Der Schutz der Artenvielfalt duldet keinen Aufschub

NABU Thüringen fordert zum Internationalen Tag der biologischen Vielfalt am 22. Mai 2024: Mähwahn an Straßenrändern beenden!

Bildquelle: © Ronald Bellstedt / NABU

Zum Internationalen Tag der biologischen Vielfalt am 22.05.2024 fordert der NABU Thüringen, den Mähwahnsinn an Straßenrändern zu beenden. Nach Ansicht des Verbandes reagiert das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft viel zu langsam auf eine im Jahr 2022 eingereichte Petition und die damit verbundene Handlungsempfehlung des Petitionsausschusses des Thüringer Landtages zur insektenfreundlichen Bewirtschaftung von Bundes- und Landesstraßen.

Seit der Petition ist viel zu viel Zeit vergangen und gerade jetzt geht das übertriebene Mähen der Straßenränder wieder los. Für die Artenvielfalt bedeutet das erneut einen dramatischen Verlust, wenn Insekten, Amphibien, Vögel und andere Kleintiere an 4.000 Kilometern Bundes- und Landesstraßen zerhäckselt werden, sagt Ronald Bellstedt, Sprecher des Landesfachausschusses Entomologie im NABU Thüringen. Aus unserer Sicht schiebt das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft die Umsetzung der Handlungsempfehlungen des Petitionsausschusses des Thüringer Landtages auf die lange Bank. Der Schutz der biologischen Vielfalt duldet aber keinen Aufschub.

Der Petitionsausschuss hat unter anderem vorgeschlagen, die Mähbreite auf Intensivflächen unter Berücksichtigung der Gewährleistung der Verkehrssicherungspflicht, wo immer möglich, deutlich von vier auf einen Meter zu reduzieren.

Ich habe aber selbst wieder beobachtet, dass an vielen Stellen unnötig zu breit gemäht wird. Oft sogar bis direkt an die Kulturen der angrenzenden Felder, sagt Ronald Bellstedt. Das darf nicht sein. Die Artenvielfalt ist akut bedroht und sichert unser aller Überleben. Ihr Schutz darf nicht nur ein Lippenbekenntnis der Politik sein, mit dem man sich gerne schmückt.

Der NABU Thüringen fordert das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft auf, seine Verantwortung ernst zu nehmen und die notwendigen Änderungen für eine insektenfreundliche Mahd der Straßenränder umgehend umzusetzen.

Hintergrund

Seit 2001 wird der 22. Mai als Internationaler Tag der biologischen Vielfalt gefeiert. Er erinnert an den 22. Mai 1992, an dem der Text des Übereinkommens über die biologische Vielfalt offiziell angenommen wurde. Dieses Jahr veranstaltet der NABU erstmals rund um den Internationalen Tag der biologischen Vielfalt bundesweite Aktionstage zur biologischen Vielfalt, die vom 20. bis 30. Mai 2024 stattfinden. Ziel ist es, die Öffentlichkeit für die Biodiversitätskrise der Natur zu sensibilisieren und für politische und individuelle Anstrengungen zum Schutz der biologischen Vielfalt zu werben.

Anzeige