Anzeige

258 ACAB-Sachbeschädigungen zur Anzeige gebracht

Walk: „Schmierereien zeigen mangelnden Respekt gegenüber unseren Polizeibeamten“

Im Jahr 2020 wurden 258 Fälle von ACAB („All cops are bastards“)-Schmierereien in Thüringen zur Anzeige gebracht. Dies seien 29 Fälle mehr als im Vorjahr, berichtet die Landesregierung auf eine Kleine Anfrage des Innenpolitischen Sprechers der CDU-Fraktion, Raymond Walk.

Nach meiner Wahrnehmung und auch dem Empfinden vieler Bürger nehmen diese Schmierereien immer mehr zu. Bei den vorgelegten Zahlen finden aber nur angezeigte Fälle Berücksichtigung. Fakt ist: ACAB-Schmierereien reihen sich in zunehmende aggressive Verhaltensweisen und Respektlosigkeiten gegenüber den Sicherheitsbehörden ein. Die Polizei scheint einigen Bürgern dabei immer öfter als Blitzableiter zu dienen. Dies ist nicht hinnehmbar. Die Kolleginnen und Kollegen haben unseren Respekt und unsere Wertschätzung verdient. Denn sie sind es, die tagtäglich für unsere Sicherheit sorgen, so Walk.

Regelmäßig erkundigt sich der Abgeordnete nach Fallzahlen bei diesem Phänomen. Zuletzt hatte Walk auch eine Anfrage eingereicht, in der er sich nach „Kill Cops“-, „KC1312“- und „1312“-Schmierereien erkundigt. (1312 steht für die Buchstaben ACAB)

Seit 2019 existiert ein ACAB-Melder (graffiti@raymondwalk.de) unter dem Betroffene aber auch Passanten Schmierereien melden können. Walk hatte schon mehrfach auch selbst Hand angelegt und großflächige Schmierereien entfernt.

Anzeige
Anzeige
Top