Anzeige

31 Jahre Deutsche Einheit

Seit der deutschen Wiedervereinigung sind knapp 860.000 Menschen in die alten Bundesländer gezogen

Seit 1990 sind 551.541 Personen aus Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Bremen, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Bayern, Saarland und Berlin nach Thüringen gezogen. Im selben Zeitraum haben 857.859 Frauen und Männer den Freistaat in Richtung eines dieser 11 Bundesländer verlassen. Der Überschuss der Fortzüge Thüringens gegenüber den alten Bundesländern seit 1990 liegt damit bei 306.318 Personen.

Mit 24,6 Prozent der Zuzüge aus den alten Bundesländern, kamen seit 1991 die meisten Menschen aus dem benachbarten Bayern. Dagegen sind mit 0,6 Prozent die wenigsten Personen aus Bremen nach Thüringen gezogen. Ein ähnliches Bild ergibt sich bei den Fortzügen in diese Bundesländer: 27,1 Prozent der Thüringerinnen und Thüringer zogen nach Bayern und nur 0,6 Prozent in das Saarland.

Anzeige
Top