Werbung

Arnstadt ist «Fahrradfreundliche Kommune Thüringens»

Arnstadt erhält den ersten Preis im Wettbewerb «Fahrradfreundliche Kommune Thüringens 2001». Den zweiten Platz teilen sich Altenburg, Weimar und Bad Sulza. Der Thüringer Minister für Soziales, Familie und Gesundheit, Dr. Frank-Michael Pietzsch, wird die Preisverleihung vornehmen.

Im Vorfeld der Veranstaltung erklärte Minister Dr. Pietzsch (CDU): «Im Rahmen des Programms ‚Gesund durch Bewegung‘ setzt sich das Thüringer Ministerium für Soziales, Familie und Gesundheit schon seit 1999 für ein fahrradfreundliches Thüringen ein. Übergewicht, Kreislauferkrankungen und andere ‚Zivilisationskrankheiten‘ sind vielfach Reaktionen unseres Körpers auf die heutigen Lebensumstände. Sport kann, richtig dosiert, zur Erhaltung und Verbesserung der Gesundheit beitragen. Dem Radfahren kommt dabei besondere Bedeutung zu, lässt sich hier doch körperliche Bewegung besonders gut in den Alltag integrieren.

In diesem Jahr hat die Projektgruppe ‚Radfahren in Thüringen‘, der neben mehreren Landesministerien auch Kommunal-, Sport- und Tourismusverbände angehören, erstmals einen Wettbewerb initiiert, der die fahrradfreundliche Gestaltung von Verkehrswegen, die Durchführung fahrradfördernder Projekte und eine entsprechende Öffentlichkeitsarbeit würdigen soll.

279 Gemeinden, das sind immerhin 27 % der Thüringer Kommunen, haben sich beteiligt. Nach eingehender Prüfung hat die Jury den ersten Platz Arnstadt zuerkannt; Altenburg, Weimar und Bad Sulza belegten gemeinsam Rang 2. Ich gratuliere den Preisträgern sehr herzlich zu ihrem Erfolg und bin auf die Ergebnisse des Wettbewerbs im nächsten Jahr gespannt.»

Werbung
Top