Werbung

Abgeordnete arbeiten weiter am Erhalt des Kleinwasserspeichers in Burkhardtroda

Verständlich ist es, dass die Menschen in Burghardtroda enttäuscht sind über das bisherige Ergebnis der Bemühungen zum Erhalt des Kleinwasserspeichers. Anja Müller und Kati Engel, beide Mitglieder des Petitionsausschusses für die Fraktion DIE LINKE. im Thüringer Landtag, geben aber dennoch die Hoffnung nicht auf.

Bisher sind leider alle Versuche, einen Geldgeber zu finden, gescheitert. So gab es den Hinweis, dass möglicherweise Thüringenforst den Speicher als Löschteich übernehmen könnte. Zum Bedauern von Müller und der regionalen Abgeordneten Engel, sieht jedoch der zuständige Forstamtsleiter keinen finanziellen Spielraum, um den Kleinwasserspeicher zu erwerben.

Da natürlich auch die Situation der Gemeinde Gerstungen beiden Abgeordneten bekannt ist, suchte man nach Fördermöglichkeiten bzw. Förderprogrammen auf Landesebene. Bisher leider noch ohne Erfolg.

Was Müller und Engel aber der Interessengemeinschaft zum Erhalt des Kleinwasserspeichers mit auf dem Weg geben möchten, ist, die Hoffnung für das „Paradies“ noch nicht aufzugeben. Beide bearbeiten die Petition welche von 700 Menschen unterstützt wurde im zuständigen Petitionsausschuss und stehen auch im engen Kontakt zum Umweltministerium. Müller, welche selber vor Ort war, weiß, welches Idyll der Kleinwasserspeicher ist.

Der Speicher dient nicht nur zum Baden, das dortige Anglervereinshaus ist auch ein Ort, wo die Menschen in Burkhardtroda zusammenkommen, feiern und sich erholen, so Müller abschließend.

Werbung
Top