Eisenach Online

Werbung
Harvester an der B 84 | Bildquelle: © Thüringer Forstamt Marksuhl

Beschreibung: Harvester an der B 84
Bildquelle: © Thüringer Forstamt Marksuhl

Das große Aufräumen

Nach dem Sturm Friederike laufen die Aufräumarbeiten in den Revieren des Forstamtes Marksuhl auf Hochtouren. Da es sich bei der Sturmholzaufarbeitung um eine sehr gefährliche Arbeit für Waldarbeiter handelt, werden überwiegend Holzerntemaschinen eingesetzt.

Ich bedanke mich ausdrücklich bei den hiesigen Forstunternehmen, die vor Ort geblieben sind und uns unterstützen, betont Forstamtsleiter Ansgar Pape.

Viele Forstmaschinen werden ansonsten Richtung Harz umgesetzt, da dort die größten Windwurfmengen zu verzeichnen sind. Aber auch die über 40.000 geworfenen Bäume im Forstamt Marksuhl bedeuten eine erhebliche arbeitstechnische und logistische Herausforderung.

Foto: © Thüringer Forstamt Marksuhl • Rückefahrzeug mit extra breiten Moorbändern.

Die Forstleute haben aufgrund des Klimawandels mit der Zunahme von Stürmen gerechnet. Sie müssen langfristig denken und haben daher ihr Wirtschaften in den letzten Jahren darauf ausgelegt, unter den alten Bäumen schon eine junge Baumgeneration heranzuziehen. Diese Risikovorsorge zahlt sich jetzt aus, da unter den gefallenen alten Bäumen schon junge Pflanzen in den „Startlöchern“ stehen. Große Kahlflächen sind eher die Ausnahme. Hier werden nach der Beräumung die Flächen mit weiteren Mischbaumarten bepflanzt.

Jeder Sturmwurf bedeutet auch die Chance für einen Neuanfang, so Ansgar Pape abschließend.

Harvester an der B 84

Foto: © Thüringer Forstamt Marksuhl • Harvester an der B 84.

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Durch den Klick auf Disqus Kommentare laden stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu. Danach wird das Kommentarsystem Disqus geladen. Disqus ist ein Service von Disqus Inc., San Francisco, USA.

Top