Anzeige

Das Wildkatzendorf ist wieder geöffnet

Das BUND Wildkatzendorf Hütscheroda ist ab Samstag, 10. April wieder für Besucherinnen und Besucher geöffnet. Mit etwas Glück zeigt sich auch der Luchsnachwuchs vom letzten Jahr – Die Namensabstimmung ist abgeschlossen – die junge Luchsin heißt Kira.

Ab Samstag ist das Wildkatzendorf wieder für Besucherinnen und Besucher geöffnet.

Wir freuen uns alle sehr – sowohl die Zweibeiner als auch unsre sieben Vierbeiner -, dass endlich wieder Leben ins Wildkatzendorf kommt, freut sich Dr. Katrin Vogel, Geschäftsführerin der Wildtierland Hainich gGmbH. Und wir können nun auch das Ergebnis der Namensabstimmung verraten: die junge Luchsin heißt Kira. Es haben sich fast 500 Menschen beteiligt und das Ergebnis war recht knapp. Auf dem zweiten Platz lag Aluna, auf dem dritten Kikki.

Im Sommer 2020 konnten wir uns über den ersten Luchsnachwuchs freuen. Bis 31. März 2021 gab es die Möglichkeit auf der Internetseite www.wildkatzendorf.de über den Namen abzustimmen. Die Gewinner der ausgelobten Preise werden in Kürze benachrichtigt.

Details zum Besuch ab 10.04.2021:
Öffnungszeiten: ab sofort täglich 10 Uhr bis 18 Uhr
Fütterungszeiten Wildkatzen täglich 11 h, 12.30 h, 14 h, 15.30 h
Fütterungszeiten Luchse: täglich 17 Uhr (montags Fastentag)

Geöffnet ist nur das Freigelände (Wildkatzenlichtung). Die Ausstellung und das Katzenkino sind geschlossen. Die Wanderwege durch den Nationalpark Hainich (Wildkatzenschleichpfad, Wildkatzenpfad und alle anderen Wanderwege) können genutzt werden.

Pro Fütterungszeit sind bis zu 50 Besucherinnen und Besucher zugelassen. Die Eintrittskarten werden jeweils ab 1 Stunde vor Fütterungsbeginn für dieses Zeitfenster verkauft. Online-Bestellungen oder Reservierungen sind leider noch nicht möglich.

Beim Kauf der Eintrittskarten und auf dem ganzen Gelände des Wildkatzendorfes sind medizinische Masken (FFP2 oder OP-Masken) zu tragen. Es sind die vorgeschriebenen Abstände von 1,50 m einzuhalten.

Hintergrund
Betrieben wird das BUND Wildkatzendorf Hütscheroda gemeinsam vom BUND Thüringen, der Gemeinde Hörselberg-Hainich, der Verwaltungsgemeinschaft Hainich-Werratal und der GEN e.V. (Förderverein Nationalpark). Im ganzen Dorf geht’s um die Katz: ob lehrreich in der Wildkatzenscheune (Ausstellung), live auf der Wildkatzenlichtung (Gehege) oder im neuen Luchsquartier.

Anzeige
Anzeige
Top