortet Markus Murfuni die Frage nach der Erkenntnis dieser Partie.

Wie sieht er die Situation?

Wir wussten von Beginn, es wird eine schwierige Saison. Wir hatten uns bis zum jetzigen Zeitpunkt freilich etwas mehr ausgerechnet. Alle im Team sind sich der Situation bewusst. Wir werden den Abstiegskampf annehmen.

Zwei starke Halbzeiten sind gefordert

Wir befinden uns im Abstiegskampf. Das heißt Kämpfen. Und das vornehmlich in der Abwehr, betonte Eisenachs Manager Rene Witte nach der jüngsten 29:34-Heimniederlage gegen die SG BBM Bietigheim.

Eine Woche später sah er in Dormagen „die beste erste Halbzeit der Saison“, doch er weiß nur zu gut, der ThSV Eisenach braucht zwei starke Halbzeiten, um erfolgreich zu sein. Das hat sich der ThSV Eisenach für Samstag auf die Fahnen geschrieben. Da sind zuallererst die Leitungsträger gefragt. Im Team stehen nicht nur heurige Hasen! Gefragt sind auch sichere Siebenmeter-Werfer. Da haperte es zuletzt. Neuzugang Peter Walz wusste in der Vorwoche  bei seinem Debüt an der Kreismitte und im Deckungsinnenblock zu gefallen.

Wir sind sehr froh, einen Kreisspieler dieses besonderen Typs gefunden zu haben, der als ehemaliger Ringer und Bereitschaftspolizist besondere Tugenden einbringt, über Kampf und Wille die Mannschaft mitreißt. Peter Walz ist ein sehr kämpferischer Kreisläufer, hat keine Scheu dahin zu gehen, wo es weh tut, erklärt Markus Murfuni.

Bis auf die langzeitverletzten Justin Mürköster und Jonas Ulshöfer dürfte er wohl alle Spieler an Deck haben. Am Samstag soll an die fulminante erste Halbzeit in Dormagen angeknüpft werden. Denn: Zwei Punkte sind Pflicht!

Faustdicke Überraschungen am Mittwochabend
Am Mittwoch gab es überraschende Resultate in der 2. Handballbundesliga der Männer. Der VfL Gummersbach unterlag im Altmeisterduell in heimischer Halle dem TV Großwallstadt mit 28:29. Die HSG Konstanz siegte bei den Rimpar Wölfen mit 25:24. Beim Stand von 24:24 unterlief Rimpar ein Wechselfehler. Der Ball ging 29 Sekunden vor der Sirene an Konstanz, das in doppelter Überzahl den Siegtreffer markierte. Bemerkenswert, der souveräne 25:20-Auswärtssieg des EHV Aue beim Wilhelmshavener HV.

Die Resultate vom Mittwochabend
VfL Gummersbach – TV Großwallstadt 28:29
Wilhelmshavener HV – EHV Aue 20:25
ASV Hamm-Westfalen – TuS Fürstenfeldbruck 29:28
Dessau-Roßlauer HV – TV Hüttenberg 28:19
TuS Ferndorf – TuS N-Lübbecke 24:30
TV Emsdetten – VfL Lübeck-Schwartau 32:25
HC Elbflorenz – Bayer Dormagen 34:30
Rimpar Wölfe – HSG Konstanz 24:25
HSV Hamburg – SG BBM Bietigheim 24:21
Spielfrei: ThSV Eisenach

Aktuelle Tabelle

Pl. Team Sp. Tore G.-Tore Diff. Pkt.
1. HSV Hamburg 17 482 428 54 30:4
2. VfL Gummersbach 16 473 403 70 27:5
3. TuS N-Lübbecke 16 461 407 54 24:8
4. VfL Lübeck-Schwartau 16 423 407 16 20:12
5. HC Elbflorenz 17 471 447 24 20:14
6. TSV Bayer Dormagen 15 403 386 17 19:11
7. Dessau-Roßlauer HV 17 453 443 10 17:17
8. SG BBM Bietigheim 16 413 424 -11 16:16
9. EHV Aue 14 367 369 -2 15:13
10. TV Großwallstadt 17 479 461 18 15:19
11. DJK Rimpar 16 390 390 0 14:18
12. ASV Hamm-Westfalen 14 347 357 -10 13:15
13. ThSV Eisenach 17 451 486 -35 13:21
14. TV Hüttenberg 17 443 480 -37 13:21
15. Wilhelmshavener HV 17 440 482 -42 12:22
16. HSG Konstanz 16 416 455 -39 11:21
17. TV Emsdetten 17 436 453 -17 11:23
18. TuS Ferndorf 15 398 413 -15 10:20
19. TuS Fürstenfeldbruck 18 507 562 -55 8:28

Th. Levknecht

Anzeige
Top